Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

gekündigt
(1 Leser) (1) Besucher
Kündigung
Zum Ende gehenSeite: 12
THEMA: gekündigt
#9141
gekündigt vor 11 Jahren, 5 Monaten Karma: 0
hallo an alle!

ich bin seit dem 1.2.06 arbeitslos. habe dann ende mai eine stelle bekommen. hab sie auch angenommen. habe dann aber am zweiten tag einen totalen nervenzusammenbruch bekommen. (ich glaube es war der verdienst und dann der stress den ich nicht kannte im service.) ich war am nächsten tag beim doc der hat mir antidepresiva verschrieben und mich eine woche lang krankgeschrieben. er sagte auch zu mir dass ich den job eher nicht machen solle wenn es mir da so scheisse geht. habe nach dem doc meiner ex-chefin angerufen. sie war nicht sehr begeistert. was ich genau mit ihr geredet habe weis ich nicht mehr weil ich unter "drogen" stand. jetzt habe ich meine arbeitsbescheinigung zurück bekommen und da steht drin dass ich gekündigt habe. aber auch dass es nur eine geringfügige beschäftigung war. kann mir der doc da was schriftlich geben dass er mir es geraten hat oder bekomme ich nun eine sperre? wenn ich eine sperre bekomme. wie soll ich bitte meine miete und so bezahlen? muss jetzt in das programm praktikum zur arbeit. wie soll ich denn da hinkommen wenn ich kein geld vom amt sehe????

wäre lieb wenn einer von euch mir weiterhelfen kann

mfg Issis<br><br>Post ge&auml;ndert von: Issis, am: 22/06/2006 18:03
Issis
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 2
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#10955
Re: gekündigt vor 11 Jahren, 3 Monaten Karma: -12
Erst mal: Sie haben nicht gekündigt. Ihr Arzt hat den AG angerufen, aber eine Kündigung ist eine einseitige schriftliche Willenserklärung, die liegt hier nicht vor.
Man kann einen Arbeitsplatz nicht mündlich kündigen.

Ein Rechtsanwalt ist hier sehr hilfreich, suchen Sie das Amtsgericht auf und beantragen Sie Beratungshilfe. Damit können Sie einen Fachanwalt für Sozialrecht/Arbeitsrecht in Anspruch nehmen.
grottenolm
NULL
Expert Boarder
Beiträge: 88
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#10961
Re: gekündigt vor 11 Jahren, 3 Monaten Karma: 18
grottenolm schrieb:
Erst mal: Sie haben nicht gekündigt. Ihr Arzt hat den AG angerufen, aber eine Kündigung ist eine einseitige schriftliche Willenserklärung, die liegt hier nicht vor.
Man kann einen Arbeitsplatz nicht mündlich kündigen.

Ein Rechtsanwalt ist hier sehr hilfreich, suchen Sie das Amtsgericht auf und beantragen Sie Beratungshilfe. Damit können Sie einen Fachanwalt für Sozialrecht/Arbeitsrecht in Anspruch nehmen.


was soll das wieder sein ?

Lesen bildet !
01.02.2006 arbeitslos, ergo war sie seither nicht mehr auf Arbeit, es ist doch völlig piepe was der Arzt mit wem besprochen hat, sie war seit einem halben Jahr nicht mehr auf Arbeit, alleine das stellt eine eigene Kündigung dar. Ich bleib zu Hause und sag dann ich wäre gekündigt worden, einseitig -&gt; Ja -&gt; sie blieb zu Hause. Gruß Rüdiger
Ruediger63
NULL
Senior Boarder
Beiträge: 43
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#10964
Re: gekündigt vor 11 Jahren, 3 Monaten Karma: 11
Hallo Issis,

dem Sinn nach hat Ruediger Recht. Was Dein Arzt Dir erzählt und rät ist irrelevant. Er hat spielt nur einen beratenden Faktor.
Du bist nach dem Gesetz von der Arbeit fern geblieben.
Da Du dieses Fernbleiben Deiner Chefin fernmündlich mit geteilt hast, hat sie dieses Als Kündigung angesehen und korrekt gehandelt.
(@Grottenolm, der Arbeitnehmer kann mündlich kündigen, der Arbeitgeber muß schriftlich kündigen).

Du hättest hier sachlich mit Deiner Chefin reden und sie bitten müssen Dich zu kündigen. In der Regel hätte sie es dann auch getan, davon gehe ich aus.
Ich denke, dass Du um eine Leistungskürzung nicht herrum kommst, so hart wie das klingt. Hier sehe ich auch keine Möglichkeit etwas zu drehen, denn die Kündigung ging einzig von Dir aus.

Es tut mir sehr leid, aber ich sehe einfach keine Möglichkeit hier etwas zu machen. Nicht einmal ein Anwalt könnte dieses in diesem Fall.
Falke
NULL
Platinum Boarder
Beiträge: 662
graph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
Dies ist meine persönliche Meinung und keine Rechtsberatung!
 
#10966
Re: gekündigt vor 11 Jahren, 3 Monaten  
Hallo Issis,

das unentschuldigte Fernbleiben vom Arbeitsplatz bedeutet keine Kündigung deinerseits. Es stellt selbstverständlich einen Vertragsverstoss da und berechtigt den Arbeitgeber, arbeitsrechtliche Schritte zu veranlassen.
Auch wenn du mündlich deinem Arbeitgeber gegenüber erklärst das du dort nicht mehr arbeiten möchtest, kann er dieses als Kündigung auffassen.Er muss dieses Telefongespräch beweisen können um zu behaupten, dass du gekündigt hast.
Du hast gesundheitliche Gründe als Grund der Arbeitsaufgabe angegeben und dein Arzt wird dir hier sicherlich eine Bescheinigung zur Vorlage bei der ARGE ausstellen. Unter diesem Gesichtpunkt, soweit die Arbeitsaufgabe gesundheitlich begründet ist, hast du von deiner Arge nichts zu befürchten.
Solltest du kein Geld von deiner Arge bekommen und mittellos sein hast du die Möglichkeit, über die Beratungshilfe einen Rechtsanwalt zu beauftragen, für dich vor dem Sozialgericht eine einstweilige Verfügung zu beantragen, damit du ersteinmal wieder Geld bekommst.

Grüssele

Claudia
Claudia28

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#10978
Re: gekündigt vor 11 Jahren, 3 Monaten Karma: -12
@Rüdiger:
lesen bildet ! Das stimmt. Solltest du mal mit anfangen.

hensche.de
Muß eine Kündigung schriftlich erfolgen?

Seit dem 01.05.2000 muß die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses gemäß § 623 BGB zwingend schriftlich erfolgen.

Entspricht eine Erklärung nicht der gesetzlich vorgeschriebenen Form, ist sie nichtig (§ 125 Satz 1 BGB). Das bedeutet, daß sie von Anfang an keinerlei rechtliche Wirkungen hat.

Um die gesetzlich angeordnete Schriftform einzuhalten, muß eine Erklärung in einer Urkunde festgehalten und vom Aussteller eigenhändig durch Namensunterschrift unterzeichnet werden. Möglich ist auch die Unterzeichnung mit einem notariell beglaubigten Handzeichen (§ 126 Abs.1 BGB).
grottenolm
NULL
Expert Boarder
Beiträge: 88
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 12
Moderation: admin, , , Tom