Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Großes Problem...
(1 Leser) (1) Besucher
Fragen & Probleme
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Großes Problem...
#12636
Großes Problem... vor 10 Jahren, 10 Monaten Karma: 0
Hallo an Alle,

ich war heute früh bei der ARGE, allein, was sicherlich auch ein fehler war, wie sich im Nachhinein herrausgestellt hat.
Ich bin eigentlich kein Mensch, der unfreundlich auf andere Menschen zugeht, geschweige denn sich danebennimmt. Ich bin erst 21 jahre alt und habe ja in Deutschland als Hartz 4 Empfänger nicht viele Rechte, zumindestens habe ich seid heute das gefühl, das das so ist.
Meine Vermittlerin, zu der ich heute war habe ich den Fall geschildert um den es geht.

Folgendes:
ich, 21 jahre, also unter 25, lebe in einer Wohngemeinschaft, das seid Januar 2004, also laut Gesetz schon so lange genug, das ich nicht zu meinen Eltern zurück muss. Ich habe einen Schulabschluss, eine abgeschlossene Ausbildung.
Meine Mitbewohnerin, ist 51 Jahre alt, auch arbeitslos. Sie hatte vor einem jahr eine Bandscheibenoperation, nach der sie auch Folgeschäden festgestellt haben und sie aufgrund dessen nun auch noch das RLS(Restless Legs Syndrom) hat. Sie kann also sehr schlecht schlafen, wenn eigentlich nur mit Tabletten. Daraus ergibt sich auch das Problem, was nun seid geraumer Zeit ( ca. 3/4 Jahr) im Raum steht. Wir haben eine Wohnung, in der ich nur ein sehr kleines Zimmer ca.9qm2 und ihr eigenes Zimmer ist nicht gerade größer. Sie brauch eben aufgrund ihrer Krankheit mehr Platz für sich und vorallem Ruhe. Da ich aber, logischer Weise, wie jeder normale Mensch mit 21 Jahren auch mal hin und her laufen muss und sicherlich auch ein- zweimal die Woche Besuch bekomme( brauche Hilfe bei Fernstudium) lässt sich das mit der Ruhe nciht immer und zu jeder Tageszeit einhalten. Ich habe zudem zu wenig Platz, sodas mein Computer, den ich für das fernstudium brauche im Wohnzimmer steht, der wiederum beim schreiben von texten einen Ton der tasten verursacht. Mittlerweile ist es schon soweit, das ich nicht zu jeder Tageszeit an meinen eigenen Computer kann, weil meine Mitbewohnerin Ruhe braucht.
Tja und meine Mitbewohnerin sagt das das auf Dauer so nicht mehr weiter gehen kann und auch nicht soll, da sie das nervlich nicht durchhält. Was ich auch verstehen kann( aber deswegen mein Studium nicht handschriftlich fortsetzten kann, brauch ich sonst 5 Jahre zu).
Wir waren nun zusammen beim Arbeitslosenverband um uns beraten zu lassen, was es für Möglichkeiten gibt, diese WG aufzulösen und jeder für sich in eine Wohnung zu ziehen.
Laut Arbeitslosenverband ist dies auch möglich, aufgrund der krankheit und den dadurch entstehenden Differenzen und Probleme. Ich habe mir darauf einen termin geholt bei der ARGE und war nun heute früh dort.
Tja und das Ende vom Lied ist, ich darf aus der Wohnung nicht ausziehen, auch wenn meine Mitbewohnerin auszieht, die den Umzug sicher genehmigt bekommt, wegen ihrer krankheit.
Meine Vermittlerin sagte, das ich mir dann doch einen neuen Mitbewohner suchen soll und sei es jemand Fremdes. Bis dahin solle ich die Miete selbst zahlen. Miete beträgt übrigens 385€( 61qm2) gesamt und ich bekomme als Mietzuschuss zur zeit für meinen Anteil 188€. So und damit noch nicht genug. Wenn meine Mitbewohnerin auszieht, ist keine Wohnungseinrichtung mehr vorhanden, ausser mein Schlafsessel und eine alte Schrankwand. Ich habe nicht mal einen herd oder Kühlschrank!! Und das Arbeitsamt, also meine Vermittlerin ist nicht bereit über eine Erstaussattung nachzudenken (Begründung: Das wäre zu teuer!!). Stattdessen solle ich doch zu meinen Eltern, die wohlbemerkt sich auch gerade so über Wasser halten, fragen ob ich nicht von ihnen aus ihrer Wohnung etwas an Einrichtungsgegenständen bekomme. Das ist ehrlich gesagt, der absolute Hammer. Ich hab gedacht ich hörs nicht.
Tja und nun???????????????????????
Ich möchte nicht mit irgendwem wildfremdes in einer WG wohnen. Darf man mich überhaupt dazu zwingen in einer WG zu wohnen?( Denn die WG bis jetzt ist auch nur entstanden, weil meine Mitbewohnerin eine gute Freundin meiner Mutter ist. Sonst wäre ich garnicht in eine Wohngemeinschaft gezogen.) Was soll ich jetzt tun? Sie hat mir auch nichts schriftliches gegeben! Es hat sie garnicht interessiert, das ich sie darum gebeten habe.
Und in der großen Wohnung wohnen ohne alles, geht wohl schlecht oder?
Da kann man auch gleich unter die Brücke ziehen.
Zu guter Letzt bin ich auch alleine nicht dazu in der Lage mich da durchzusetzen, denn nach solchen Auskünften meiner Vermittlerin hatte ich einen großen Kloß im hals und ich hätte am liebsten losgeheult.
Was kann ich denn dafür, das das alles so gekommen ist? Aber nur weil meiner Vermittlerin so nen SCH.... einfällt, ziehe ich nich mit irgendwem fremdes in eine WG. Ausserdem sind die Zimmer so klein, das würde überhaupt keiner mitmachen, man hat kaum Platz für sich und seine Indiviualität.

