Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

alte WG mit einem ALG II-Empfänger kauft Haus
(1 Leser) (1) Besucher
Gemeinschaften
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: alte WG mit einem ALG II-Empfänger kauft Haus
#7319
alte WG mit einem ALG II-Empfänger kauft Haus vor 11 Jahren, 6 Monaten  
Ich wohne seit fünf Jahren mit einem Freund zusammen in einer Wohnung. Wir sind eine Wohngemeinschaft mit gleichem Mietvertragsstatus, was vom AA sogar schon akzeptiert wurde, da ich Anfang 2005 schon mal für zwei Monate ALG II-Empfänger war.

Nun haben wir Ende 2005 gemeinsam ein Haus gekauft, er zu 65% und ich zu 35%, dessen Fertigstellung und unser Umzug für Anfang 2007 geplant ist.
Der Kauf war attraktiv, da die monatliche Zins-und Tilgungsrate geringer ist als unsere monatliche Miete und ich mein Vermögen in Eigentum umwandeln konnte, das dann nicht mehr anrechenbar ist und meiner Altersicherung dient.

Ich habe nun Bedenken, dass das Amt bei einem neuerlichen Antrag auf ALG II, der mir ab Juli 2006, spätestens jedoch ab Oktober 2006 droht, Schwierigkeiten macht.
Ich kann ja nachvollziehen, dass ein ALG II-Empfänger, der ein Eigenheim baut, kurios erscheint, aber wie gesagt, nach Fertigstellung des Heims wird unsere monatliche Belastung geringer und mein Einkommen kann ich aufgrund der Sondertilgungsrechte schnell in Eigenheim"-vermögen" umwandeln.

Die Hartz IV Gesetze sind an meiner beruflichen Situation als Filmschaffender vorbei entwickelt worden. Ich habe bis zu fünf Filmproduktionen von je sechs bis zehn Wochen pro Jahr und verdiene dabei als befristet Angestellter ganz gut.
Aber in den Wochen zwischen den Filmen muss ich mich arbeitslos melden.

Anspruch auf ALG I ist aufgrund der Kürzung der Zeit zum Erwerb von ALG I-Ansprüchen von 36 auf 24 Monate nicht mehr möglich, wodurch ich als ALG II-Antragssteller als Langzeitsarbeitsloser geführt werde, obwohl ich immer wieder nicht gerade wenig arbeite.

Für viele meiner Kollegen, die nicht das Glück von regelmäßigen Produktionen haben, hat eine schwere Zeit begonnen und so mancher hat schon aufgegeben und verdingt sich jetzt dauerhaft als Kellner.
Ich selber kratze bis jetzt immer wieder haarscharf diese Kurve.

Doch wie ist es zwischendurch, während der Doppelbelastung von Miete und Zinsen, bis zum Umzug? Wird mein Mietanteil oder mein Zinsanteil von Hartz IV übernommen? Beides glaube ich ja kaum.
Droht mir die Aberkennung des WG-Status, obwohl wir zwei Männer sind und besonders in Köln dann ja von einer Lebensgemeinschaft ausgegangen wird auch wenn dem nicht so ist?
Ist eine Baustelle als veräusserbares Vermögen angesehen, solange ich nicht drin wohne?
Hat jemand ein paar Tipps für mich, wie ich mit dem AA in der kritischen Zeit bis zum Umzug umgehen soll?
Danke für die Geduld.
Otto
Otto-cgn

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , Tom