Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

In 10 Schritten zum Überbrückungsgeld
(1 Leser) (1) Besucher
Überbrückungsgeld
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: In 10 Schritten zum Überbrückungsgeld
#5462
In 10 Schritten zum Überbrückungsgeld vor 11 Jahren, 9 Monaten  
Überbrückungsgeld beantragen
In 10 Schritten zum Überbrückungsgeld


1. Arbeitssuchend melden und Arbeitslosengeld beantragen
Der erste Schritt zu Ich-AG bzw. Überbrückungsgeld ist die Beantragung von Arbeitslosengeld. Denn der Bewilligungsbescheid für Arbeitslosengeld regelt, ob und in welcher Höhe Sie Ansprüche haben.
Wichtig: Sobald Sie die Kündigung erhalten, den Aufhebungsvertrag unterschreiben oder selbst die Kündigung aussprechen, müssen Sie sich sofort arbeitssuchend melden. Wenn Sie dies nicht innerhalb von drei Kalendertagen erledigen, kann Ihr Arbeitslosengeld für einen längeren Zeitraum um bis zu 50% gekürzt werden. Das sollten Sie auf jeden Fall vermeiden!
Auch wenn Sie gar nicht vorhaben arbeitslos zu werden, sondern nahtlos gründen wollen, müssen Sie unbedingt daran denken, sich arbeitssuchend zu melden. Ansonsten kann die Minderung des Arbeitslosengelds indirekt zu einer Halbierung Ihres Überbrückungsgelds führen.

2. "Tag der Antragstellung"
Wenn Sie beim Arbeitsamt konkretes Interesse an Ich-AG oder Überbrückungsgeld äußern, erhalten Sie einen Ausdruck der Antragsformulare. Da es für Ich-AG und Überbrückungsgeld unterschiedliche Formulare sind, müssen Sie sich zuvor für eines der beiden Förderinstrumente entscheiden. (So lange Sie noch nicht gegründet haben, können Sie aber jederzeit auch das entsprechende andere Formular holen.) In die Formulare sind Ihre persönlichen Angaben und das aktuelle Datum als "Tag der Antragstellung" eingedruckt.
Es klingt verwirrend, aber der "Tag der Antragstellung" ist der Tag, an dem Sie die Antragsformulare abholen und nicht der Tag, an dem sie sie ausgefüllt abgeben. Die Abholung der Anträge ist von erheblicher formeller Bedeutung, da Sie die Förderung nur erhalten, wenn Ihre Gründung nach dem Abholen der Anträge erfolgt.

