| Drucken |

Mehr ALG II für Wohneigentümer

Geschrieben am Freitag, den 23. Juni 2006 um 11:25 Uhr

Arbeitslose, die im Eigenheim leben, haben unter Umständen Anspruch auf ein höheres Arbeitslosengeld II. ARAG Experten verweisen dabei auf ein aktuelles Urteil: Betroffene können die Kosten für die Finanzierung bis zur Höhe einer Vergleichsmiete und die vollen Betriebs- und Nebenkosten für ihr Wohneigentum als Unterstützungsleistung verlangen.


Ein Ehepaar aus Brandenburg hatte geklagt, weil die zuständige Arbeitsgemeinschaft (ARGE) ihnen die Zahlung von 800 Euro monatlicher Kostenbeteiligung für ihr Haus verweigerte. Die Richter vertreten jedoch die Auffassung, dass ihr Eigentum unter das geschützte Vermögen falle. Die ARGE wurde somit verpflichtet, die vollen Betriebs- und Nebenkosten für das bewohnte Haus zu übernehmen, die Kosten der Finanzierung seien jedoch auf eine Vergleichsmiete beschränkt. Wegen der Bedeutung des Falles hat das Landessozalgericht Berlin-Brandenburg die Revision zum Bundessozialgericht zugelassen (AZ: L 10 AS 103/06).

Quelle: www.versicherungs-nachrichten.de/rechtsschutzversicherung/20060622/mehr-alg-ii-fuer-wohneigentuemer.html