Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

zusammenziehen oder nicht (bissle kompliziert)
(1 Leser) (1) Besucher
Gemeinschaften
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: zusammenziehen oder nicht (bissle kompliziert)
#510
zusammenziehen oder nicht (bissle kompliziert) vor 12 Jahren, 1 Monat  
Hallo zusammen

erster Beitrag, also seit nett zu mir...

falls der beitrag im falschen board gelandet ist, bitte verschieben..war mir jetzt nicht sicher wo genau ich den platzieren soll...danke.

Okay, dann hol ich einfach mal aus, um den Fall anschaulich zu schildern..

Ich bin seit Anfang Oktober Hartz IV Empfänger, wohne derzeit in ner Wohnung mit Kaltmiete 400 Euro (bei 53 qm) und habe von der AA schon gesagt/geschrieben bekommen, dass die Wohnung zu groß/teuer ist und ich 6 Monate Zeit habe, mir ne geeignete Bleibe zu suchen, ansonsten würde wohl auf den Regelsatz von 290 Euro für Kaltmiete runtergestuft werden.
Hier gleich eine Frage: Kann ich zum Auszug "gezwungen" werden, sprich kann mir das ALG II komplett gestrichen werden wenn ich der Aufforderung nach Umzug nicht nachkomme? Ich bin nämlich erst Mitte August umgezogen, um die Mietkosten zu senken...und ein Umzug ist ja gemeinhin mit ner Menge Aufwand/Kosten verbunden.

Okay, meine Freundin wohnt hier in der Nähe in ner zwei Zimmer Wohnung, und jetzt wirds kompliziert:
Sie hat aus ner früheren Partnerschaft zwei Kinder (7 und 12 Jahre alt), der Partner hat ein Haus, in dem die Kids gemeldet sind, Kindergeld bekommt aber lt. Vereinbarung sie. die Betreuung der Kids findet tagsüber vorwiegend im Haus statt, übernachten tun die Kids in den meisten Fällen bei Ihr in der Wohnung (wegen Schichtarbeit des Expartners).
Sie arbeitet halbtags bei ca. 1000 Euro brutto.

Unsere Überlegung war jetzt, uns zusammen ne Wohnung zu nehmen, weil man für zusammen 700 Euro locker ne Wohnung bekommt, die 4-5 Zimmer hat, wo also auch die Kids nen Plätzchen haben...da würde sie dann 400 Euronen zahlen, ich 300..so in der Art.
Wenn ich das richtig verstanden bzw. gelesen habe beim Stöbern, ist man ja nicht automatisch ne Eheähnliche Gemeinschaft, sondern erst wenn man drei Jahre zusammen lebt bzw. wenn der eine für den anderen wirtschaftlich einsteht, richtig?

Ich möchte einfach ausschliessen, dass Ihr dann irgendwie was aufgedrückt wird in der Art:
- Auflösen der Lebensversicherung um meinen Unterhalt zu gewährleisten
- Mehrarbeit (wobei dann ja die Kinderbetreuung nciht gewährleistet wäre)
oder sonstiges.

Wie siehts in diesem Fall mit Übernahme der Umzugskosten aus? Ist das ne "fall zu fall" entscheidung? oder kann man das verargumentieren mit der Begründung, dass man dann seine Miete auf die geforderten 290 Euro drückt?

Für Tipps und Ratschläge wäre ich dankbar...jeder Fall ist ja bekanntlich anders....

Merci

Gruß
RT
RT

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#513
Re:zusammenziehen oder nicht (bissle kompliziert) vor 12 Jahren, 1 Monat  
Hallo RT,

zu deinen Fragen:

Anhand des Mietspiegels eurer Region kannst du errechnen in welcher Höhe die Miete übernommen werden muss.
Deinen Zahlen zur Folge, kann die ARGE natürlich fordern dir eine geeignete Wohnung zu suchen, oder es ist auch möglich in deiner Wohnung zu bleiben ... jedoch müsstest du den Restbetrag dann aus eigener Tasche bezahlen. Ist zwar nicht schön ... doch die Gesetze stammen nicht von mir

Eine Streichung deiner Bezüge weil du nicht umziehen möchtest, ist Unsinn ... diese Androhung wäre rechtswidrig.

Ziehst du mit deiner Freundin zusammen, bildet ihr eine Bedarfsgemeindschaft was zur Folge hätte das die gesamten Einnahmen aus Lohn,Kindergeld und evtl. Unterhalt auch Kindesunterhalt des Ex. Partners mit in die Berechnung einfliesen.
Der ARGE ist es im Prinzip egal ob ihr 2 Wochen oder 5 Jahre zusammen seit, denn dies ist für die Berechnung der Leistungen nicht relavant.

Macht getrennte Kassen, Mein und Dein .... dazu ein Untermietvertrag .... und in welchen Kissen dann über Nacht eine Schlacht tobt ... ist doch eure Sache, muss das jemand wissen ?

Liebesglück ist oftmals kurzes Glück ... die ARGE nimmt dann trotzdem an und man muss dann beweisen .. auf der anderen Seite wenn die Beziehung tatsächlich einmal brechen sollte ( Was man nicht hoffen mag ) dann würde nicht gleich einer von euch beiden auf der Straße sitzen.
Deine Freundin sollte prüfen ob ein Anspruch auf Kinderzuschlag besteht, bei ihrem Einkommen dürfte dies im Bereich liegen.

Dies würde ihr Finanziell etwas hinzubringen.

Umzugskosten sind möglich, zumindest lt. deine Angaben .... wenn die ARGE dich auffordert .. na dann schnell

Hoffe RT dir habe ein wenig helfen zu können, bei Problemen oder Fragen wird dieses Portal gerne versuchen dir mit einem Rat zur Seite zu stehen.

Liebe Grüße
Sabrina
Sabrina

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , Tom