3. Existenzgründungsseminar und Auswahl der fachkundigen Stelle
In den Antragsformularen ist vermerkt, ob Sie die Teilnahme an einem Existenzgründerseminar nachweisen müssen.
Unabhängig von dem, was die Arbeitsagentur fordert, und unabhängig von Ihren betriebswirtschaftlichen Vorkenntnissen empfehlen wir Ihnen dringend zur Teilnahme, denn es ist eine gute Gelegenheit, andere Gründer und vor allem auch den Veranstalter kennenzulernen.
Viele Veranstalter solcher Seminare sind nämlich zugleich fachkundige Stelle, bieten also die Prüfung Ihres Businessplans an. Mit ihrer Stellungnahme bestimmen sie maßgeblich den Erfolg Ihres Antrags auf Ich-AG bzw. Überbrückungsgeld.
Als fachkundige Stelle werden anerkannt: Unternehmens- und Steuerberater (inklusive Wirtschaftsprüfer), Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern, Innungen und andere berufsständische Kammern, Fachverbände sowie Kreditinstitute. Daneben gibt es in einigen Städten auch Existenzgründungsbüros, die ebenfalls eine fachkundige Stellungnahme erteilen können.
Wenn Sie nicht zu einem Unternehmens- oder Steuerberater gehen, hängt die Wahl von Ihrer Branche ab: Als Handwerksmeister können Sie sich zum Beispiel an die Handwerkskammer wenden, als gewerblicher Gründer in Industrie und Handel an die örtliche IHK, andere fachkundige Stellen haben sich auf Dienstleistungsgründer und freie Berufe spezialisiert.
Weiteres Entscheidungskriterium sollte neben dem Preis vor allem auch die Beratungsqualität sein: Wie lange nimmt sich der Berater Zeit? Ist ein vertrauensvolles Gespräch mit ihm oder ihr möglich und kann man auch eigene Zweifel offen ansprechen, ohne gleich um die Bewilligung bangen zu müssen? Außerdem spielen bei der Entscheidung oft die Wartezeiten eine Rolle, denn je beliebter eine Stelle, desto länger dauert das Durchlaufen der nötigen Schritte.
Bei manchen fachkundigen Stellen bestehen mehrere Wochen Wartezeit bis zum nächsten Existenzgründerseminar. Da aber viele Kandidaten während der Wartezeit abspringen, lohnt es sich nachzufragen, wann das nächste Seminar stattfindet und ob man bei frühzeitigem Erscheinen als Nachrücker berücksichtigt werden kann. Damit beweisen Sie die Art von Initiative, die man von Ihnen als künftigem Selbstständigen erwartet.
In dem meist eintägigen Existenzgründerseminar erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Wissensbereiche für Existenzgründer, über die Anforderungen an das Unternehmenskonzept, das Sie erstellen müssen sowie über das Antragsverfahren. Das Seminar ist oft eine gute Gelegenheit, Fragen zum Antragsverfahren und zu den spezifischen Anforderungen der fachkundigen Stelle zu stellen; auch die Antworten auf Fragen der anderen Existenzgründer sind oft sehr hilfreich. Also: Unbedingt hingehen!
Einen idealen Einstieg bieten die von uns in mehreren Städten veranstalteten Workshops. - Sie erfahren, wer die besten fachkundigen Stellen sind und können Fragen los werden, die Sie bei vielen herkömmlichen Existenzgründerseminaren vielleicht nicht ansprechen würden.

4. Unternehmenskonzept erarbeiten
Der größte Brocken Arbeit ist die Erstellung des Businessplans. Wie lange Sie dafür benötigen werden, hängt von mehreren Faktoren ab:
 Wenn schon recht genau feststeht, mit was Sie sich selbstständig machen wollen,
 diese Idee sich im weiteren Verlauf als tragfähig erweist und
 Sie vielleicht sogar schon ein wenig Erfahrung beim Erstellen solcher Konzepte haben,
dürfte die Erstellung mit drei bis vier Wochen Arbeitsaufwand verbunden sein. Ansonsten kann die Erstellung des Unternehmenskonzepts mit allen Recherchen, Vorüberlegungen und Überarbeitungen durchaus auch einige Monate in Anspruch nehmen.
Mit den auf dieser Webseite angebotenen Hilfen können Sie das Schreiben des Businessplans wesentlich beschleunigen. Mit unserem Businessplan-Tool zum Beispiel können Sie in wenigen Minuten einen ersten Wurf Ihres Zahlenteils erstellen oder vorhandene Zahlen prüfen.

5. Fachseminare
Parallel zum Schreiben des Businessplans können Sie die von verschiedensten Stellen - oft kostenlos - angebotenen Fachseminare zu Themen wie Rechtsformen, steuerliche Rahmenbedingungen, Förderkrediten usw. besuchen.
Es ist weder nötig noch sinnvoll, zuerst alle Fachseminare zu besuchen, bevor mit dem Schreiben des Unternehmenskonzepts begonnen wird. Im Gegenteil: Beim Verfassen des Unternehmenskonzepts werden sich Fragen ergeben, die Sie dann auf einem speziellen Fachseminar klären können.

