Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

offener Brief: disziplinäre Anstalt
(1 Leser) (1) Besucher
Politisches
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: offener Brief: disziplinäre Anstalt
#13363
offener Brief: disziplinäre Anstalt vor 10 Jahren, 7 Monaten Karma: 0
Hallo,
was ihr hier seht ist ein offener Brief, den ich dem Arbeitsamt geschickt habe und den ich aus antidisziplinärem Kalkül hier veröffentliche. Vielleicht halte ich euch über den Fortgang: Streichung, Wiedereinsetzen, Streichung, usw. am Laufen.
Hier der Text:

Betreff: disziplinäre Anstalt ist keine Hilfe für mich

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Frau xxxx,
anlässlich ihrer "1. Einladung" vom 05.04.07 zum Termin am 04.05.07 zu erscheinen, will ich mich äußern. Dies nicht um Begründungen für vergangene Leistungsverweigerungen zu liefern, sondern um Missverständnissen vorzubeugen.
Dazu beschränke ich mich darauf, Sachverhalte der Kürze halber anzureißen. Ich denke, sie sollten mit derartigen Angelegenheiten vertraut genug sein, um die Idee zu erfassen:
Als erstes ist hervorzuheben, dass mir das Arbeitsamt keineswegs helfen kann und auch nicht helfen will.
Hartz IV steht für einen Wegfall der Grundrechte: ArbeitslosengeldempfängerInnen dürfen weder studieren, noch dürfen sie den Landkreis verlassen. Sie dürfen sich nicht ehrenamtlich engagieren und werden zur Zwangsarbeit genötigt. Das Arbeitsamt ist nichts weiter als eine disziplinäre Anstalt. Sie versucht den wirtschaftlich Armen eine Arbeitsmoral anzuerziehen: Die ist eine Lüge zur Festigung der Macht und keine Moral sondern schlicht unethisch. Der mündige Bürger als Souverän ist geschwächt. Die Vorstellung, dass er genau von dieser bestrafenden, erziehenden, beschädigenden Stelle Hilfe erwarten könnte, mutet absurd an.
Führt er nun die ihm auferlegten Tätigkeiten unter Protest aus, fällt offensichtlich der Anspruch ganz weg, helfen zu wollen. Denn die Bestrafungsökonomie verlangt, dass auf unerwünschte Handlungen unangenehmere Disziplinärmaßnahmen folgen. Der Apparat muss das Gesicht wahren, nicht nur gegenüber dem einzelnen, sondern gerade auch gegenüber allen anderen Sträflinge, die davon wissen. Der Souverän aber, dessen Aufgabe es ist, seine Rolle für die Demokratie zu stärken, wird versuchen das Bestrafungssystem als solches im Zuge seiner Betroffenheit zu bekämpfen. Dies setzt wiederum strengere Bestrafung in Gang. Eine Spirale der Bestrafung lässt also keinen Raum für Hilfe.
Wenn das Arbeitsamt von mir verlangt, mich zu einem persönlichen Gespräch zu präsentieren, bedeutet es, dass es die Informationen verwerten will, die das System über mich gesammelt hat. Dazu nutzt es die Möglichkeit mich körperlich "in die Finger" zu bekommen, um erprobte Methoden zur Verhaltenskontrolle an mir einzusetzen.
Der oben beschriebene allgemeine Sachverhalt könnte in meinem Fall noch überboten werden. Richtig ist, dass die Auseinandersetzung auf meinem Körper ausgetragen wird: Ich bin das Objekt von Schmähungen und von Schmerz, wenn bei Geldlosigkeit z.b. vor Kälte die Finger frieren. Dennoch: das System gehorcht einer plumpen Macht-/Nutzbarkeitsoptimierung. Ich hingegen ziele darauf, das System meinerseits zu bestrafen: Dass die Kosten das Interesse an meinem Fall und seiner Ausstrahlung übersteigen. Das System hat viele wunde Punkte. Für Sie als MitarbeiterInnen, für die Mitsträflinge ist es vorteilhaft, das System in die Schranken zu weisen. Aber auch für viele machtsüchtige EntscheiderInnen ist es eine Erleichterung. Selbst öffentliche Töpfe fördern emanzipatorische, öffentlichkeitswirksame Aktionen, die mal mehr mal weniger kreativ sind: Ich freue mich darauf.
Ich glaube, ich habe mit wissenschaftlich anerkannten Ansichten belegt, dass es bestimmt nicht um Hilfe oder beruflichen Werdegang, sondern durchaus nur um die Freiheit und Menschenquälerei geht. Auch halte ich es nicht für ratsam, wie viele vielleicht vermuteten, in einer derartigen Erpressungssitution nachzugeben. Lassen sie mich am Schluss ausdrücken, dass mir die Arbeitsamt-Rhetorik missfällt: z.b.: Sie benutzen "kooperieren oder beraten" meinen aber gehorchen und eine Beratung unter Zwang ist Unsinn. Gemeint ist Manipulation.

MfG
Thomas xxx

Post geändert von: Tomo, am: 25/04/2007 21:44

Post geändert von: Tomo, am: 25/04/2007 22:30<br><br>Post ge&auml;ndert von: Tomo, am: 26/04/2007 00:00
Tomo
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 2
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , Tom