Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Sperrfrist bei Kündigung des Arbeitnehmers
(1 Leser) (1) Besucher
Fragen & Probleme
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Sperrfrist bei Kündigung des Arbeitnehmers
#4374
Sperrfrist bei Kündigung des Arbeitnehmers vor 11 Jahren, 10 Monaten Karma: 0
Hallo,
Wie lang ist die Sperrfrist wenn man seinen Arbeitsplatz kündigt oder im gegenseitigen Einverständnis das Arbeitsverhältnis beendet weil man sich aus Altersgründen nicht mehr in der Lage sieht die nötigen Überstunden zu leisten?
Wenn eine Abfindung bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses gezahlt wird, ist diese auf das ALG anzurechnen?
Wenn eine Sperrfrist verhängt wird, verkürzt sich der Anspruch auf ALG um diese Frist (ALG-Anspruch 18 Monate minus Sperrfrist?)?

Schon mal vielen Dank
Adda
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 1
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#4376
Re: Sperrfrist bei Kündigung des Arbeitnehmers vor 11 Jahren, 10 Monaten Karma: 3
Das Arbeitsamt wird immer daraufachten das die gesetzlichen Kündigungsfristen eingehalten worden sind. Hat man sein Arbeitsverhältnis selbst gekündigt oder einen Auflösungsvertrag unterschrieben, ist immer mit einer Sperrfrist zu rechnen.

Bei Einhaltung der Kündigungsfristen wird eine Abfindung nicht angerechnet werden und kein Abzug erfolgen. Wenn die Fristen nicht eingehalten worden sind, werden nur Teile der Abfindung angerechnet werden.

Deshalb ist in heutiger Zeit sehr problematisch selbst zu kündigen oder einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben. Eine Abfindung rechnet sich immer für den Arbeitgeber, jedoch nicht für den Arbeitnehmer. Eine Abfindung wird nie und zu keiner Zeit den Verlust des Arbeitsplatzes ausgleichen. Die Abfindungssumme mag zwar hoch erscheinen ist jedoch brutto. Nach Auszahlung netto tränen einem die Augen wenn man sieht was letztendlich auf dem Konto gutgeschrieben worden ist.

Die Beendigung eines Arbeitsverhältnis sollte so formuliert sein, das sie nicht schädlich für den Arbeitnehmer gegenüber der Agentur für Arbeit ist.

Wenn man älter wird und permanent Überstunden leisten muss, geht das auf Kosten der Gesundheit und du wirst krank. Bei Krankheit ist man nicht arbeitsfähig und geht zum Arzt. Dieser Arzt wird dann eine Diagnose stellen und dich eventuell krankschreiben.
Jim
NULL
Expert Boarder
Beiträge: 106
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , Tom