Die Qualität und Relevanz der angebotenen Fachseminare ist sehr unterschiedlich. Behalten Sie Ihre Zielsetzung im Hinterkopf und vertrauen Sie Ihrem gesunden Menschenverstand: Wenn sich 95 Prozent aller Gründer als Einzelunternehmer (bzw. bei Teamgründungen als GbR) selbstständig machen, dann sollten Sie nicht 95 Prozent der Zeit mit dem Vergleich aller möglichen anderer Rechtsformen verbringen. Konzentrieren Sie sich auf die Fragen, die für Ihen Businessplan wesentlich sind.
Beschränken Sie sich nicht nur auf Seminare, in denen reines Faktenwissen vermittelt wird. Lernen Sie auch über Networking, Verkaufstechnik und andere Soft-Skills, die für Ihren Erfolg oft viel wichtiger als Faktenwissen sind und sich auch nicht auf Fachleute delegieren lassen.

6. Prüfung durch Fachkundige Stelle
Wenn das Unternehmenskonzept fertig ist, kann die Prüfung durch die fachkundigen Stelle erfolgen. Die Wartezeiten sind je nach fachkundiger Stelle sehr unterschiedlich. Bei größeren Einrichtungen sind 3-6 Wochen Wartezeit von der Abgabe des Businessplans bis zum nächsten freien Termin bei einem Berater nicht unüblich. Erkundigen Sie sich im Vorfeld, wie lange die Wartezeiten sind.
Das eigentliche Gespräch mit der fachkundigen Stelle erfolgt, nachdem der Berater Ihren Businessplan gelesen hat. Das Gespräch dauert typischerweise 45 bis 90 Minuten.
Wenn Sie ein vertrauensvolles Verhältnis zu Ihrem Berater haben, sollten Sie auch über Zweifel und Unsicherheiten offen sprechen können. Das bringt Ihnen viel mehr, als wenn das Ganze eine reine "Verkaufsveranstaltung" ist, in der Sie sich nur darauf konzentrieren, sich keine Blöße zu geben.
Nutzen Sie unser Angebot einer Businessplan-Optimierung, um optimal vorbereitet in das Gespräch mit Ihrer fachkundigen Stelle zu gehen. Egal wie das Verhältnis mit Ihrem Berater ist: Mit uns können Sie jede Frage im Vorfeld durchsprechen.

7. Startzeitpunkt festlegen und Selbstständigkeit anmelden
Manche fachkundigen Stellen verlangen, dass Sie bereits vor dem ersten Gespräch mit dem Existenzgründungs-Berater den endgültigen Start-Zeitpunkt Ihrer Selbstständigkeit festlegen. Andere lassen Ihnen hier noch etwas länger Spielgraum.
Wenn Sie sich für ein Datum entschieden haben, geben Sie dieses dann auch bei der Gewerbeanmeldung (bzw. bei der steuerlichen Anmeldung Ihrer freiberuflichen Tätigkeit) und im eigentlichen Antrag auf Überbrückungsgeld für das Arbeitsamt an.

8. Änderungswünsche in Unternehmenskonzept einarbeiten
Der zuständige Berater wird sich für das Gespräch - wenn das Unternehmenskonzept grundsätzlich in Ordnung ist - typischerweise 45 bis 90 Minuten Zeit nehmen und eine Reihe Änderungswünsche formulieren, die bis zum Folgetermin (im ungünstigsten Fall weitere 2 bis 4 Wochen später) eingearbeitet werden müssen. Wenn alles in Ordnung ist, erhalten Sie dann beim zweiten Termin unmittelbar die positive Stellungnahme.

9. Den eigentlichen Antrag stellen
Der eigentliche Antrag auf Ich-AG bzw. Überbrückungsgeld wird zusammen mit der
 Stellungnahme der fachkundigen Stelle (ein einseitiges Formular),
 dem Unternehmenskonzept,
 der Gewerbeanmeldung (bzw. Anmeldung freiberuflicher Tätigkeit)
beim Arbeitsamt abgegeben (vollständige Liste der einzureichenden Formulare und Dokumente vgl.

