Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

eheahliche gemeinschaft/bedarfsgemeinschaft
(1 Leser) (1) Besucher
Gemeinschaften
Zum Ende gehenSeite: 12
THEMA: eheahliche gemeinschaft/bedarfsgemeinschaft
#1552
eheahliche gemeinschaft/bedarfsgemeinschaft vor 12 Jahren  
hallo.
ich sollte eigentlich ab dem 02.10. hartz IV bekommen. leider wurde es abgelehnt da mein freund zuviel verdient. ich habe der guten frau, die beim amt meinen antrag angenommen hat, einen untermietsvertrag vorgelegt. sie hat mir aber gesagt das ich mir das hätte sparen können, da das sowieso nicht zählt und es sich bei so einem geringen betrag(150 euro) nicht lohnt. sie hat mir nahegelegt uns als eheähnliche gemeinschaft anzugeben und damit ich da auf der sicheren seite wäre falls eine kontrolle kommt. da ich ziemlich blauäugig war hab ich ihr natürlich vertraut. und dann hatte ich den salat, ABLEHNUNG. ich hab natürlich gleich widerspruch eingelegt und eine widerlegung der bedarfsgemeinschaft mit dazugepackt, unterschrieben von uns beiden. mittlerweile muss ich aber auch meine krankenversicherung selbst bezahlen. das kann ich aber auch nur weil ich dafür das kindergeld und den unterhaltsvorschuss von meinem sohn nehme. aber der mensch muss auch essen und das fällt im moment sehr spärlich aus. nun ist es mit meinem widerspruch aber auch schon über nen monat her und es kam bisher nur die bestätigung das mein widerspruch angekommen ist. aber ich hab kein geld mehr und weiss nicht wie ich meinen sohn und mich ernähren soll. wie kann ich das alles beschleunigen und hab ich überhaupt eine chance das mein widerspruch für mich positiv ausfällt?
ich hab gehört das es in jedem bundesland andere vorschriften gibt was als eheähnlich zählt und was nicht. stimmt das?
ich würde mich über antwort und hilfe freuen.
vielen dank schonmal.
manu1977

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#1554
Re: eheahliche gemeinschaft/bedarfsgemeinschaft vor 12 Jahren  
Hallo Manu,

erst einmal tief Luft holen und deinen kleinen drücken !

Will Dich jetzt hier nicht mit Gesetzeskunde vollschreiben daher versuche ich es mal anders.

Ein Fehler war es bei dem Amt die Bedarfsgemeindschaft anzugeben ... das wirst du selbst wissen.

Jetzt hast du verschiedene Möglichkeiten, um ein Widerspruchsverfahren zu beschleunigen kann man ein Schreiben an die Widerspruchstelle senden mit dem Vermerk ... "Dringend bearbeiten" und was sehr wichtig ist dazu schreiben das du mit einer Entscheidung ohne mündliche Verhandlung einverstanden bist.
Dies würde das Verfahren beschleunigen, immer mit Angabe der Widerspruchsnummer.

Weiterhin kann ich Dir nur anraten, dir beim zuständigen Amtsgericht einen Beratungsschein zu holen mit welchem du dir einen Rechtsbeistand suchen kannst.
Dieser oder Du könnten dann bei dem zuständigen Sozialgericht einen Eilantrag stellen.

Du siehst, es gibt verschiedene Möglichkeiten ... nur eines braucht man dazu ... Kraft, und die hast Du .... ich bin überzeugt davon das du es schaffen wirst.

Liebe Grüße
Sabrina
Sabrina

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#1597
Re: eheahliche gemeinschaft/bedarfsgemeinschaft vor 12 Jahren  
Huppst........du kommst mir bekannt vor manu *g* Wir hatten schon mal in einem anderen Forum das vergnügen miteinander. Schön das du zu uns gefunden hast.

Sabrina hat dir ja schon einige Möglichkeiten aufgezeigt, nutze deine Kraft und geh dagegen an.
Da dein ALG II Antrag aber abgelehnt wurde und du dich jetzt selbst versichern musst, besteht die Möglichkeit, das du allein deshalb Anspruch auf ALG II hast.

Dazu abe ich hier in einem anderen Bereich auch schon mal was gepostet:

Versuch mal so: Besorge dir eine Bescheinigung der Krankenkasse , aus der hervorgeht, wie hoch der Beitrag für eine freiwillige Versicherung ist und dann beantragst du bei der ARGE, das die Kosten für diese Versicheurng bei der Bedarfsberechnung zu berücksichtigen sind.

weiterhin habe ich dazu folgendes gefunden:
"Nunmehr müssen sich die Betroffenen selbst freiwillig versichern. Sollten sie durch die Versicherungsprämie wieder in die Bedürftigkeit rutschen, können sie bei ihrer Arbeitsagentur einen Zuschuss beantragen."

Quelle:www.mdr.de/escher/archiv/1844986.html
ramona34

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#1760
Re: eheahliche gemeinschaft/bedarfsgemeinschaft vor 12 Jahren  
da bin ich wieder mit nem neuen problem. heute hab ich erfahren das ich schwanger bin. damit zählen wir dann wohl automatisch zur eheähnlichen gemeinschaft, oder?
da wir ja monatlich sowieso laut berechnung über 250 euro zuviel haben werde ich dann sicherlich erst recht nichts bekommen, da es ja für ein kind nur 199euro gibt, und auch das kindergeld angerechnet wird (was ich im übrigen ziemlich sch..... finde). weiss jemand ob es da vielleicht doch noch ein rechtliches schlupfloch gibt, damit ich doch noch ein bisschen geld bekomme?
vielen dank übrigends für eure antworten,
und die vielleicht noch folgenden.
es ist wirklich schön zu wissen das es noch menschen gibt die einem helfen obwohl man sich nicht kennt.
manu1977

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#1772
Re: eheahliche gemeinschaft/bedarfsgemeinschaft vor 12 Jahren  
hallo manu1977! wo wir helfen können helfen wir auch.du hast die möglichkeit,erstausstattung fürs baby zu beantragen bei deiner zuständigen arge.das heißt nach meinen wissen babykleidung ect. ob ihr jetzt automatisch zu eheähnlichen gemeinschaft gehört,würde ich mal nicht behaupten, außer, wir nennen ihn mal dein mitbewohner oder wg bewohner ist der vater des kommenden kindes.du mußt auch wohl damit rechnen,das dich die arge fragen wird wer der vater deines kindes ist.aber lasse dich nicht unterkriegen.am besten du suchst mal das gespräch mit deiner zuständigen arge und den dazu gehörenen sachbearbeiter oder fallmanager falls du einen von beiden aus früheren gesprächen kennst.das würde ich gleich mit ansprechen mit dem thema der schwangerschaft.hoffe du hast erfolg und lasse dich nicht abwimmeln.
Franky

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#1777
Re: eheahliche gemeinschaft/bedarfsgemeinschaft vor 12 Jahren  
Weiterhin ist folgendes Wissenswert:

Für werdende Mütter nach der 12. Schwangerschaftswoche ist ein Mehrbedarf von 20% des massgeblichen Regelsatzes anzuerkennen, soweit nicht im Einzelfall ein abweichender Bedarf besteht (§ 23 Abs. 1a BSHG). Der Mehrbedarf für Schwangere muss bis zum Tage der Geburt des Kindes gezahlt werden. Er ist auf den Tag genau zu errechnen und muss tagesanteilig zu Beginn oder am Ende festgesetzt werden (z.B. 18 / 30
ramona34

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 12
Moderation: admin, , , , Tom