| Drucken |

Umzugskosten rechtswidrig

Geschrieben am Dienstag, den 29. November 2005 um 21:11 Uhr

Die Pauschalbeträge für Umzüge von Alg-II-Empfängern sind in Dresden zu niedrig. Das geht aus einem Urteil des Sozialgerichtes hervor.
(Az.: S 23 AS 692/05 ER)

750 Euro reichten nicht in jedem Ein- zelfall aus, um einen Umzug für eine dreiköpfige Familie in der Stadt zu finanzieren. Es sei rechtswidrig, einen Betrag zu bewilligen, der selbst bei sparsamstem Verhalten nicht ausreicht, um den Umzug in realistischer Weise zu bewältigen.

Das Gericht gab damit dem Eilantrag einer allein erziehenden Mutter zumin- dest teilweise statt. Sie bekommt nun weitere 306,49 Euro für den Umzug dazu.