10. Das Arbeitsamt entscheidet
Das Arbeitsamt entscheidet i.d.R. innerhalb einiger Tage oder Wochen und informiert Sie per Bewilligungsentscheid (und hoffentlich nicht per Ablehnungsentscheid!).
Wundern Sie sich nicht, wenn Sie zunächst nur einen Aufhebungsbescheid über das Arbeitslosengeld erhalten. Mit der Einreichung der Gewerbeanmeldung bzw. steuerlichen Anmeldung steht ohne weitere Prüfung das Datum fest, an dem Ihre Arbeitslosigkeit endet.
Im Gegensatz dazu muss der Überbrückungsgeldantrag erst geprüft werden. Dies kann je nach Auslastung der entsprechenden Stelle zwischen einer und sechs Wochen dauern. Erkundigen Sie sich bei Ihrem nächsten Besuch des Arbeitsamts nach einem Erfahrungswert.
Das Überbrückungsgeld wird in der Regel monatlich, beginnend am 1. Kalendertag des Folgemonats ausgezahlt

Gruß Hupel
Hupelmann

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#5465
Re: In 10 Schritten zum Überbrückungsgeld vor 11 Jahren, 9 Monaten Karma: 3
hi hupel

dein post ist gut doch habe ich eine frage
bekomt man daß überbrückungsgeld in jedem fall? und wie lange dauert so eine sache vom anfang bis abschluß?wie hoch wäre das überbrückungsgeld?gruss heinz
Heinz59
NULL
Senior Boarder
Beiträge: 73
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#5478
Re: In 10 Schritten zum Überbrückungsgeld vor 11 Jahren, 9 Monaten  
mahlzeit,

Wie hoch wird mein Überbrückungsgeld sein?

So hoch sind Ihre Sozialversicherungsausgaben gar nicht? - Freuen Sie sich! Die Werte werden einfach pauschal aus den Ausgaben der Bundesagentur in der ersten Hälfte des Vorjahrs errechnet. Sie stehen in keinem direkten Zusammenhang mit den Beitragssätzen der Versicherungen.)

Fallbeispiel
Der ledige, kinderlose, in Hamburg lebende Horst H. war leitender Angestellter bei einem Verlag und erhielt ein sehr gutes Gehalt - bis zu seiner Kündigung per 01.03.2005. Sein Gehalt lag in den letzten 12 Monaten durchgängig über der Beitragsbemessungsgrenze für die Arbeitslosen- und Rentenversicherung in Höhe von 5.200 Euro (bzw. 5.150 Euro für im Jahr 2004 liegenden Monate) monatlich. Ihm wurde Anfang 2005 ein Arbeitslosengeld in Höhe von 352,24 Euro wöchentlich bewilligt, das entspricht 1509,60 Euro monatlich*.

Aufgrund der schwierigen Arbeitsmarktsituation entschließt er sich, sich selbstständig zu machen und beantragt Überbrückungsgeld. Dies wird ihm per 01.04.2005 für einen Zeitraum von 6 Monaten bewilligt. Das eigentliche Überbrückungsgeld entspricht dem Arbeitslosengeld und beträgt 1509,60 Euro monatlich. Zusätzlich erhält er für seine Aufwendungen für die Kranken- und Pflegeversicherung sowie Altersversorgung 1.079,36 Euro monatlich. Das entspricht einem Aufschlag von 69,5% auf das Arbeitslosengeld.

Ab sofort erhält Horst H. also insgesamt 2.588,96 Euro monatlich jeweils am Monatsende bzw. 15.533,78 Euro über den gesamten Zeitraum der Förderung. Nach Ablauf von 6 Monaten enden Ende Mai die Zahlungen und er muss sich komplett aus seiner selbstständigen Tätigkeit finanzieren.

*) Die Umrechnung Woche : Monat erfolgt im Verhältnis 7 : 30.

