Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Wohngemeinschaft, Hausbesuch
(1 Leser) (1) Besucher
Gemeinschaften
Zum Ende gehenSeite: 12
THEMA: Wohngemeinschaft, Hausbesuch
#13539
Wohngemeinschaft, Hausbesuch vor 10 Jahren, 5 Monaten  
Hallo erstmal!

Ich habe ein grosses Problem und hoffe das mir jemand helfen kann.
Hier die Situation!
Ich bin vor einem Monat mit einem Bekannten in einer WG gezogen,wir sind aber nicht zusammen.Ich bekomme Hartz4 und er arbeitet.Jeder hat sein eigenes Zimmer und jeder hat einen Kühlschrank.Ich habe vor einer Woche einen Brief vom Arbeitsamt bekommen das ich heute dahin kommen sollte.Das habe ich gemacht.Ich kam da rein da waren vier leute im Zimmer und zwei haben voll druck gemacht das sie mit mir sofort zu mir fahren wollten und die Wohnung angucken wollten.Sie können ja gerne kommen wir haben ja nichts zu verheimlichen haben ja alles getrennt,jeder geht seinen weg.Nur das kam mir zu plötzlich das hab ich nicht zugestimmt weil ich auch keine zeit hatte weil es meine mutter nicht gut geht.Hab gesagt ob es ein anderen tag ginge aber das lehnten sie ab mit Termin machen die das nicht weil man sonst was verändern könnte.Na toll da ich nicht zu stimmte muss ich jetzt mit kosequenzen rechnen,weiss nicht was jetzt passiert,hab schon einen Termin beim RA gemacht.Bekommt man einen Termin vom A-Amt und die wollen sofort mit zu dir fahren und in die Wohnung.Weiss nicht mehr weiter!
Ach ja und könnt ihr mir bitte sagen,ob die vom Amt auch in sein Zimmer rein dürfen,da er ja kein Geld vom Amt bekommt.

Könnt ihr mir bitte helfen,danke schon mal im vorraus.<br><br>Post ge&auml;ndert von: Kitty77, am: 31/05/2007 21:42
Kitty77

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#13540
Re: Wohngemeinschaft, Hausbesuch vor 10 Jahren, 5 Monaten Karma: -1
Nein, sie dürfen, ohne deine Einwilligung, nicht einmal deine Wohnung betreten, es sei denn, es besteht der Tatverdacht eines Sozialbetruges. Dazu wird aber ein richterlicher Durchsuchungsbeschluß benötigt. Falls dieser nicht vorhanden ist, können sie dich kreuzweise. Es macht sich natürlich immer gut, wenn man mit Konsequenzen droht, aber es dürfen dir auf Grund einer verweigerten Wohnungsbesichtung keinerlei Nachteile entstehen, es sei denn, es kann dir Sozialbetrug zur Last gelegt werden. Dazu bedarf es aber Beweise und keinerlei Mutmaßungen, und wie gesagt, MAN BRAUCHT einen richterlichen Durchbeschluß.
Wir leben immer noch in einem freien Land, abermanchmal hat man den Eindruck, als ob Arbeitslose mit Schwerverbrechern auf eine Stufe gestellt werden und keinerlei Rechte mehr hätten.
An deiner würde ich mal mit Konsequenzen drohen und gegen diese Mitarbeiter der ARGE oder was auch immer Strafanzeige wegen Nötigung stellen.<br><br>Post ge&auml;ndert von: Guru, am: 01/06/2007 13:40
Guru
NULL
Gold Boarder
Beiträge: 164
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#13544
Re: Wohngemeinschaft, Hausbesuch vor 10 Jahren, 5 Monaten  
Danke für deine Antwort.Ich warte erst mal ab was von den jetzt kommt,habe schon einen Termin beim Rechtsanwalt gemacht muss aber erst zum Gericht diesen Beratungshilfeschein holen.Und die sagten mir noch das die mit einen Termin nicht kommen,aber man ist ja nicht immer zuhause.
Kitty77

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#13589
Re: Wohngemeinschaft, Hausbesuch vor 10 Jahren, 5 Monaten  
Hallo zusammen,da bin ich wieder.
Habe jetzt vom Arbeitsamt einen Brief bekommen und die sperren mir ab diesen Monat das komplette Geld,na toll was soll ich jetzt machen?Dürfen die das?Bitte um Antwort,danke.
Kitty77

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#13592
Re: Wohngemeinschaft, Hausbesuch vor 10 Jahren, 5 Monaten  
kann mir bitte einer helfen?
Kitty77

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#13598
Re: Wohngemeinschaft, Hausbesuch vor 10 Jahren, 5 Monaten Karma: -1
Sofort Widerspruch gegen diese Sperre einlegen und gleichzeitig einen Eilantrag beim zuständigen Sozialgericht einreichen, daß die Sperre aufgehoben wird.
Da in jedem Bescheid eine Begründung stehen muß, wie wurde denn die Sperre begründet?
Aufgrund von Mutmaßungen können sie keine Sperre anordnen, dazu gehören handfeste Beweise, z.B. eines Sozialbetruges.
Um noch eins draufzusetzen, würde ich gegen den Mitarbeiter der ARGE, der die Sperre unterschrieben hat, eine Dienstaufsichtbeschwerde einreichen, denn das ist Willkür in Reinkultur.

So überraschend es für einige ARGE-Mitarbeiter auch sein mag, aber die Gesetze der BRD gelten auch für
ALG 2-Bezieher und insbesondere auch für die ARGE.<br><br>Post ge&auml;ndert von: Guru, am: 09/06/2007 14:28
Guru
NULL
Gold Boarder
Beiträge: 164
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 12
Moderation: admin, , , , Tom