Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Gedicht
(1 Leser) (1) Besucher
Off Topic
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Gedicht
#8530
Gedicht vor 11 Jahren, 5 Monaten Karma: -6
Hi, habe im Netz ein Gedicht über "Der Arbeitslose" gefunden, das wie ich meine ziemlich passend ist:

Der Arbeitslose

Staub auf den Schuhen und auf der getretenen Seele,
schleicht er den Weg der stummen Vergrollten dahin,
springt ihm kein fröhliches Wort aus der trockenen Kehle;
Suche nach Arbeit drückt seinen grübelnden Sinn.

Seine Tage sind dunkel, die Sonne verhüllen
graudampfende Nebel. Er hebt nicht die Blicke empor.
Die Klänge der Arbeit, die alle Straßen erfüllen,
brausen um ihn wie ein hohnvoll spottender Chor.

Wie doch die Stunden in quälendem Hoffen sich dehnen,
indes ihn vorwärtspeitscht die hungernde Not.
Er klopft an die Türen, dahinter die Hämmer dröhnen,
all seine Sinne schreien nach Arbeit und Brot.

Alles umsonst. Der Taglauf beugt sich dem Ende.
Wiederum nichts. Seine Lippen flüstern es matt.
Er schaut im Haß auf die schwielenbedeckten Hände
und schleicht hinaus auf das lehmige Feld vor der Stadt.

(von Alfons Petzold)

admin
NULL
Admin
Beiträge: 451
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#8533
Re: Gedicht vor 11 Jahren, 5 Monaten  
Hallo,

da habe ich auch eines !

Klagelied eines Arbeitslosen

Ich habe Zeit - so furchbar viel Zeit.
Ich könnte reisen, die Welt ist so weit.
Ob per Anhalter, ob mit Fahrradpedal,
ich schaffe die Strecke, das Wie ist egal.
Es ruft die Ferne, es lockt die Freiheit,
doch die Beamten sagen: Verfügbarkeit!

Ich habe Zeit - so furchbar viel Zeit.
Ich könnte lernen, ich bin ja bereit.
Ich könnte lernen von Flüssen und Meeren,
von Kindern und der Professoren Lehren.
Vielleicht würd’ ich dann endlich gescheit,
doch Paragraphen rufen: Verfügbarkeit!

Ich habe Zeit - so furchbar viel Zeit.
Ich habe kein Geld, will kein Mitleid.
Aber ich möcht’ etwas machen,
sei’s mit Tränen, sei’s mit Lachen.
Ich bin das ewige Warten und Nichtstun leid,
doch sie wollen jederzeit: Verfügbarkeit.

Ich habe Zeit - so furchbar viel Zeit.
Und sie wird mir oft zur Einsamkeit.
Die Beamten haben für mich nie Arbeit,
doch ich muss kommen zu jeder Tageszeit.
Ich wünscht’ mir schon oft voll Bitterkeit
für die Gesetzgeber: Verfügbarkeit.

(F. J. Samedy)

Liebe Grüße
eure Sabrina
Sabrina

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , Falke, , , Tom