Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Umzugsbeihlife
(1 Leser) (1) Besucher
Fragen & Probleme
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Umzugsbeihlife
#7427
Umzugsbeihlife vor 11 Jahren, 6 Monaten Karma: 0
Hallo!
Ich habe ein Problem bezüglich meines Umzuges und hoffe, das mir jemand weiterhelfen kann.
Die Arge hat mir nach Antragstellung gleich schriftlich mitgeteilt, das ich umziehen muß, da die Wohnung zu teuer sei( um 62 Euro). Ich habe eine neue Wohnung gesucht, sonst wären mir die Leistungen gekürzt worden. Der Umzug soll Ende Mai stattfinden und die Arge verweigert jegliche finanzielle Unterstüzung. Diese würd eventuell als Darlehen gezahlt werden, das ich monatlich mit 50 Euro zurückzahlen müßte. Ich bin alleinerziehende Mutter eines 4jährigen Kindes und wäre auch auf ein Umzugsunternehmen angewiesen, sonst kann ich definitiv nicht umziehen. Meine Nachbarin bekommt diese Hilfen, muß diese nicht zurückzahlen und hat einen 17jährigen Sohn und den ExMann, der noch ein und aus geht. Ich habe das bei der Arge vorgebracht und zu hören bekommen, das sei Ermessenssache der Sachbearbeiter.
Es muß doch eine Regelung für solche Fälle geben? Wo kann ich mich hinwenden? Ein simpler Einspruch landet doch wieder auf dem Tisch des gleichen Sachbearbeiters, der in meinem Fall auch noch der Boss dieser Behörde ist.
Ich hoffe, ich bekomme einen guten Tipp!
Viele Grüße
Sandra
Sandra K.
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 2
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#7429
Re: Umzugsbeihlife vor 11 Jahren, 6 Monaten Karma: -6
Hallo Sandra!

Die Arge ist durchaus verpflichtet bei einem sogenannten Zwangsumzug die Kosten dafür zu tragen um das zu erreichen ist es allerdings unbedingt notwendig sich mit der Arge über den Umzug zu einigen, das heißt der neue Mietvertrag darf nicht ohne Einwilligung von denen unterschrieben werden, Kostenvoranschläge für den Umzug müssen vorgelegt und "abgesegnet" werden.
Sonst ist es durchaus möglich das die Kosten nicht übernommen werden und auch die Miete nicht übernommen wird.

Und Sandra, wenn du meinst dort unfair behandelt zu werden, scheue nicht vor Wiedersprüchen zurück, egal wer vor dir sitzt, auch der Chef deiner Arge kocht nur mit Wasser und hat nach Richtlinien zu handeln und immer gibt es da noch irgendwo einen Chef vom Chef.
Gruß von Tammy
Tammy
NULL
Gold Boarder
Beiträge: 203
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
Wir brauchen mehr Arbeitsplätze, nicht mehr Druckmittel gegen Arbeitslose ( Heinrich Franke)
 
#7430
Re: Umzugsbeihlife vor 11 Jahren, 6 Monaten  
hallo sandra!

denke vielleicht auch mal darüber nach,wenn der umzug von dir in eine andere wohnung verlangt wird,dir hilfe bei einem anwalt für sozialrecht zu holen,der wird dann deine interessen vertreten.

wegen der kosten gehst du am besten zum amtsgericht und holst dir einen beratungsschein,der ist kostenlos und mit dem gehst du zu einem anwalt für sozialrecht,der dann wenn du möchtest,deine interessen vertritt.

ich kann mich da echt nur wundern,der umzug wird von einer mutter mit kind verlangt um die kosten zu senken,nur weil die kosten um 62 euro zu hoch sind,echt nicht verständlich für mich und dann noch zu sagen,wir übernehmen die kosten nicht,deswegen gehe am besten schnellstmöglich zu einem anwalt für sozialrecht und lasse dir helfen,wie schon beschrieben.

hoffe du hast erfolg,aber ich denke das dieses mit dem anwalt für dich und dein kind das richtige ist.

gruß frank<br><br>Post ge&auml;ndert von: franky, am: 07/05/2006 07:49
Franky

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , Tom