Faktoren, die zu höherem bzw. niedrigerem Überbrückungsgeld führen
Gegenüber dem Fallbeispiel wirken sich folgende Faktoren positiv bzw. negativ auf die Höhe des Überbrückungsgelds aus:

Höheres Überbrückungsgeld ggü. Fallbeispiel
Günstigere Steuerklasse: Wäre Horst H. verheiratet, könnte er eine günstigere Steuerklasse wählen. Dadurch würde sich sein Arbeitslosengeldanspruch und damit mittelbar auch das Überbrückungsgeld erhöhen. Entscheidend ist der Arbeitslosengeld-Anspruch und somit die Steuerklasse in den letzten vier Wochen vor der Gründung. Der Partnerin entstünde dadurch möglicherweise temporär eine höhere Steuerbelastung, die jedoch im Rahmen der Einkommensteuererkärung ausgeglichen wird.
Wenn Horst H. Kinder hat (egal ob eines oder mehrere), erhält er automatisch ein etwas höheres Arbeitslosengeld und somit mittelbar auch ein höheres Überbrückungsgeld.
Niedrigeres Überbrückungsgeld ggü. Fallbeispiel
Niedrigeres Einkommen (unter Beitragsbemessungsgrenze)
Angestellt in neuen Bundesländern (niedrigere Beitragsbemessungsgrenze: 4.400 €, Stand: 2005)
Vorsicht bei Nebenverdiensten!
Wichtig: Auf keinen Fall sollten Sie Ihren Leistungsanspruch unmittelbar vor der Gründung (entscheidend sind die letzten vier Wochen) durch Nebenverdienste mindern, die über dem hierfür geltenden Freibetrag liegen.* Wenn sich z.B. Ihr Arbeitslosengeld vor Bezug des Überbrückungsgelds auch nur in diesem einen Monat durch einen Nebenverdienst um 200 € mindert, so führt dies zu einem 2.050 Euro niedrigeren Überbrückungsgeld! (200 € x 1,695 x 6)

*) Der Freibetrag für Nebenverdienste beträgt 165 Euro. Im obigen Fallbeispiel dürfte Horst H. also im November 2004 maximal 165 Euro verdienen, ohne dass es zu Abzügen bei Arbeitslosengeld bzw. Überbrückungsgeld kommt. Ausschlaggebend hierfür ist das Nettoeinkommen aus dem Nebenverdienst (also nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen) bzw. bei selbstständigen Nebentätigkeiten der Gewinn.

AlG 1 selbstrechner.

www.pub.arbeitsamt.de/selbst.php

Grus Hupelmann
Hupelmann

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#5479
Re: In 10 Schritten zum Überbrückungsgeld vor 11 Jahren, 9 Monaten  
na denn, da isser wieder.


Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um Anspruch auf Überbrückungsgeld zu haben?
Anspruch auf Arbeitslosengeld bzw. -hilfe: Falls noch nicht geschehen, muss man in jedem Fall zunächst Arbeitslosengeld beantragen. Der bewilligte Anspruch ist dann Ausgangsgrundlage für die Berechnung des Überbrückungsgelds. Leider kann auf der Basis von Arbeitslosengeld II kein Überbrückungsgeld (und auch keine Ich-AG) beantragt werden.
Businessplan & Prüfung:Eine fachkundige Stelle muss die Tragfähigkeit der Existenzgründung positiv bewerten. Dazu muss der Gründer zunächst seine persönliche Eignung sowie sein Vorhaben in Form eines Unternehmenskonzepts ausführlich beschreiben.
Zeitlicher Mindestumfang: Der selbstständigen Tätigkeit muss mindestens 15 Stunden / Woche nachgegangen werden.
Hupelmann

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#5993
Re: In 10 Schritten zum Überbrückungsgeld vor 11 Jahren, 8 Monaten  
Hallo und guten Morgen,

ich habe mal eine Frage zur ICH - AG Förderung. Wie ich den Beiträgen entnehmen konnte, läuft dieses Intrument der Förderung
am 30.06.2006 aus.

Folgender Sachverhalt:

Zur Zeit bin ich noch Angestellter, habe aber vor, demnächst eine Firma zu gründen. Mein derzeitiger Arbeitgeber will mir zu Glück keine Steine in den Weg legen und mich kündigen.
Reicht es, wenn ich bis zum 30.06.2006 den Antrag gestellt habe (siehe 2. "Tag der Antragstellung"), oder muss bis zum 30.06.2006 alle Schritte schon durchlaufen haben?

Vielen Dank und Grüße
Sven
techniker

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , Tom