Was soll ich jetzt machen? ich bin total deprimiert und traurig? Wenn ich genug Geld hätte, würde ich ohne Hilfe vom Arbeitsamt umziehen und mir die Sachen kaufen die ich brauche, aber das habe ich nicht. Ich habe noch nie irgendwelche Leistungen, für Erstausstattung oder Umzug in Anspruch genommen, noch nie....
Was kann ich tun oder besser was sollte ich tun? Ich habe Angst davor, was jetzt passiert.... oder nicht passiert. Denn es steht nun mal definitiv fest, das meine Mitbewohnerin ausziehen wird, egal was da kommt.
Ich habe auch gelesen hier im Forum das man jemanden mitnehmen sollte, darf ich denn jemanden von dem Arbeitslosenverband mitnehmen?

Ach was ich noch vergessen habe, meine Vermittlerin fügte noch hinzu, das es in der nächsten zeit eine Prüfung der Wohnverhältnisse gibt und wir dann nachweisen müssten bzw. belegen müssten, das wir wirklich nur eine WG sind und keine Bedarfsgemeinschaft. Ich hab echt gedacht ich hörs nicht, warum sollte ich bitte mit einer 51jährigen Frau eine Bedarfsgemeinschaft haben? Was hab ich mit ihr am Hut? Nichts!!! Ich finde das so frech und ich ärger mich über mich selbst, weil ich keinen Zeugen dafür habe.
Allerdings bin ich auch ziemlich traurig, das jemand wie ich, sich nicht darauf verlassen kann, das die jenigen, nämlich meine Vermittlerin, so mit mir umgeht....

Ich bitte euch wirklich um Hilfe....

Danke im Vorraus für alle Tips, Ratschläge, Meinungen etc......

