Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Zumutbarkeit FFM - Gießen für 1 Stunde täglich
(1 Leser) (1) Besucher
Fragen & Probleme
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Zumutbarkeit FFM - Gießen für 1 Stunde täglich
#1977
Zumutbarkeit FFM - Gießen für 1 Stunde täglich vor 11 Jahren, 12 Monaten  

Hallo!
Folgendes ist einer Bekannten mit der ARGE passiert: Sie bezieht ca. 200 Euro ALG 1 (Ehemann arbeitet vollzeit, 2 Kinder) und hat eine Stelle in Gießen für eine Stunde Arbeit täglich angeboten bekommen obwohl sie in Frankfurt am Main wohnt. Die Fahrtkosten hin und zurück betragen 23.20 Euro pro Tag (Preis für Monatskarte dürfte bei 200 Euro liegen). Der Verdienst für 1 Stunde täglich liegt etwa bei 7 - 10 Euro, macht also 200 Euro pro Monat, die sie jedoch in vollem Umfang für die Fahrtkosten ausgeben müßte. Ist diese Arbeit zumutbar? Außerdem möchte ich gerne wissen, ob es noch aktuell ist, dass der zumutbare Weg hin und zurück 2,5 Stunden betragen kann maximal. Danke.
Gruss
Waldfee
Waldfee

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#1979
Re: Zumutbarkeit FFM - Gießen für 1 Stunde täglich vor 11 Jahren, 12 Monaten  
Über die Zumutbarkeit des Arbeitsweges habe ich gerade folgendes gefunden:

Längere Arbeitswege
Änderungen gibt es auch beim zumutbaren Arbeitsweg. Wer noch Arbeitslosengeld bezieht, dem kann ein Arbeitsweg von maximal zweieinhalb Stunden täglich zugemutet werden. Im Arbeitslosengeld II gibt es eine solche Zeitbeschränkung nicht. Eine Arbeit ist also auch dann zumutbar, wenn der Weg dahin viel länger dauert.


Andererseits würde ich mit dem zuständigem SB reden.
Sinn an diesem Arbeitsangebot sehe ich keinen, zumindest keinen finanziellen.
Meinerseits sehe ich dieses Angebot an untragerbar an.kann darüber nur mit dem Kopf schütteln.<br><br>Post ge&auml;ndert von: ramona34, am: 24/11/2005 21:27
ramona34

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#1981
Re: Zumutbarkeit FFM - Gießen für 1 Stunde täglich vor 11 Jahren, 12 Monaten  
hallo waldfee! ich würde versuchen mit dem sachbearbeiter versuchen zu reden und ihm klar machen das sich der weg zu dem job nicht lohnt und da finanziel nichts bei über bleibt.ok mann kann es auch so sehen das mann jeden job annehmen muß,aber dieses angebot würde ich selbst als unzumutbar halten bzw. als schikane auffassen,gegebenfalls widerspruch gegen das stellenangebot einlegen mit einer schriftlichen erläuterung warum und wiso mann den job nicht annehmen möchte.
Franky

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , Tom