Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Ortsabwesenheit
(1 Leser) (1) Besucher
Fragen & Probleme
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Ortsabwesenheit
#10926
Ortsabwesenheit vor 11 Jahren, 3 Monaten Karma: 0
Hallo zusammen, ich habe mal ´ne Frage. War heute im Jobcenter und habe einen Antrag auf Ortsabwesenheit für die ersten beiden Septemberwochen gestellt, Grund: würde gerne meinen schwerkranken Großvater (Krebs) in NRW, ca. 800km besuchen. Habe ein förmliches Schreiben abgegeben in dem ich den Antrag gestellt habe, den Grund angegeben habe und dargestellt habe, daß die Abwesenheit meiner selbstständigen Tätigkeit nicht im Weg steht da ich meine Arbeit in die letzten Septemberwochen verschieben kann und einen neuen, zweiten Auftrag habe, der erst Ende Sep. anläuft.
Der Mitarbeiter im Anmeldebüro rief meinen Vermittler an und fragte nach. Darauf hin bekam ich den Hörer in die Hand gedrückt um von meinem Sachbearbeiter zu hören, daß der Antrag nicht gewehrt wird. Er habe mir Stellenangebote zugeschickt. Habe sie leider aus gesundheitlichen Gründen ablehnen müssen, Atest beigefügt, auf dem Postweg zu ihm. Darauf hin sagte er mir das ich hilfebedürftig bin, weitere Stellenangebote zugeschickt bekommen werde und deswegen nicht wegfahren kann.
Muß ich das so hinnehmen? Würde es vielleicht verstehen wenn ich mich drücken würde, keine Eigeninitiative leisten würde oder ähnliches. Tue ich aber nicht. Da ich momentan in meinem gelernten Beruf kaum Aussicht auf eine Festanstellung habe, auch aus gesundheitlichem Grund, versuche ich halt mir selbstständig was aufzubauen. Vom Jobcenter kam bisher nicht ein einziges, brauchbares Angebot.
Habe ich ein Recht auf Ortsabwesenheit, oder muß ich mich damit abfinden meinen Opa mal irgendwann, wenn ich eine Festanstellung gefunden habe oder durch meine Selbstständigkeit leben kann, ca. Ende des Jahres, zu besuchen. Vielleicht dann auf dem Friedhof!
Annonymer Arbeitsloser
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 3
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#10932
Re: Ortsabwesenheit vor 11 Jahren, 3 Monaten Karma: -12
In der Erreichbarkeitsanordnung, gilt seit dem 01.08.06 ist überhaupt erstmals ein Rechtsanspruch auf Urlaub verankert worden. Vorher war das überhaupt nicht durchsetzbar. Das Problem ist immer noch, dass man keinen Anspruch auf Urlaub zur gewünschten Zeit hat. Andererseits soll man Anspruch darauf haben, dass der Sachbearbeiter einem einen Ersatztermin nennt. Das Verhalten Ihres Sachbearbeiters deutet ja darauf hin, dass er nicht bereit ist, Ihnen überhaupt Urlaub zu gewähren.

§ 2 Aufenthalt innerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs

Der Arbeitslose kann sich vorübergehend auch von seinem Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt entfernen, wenn

1. er dem Arbeitsamt rechtzeitig seine Anschrift für die Dauer der Abwesenheit mitgeteilt hat,
2. er auch an seinem vorübergehenden Aufenthaltsort die Voraussetzungen des § 1 Abs. 1 erfüllen kann und
3. er sich im Nahbereich des Arbeitsamtes aufhält.

Zum Nahbereich gehören alle Orte in der Umgebung des Arbeitsamtes, von denen aus der Arbeitslose erforderlichenfalls in der Lage wäre, das Arbeitsamt täglich ohne unzumutbaren Aufwand zu erreichen.
Bei Verlassen des Wohnsitzes ist eine Mitteilung an das Amt nötig (aber keine Erlaubnis). Da es um die postalische Erreichbarkeit geht (Mitteilung der Anschrift), gilt dies wohl nur bei Abwesenheiten von mehr als einem Tag, aber nur im Nahbereich.

Dieser Paragaf definiert gleichzeitig, welche Region Leistungsempfänger nach SGB II nicht ohne Erlaubnis verlassen dürfen (dann ohne Rücksicht auf die Dauer).

§ 3 Aufenthalt außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs

(1) Erfüllt der Arbeitslose nicht die Voraussetzungen des § 2 Nrn. 1 bis 3, steht dies der Verfügbarkeit bis zu drei Wochen im Kalenderjahr nicht entgegen, wenn das Arbeitsamt vorher seine Zustimmung erteilt hat. In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit soll das Arbeitsamt die Zustimmung nur in begründeten Ausnahmefällen erteilen. Die Zustimmung darf jeweils nur erteilt werden, wenn durch die Zeit der Abwesenheit die berufliche Eingliederung nicht beeinträchtigt wird.
grottenolm
NULL
Expert Boarder
Beiträge: 88
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , Tom