Christin
totoro
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 2
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#12639
Re: Großes Problem... vor 10 Jahren, 10 Monaten Karma: 42
Hallo Christin,

also ich würde wie folgt vorgehen; suche dir eine angemessene Wohnung mit bis zu 45 qm und so billig wie nur möglich. Dann schriftlich formulieren, das Du die Genehmigung zum Umzug erhälst und gleichzeitig einen ebenfalls schriftlichen Antrag auf Erstausstattung stellen. Dies scheint mir der sinnvollste Weg, wenn du nicht wieder eine WG möchtest. Gehe auf gar keinen Fall alleine zum Amt. Du hast das Recht, eine Person deines Vertrauens dabei zu haben - egal wer das ist. Die Erstausstattung wird dir vermutlich auf Darlehen gewährt werden. Ich würde jedoch die Zeitungen wälzen und schauen, dass ich das nötigste so bekomme. Viele Leute verschenken sehr gute Sachen um zu helfen. Bei unserem Blättchen läuft das in der Rubrik "Gute Tat". Vielleicht gibt es ähnliches bei dir. Viel Glück und ran an die Wohnungssuche. Und ... laß dich nicht verunsichern. Grüßele Farnmausi
Farnmausi
NULL
Platinum Boarder
Beiträge: 612
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
Natürlich spreche und rate ich nur aus persönlicher Erfahrung
 
#12643
Re: Großes Problem... vor 10 Jahren, 10 Monaten Karma: 0
Danke für die Antwort,
ist sicher ein Weg. Aber das Problem ist ja auch, das die Sachbearbeiterin mir nun ja auch wenn ich alleine dort war, mündlich eine Absage gegeben hat. Warum würde ich wahrscheinlich das Geld für die Erstausstattung nur auf Darlehensbasis bekommen? Ich denke, anderen Jugendlichen steht das Geld doch auch zu. Und das gewiss nicht auf Darlehensbasis! Unter welchen Umständen kann ich denn dieses Geld für die Erstausstattung auf einer anderen basis als auf der Darlehensbasis bekommen?? Denn ich bin ehrlich, meine Sachbeabeiterin weiß, das ich durch mein Fernstudium jeden Monat 117 € allein dafür von meinem Regelsatz bezahle und ich könnte dann das Geld nicht zurück zahlen an das Arbeitsamt. Ich würde mich dann auf jeden Fall etwas gebrauchtes oder geschenktes suchen, wenn ich sowas finde. Nur das Problem auch mit der Wohnung. Ich bekomme jetzt 188€ an Mietzuschuss und wenn ich mir nun eine Ein Raum Wohnung suche, fängt das hier bei uns in Erfurt ab einer Warmmiete von 270€ an. Und das ist nun mal wesentlich mehr wie mein Mietanteil jetzt.
Würde es mir denn was bringen, wenn ich mir bei einem Arbeitslosenverband oder einem Jugenrechtshaus Hilfe suche und diese leute als Beistand mitnehme? Die könnten vielleicht das problem meiner SB von der ARGE besser schildern.

Ist es überhaupt rechtens das wenn ich den Bogen für die Erstattung der Bewebungskosten ausgefüllt habe und abgeben will, sie diesen ablehnt und mir garnicht abnimmt?? Darf sie das?

Es war mir im Übrigen eine Lehre, ich werde NIE wieder alleine zum Arbeitsamt gehen.

Christin
totoro
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 2
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#12645
Re: Großes Problem... vor 10 Jahren, 10 Monaten Karma: 42
Hi Christin,

also erstens hat die Sachbearbeiterin keinen Anspruch darauf, dein Anliegen generell abzulehnen. Hätte Sie auch nicht gemacht, wärst du mit einem Zeugen dort gewesen. Einen kostenlosen Rechtsanspruch auf Erstausstattung hast du nicht. Es ist eine "Kann" - Leistung. Notwendiges kannst du auch hier finden,

www.alles-und-umsonst.de/

Natürlich war es nicht richtig, deinen Erstattungsantrag der Bewerbungskosten nicht anzunehmen. Das käme ebenfalls mit in eine schriftliche Beschwerde. Mitarbeiter des Arbeitslosenverbandes sind eine ausgezeichnete Unterstützung und ich kann dies nur empfehlen. Die wissen auch, wie hoch deine angemessene Miete sein darf. Also hole dir dort Unterstützung ...toi toi toi Farnmausi
Farnmausi
NULL
Platinum Boarder
Beiträge: 612
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
Natürlich spreche und rate ich nur aus persönlicher Erfahrung
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , Tom