Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

krankmeldungen wil das AA künftig nicht akzeptiere
(1 Leser) (1) Besucher
Fragen & Probleme
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: krankmeldungen wil das AA künftig nicht akzeptiere
#10177
krankmeldungen wil das AA künftig nicht akzeptiere vor 11 Jahren, 4 Monaten  
Krankmeldung will das AA künftig nicht mehr akzeptieren

Hallo Leute,
am Wochenende habe ich, nachdem ich eine Krankmeldung beim Arbeitsamt eingereicht habe folgenden netten Brief bekommen:

Meldetermine; Teilnahme an Bildungsmaßnahmen während Arbeitsunfähigkeit

Sehr geehrter Herr…,

in der Vergangenheit hat sich ihre berufliche Eingliederung dadurch verzögert, dass Sie die Meldetermine nicht wahrgenommen haben bzw. an Informations- oder Schulungsveranstaltungen nicht teilgenommen haben. Ihr Fernbleiben wurde jeweils aufgrund der von Ihnen vorgelegten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen entschuldigt.

Ich darf Sie nun darauf hinweisen, dass eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung lediglich eine berufliche Tätigkeit ausschließt. Sie trifft keine objektive Aussage darüber, ob aus gesundheitlichen Gründen ein Meldetermin nicht wahrgenommen werden kann bzw. der Besuch von Informations- oder Schulungsveranstaltungen nicht möglich ist. Dies bedeutet, dass Sie grundsätzlich auch während Sie krankgeschrieben sind, verpflichtet sind, bspw. Meldetermine bei der Agentur für Arbeit wahrzunehmen.

Ohne ein ergänzendes Attest ihres behandelnden Arztes, aus dem sich ergibt, dass Entweder nicht geh- oder reisefähig sind bzw. wegen der Art der Erkrankung nicht an dem vorgesehenen Meldetermin bzw. der vorgesehenen Informations- oder Schulungsveranstaltung teilnehmen können, kann ich künftig Ihr fernbleiben nicht mehr akzeptieren.

Sollten Sie also künftig krankgeschrieben werden und bspw. Ein Meldetermin nicht wahrnehmen obwohl ihre Erkrankung ein persönliches Erscheinen zulassen würde, wird Ihr Nichterscheinen als unentschuldigtes fernbleiben gewertet. Die angekündigten Rechtsfolgen müssen dann eintreten.

Mit freundlichen Grüßen

Meine Frage zu dem Thema wäre, ob das überhaupt rechtens ist, was das Arbeitsamt, da von mir verlangt?
So weit ich das weiß kostet ein Attest vom Arzt Geld, da das eine zusatzleistung ist. Ich bin nicht bereit nochmals Geld auszugeben (neben den 10 euro praxisgebühr und medikamenten) nur um das Arbeitsamt zu befriedigen.
Wäre schön wenn mir in diesem Fall jemand weiterhelfen könnte.
Vielen Dank und Grüße
werksspion

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#10194
Re: krankmeldungen wil das AA künftig nicht akzeptiere vor 11 Jahren, 4 Monaten  
Hallo,

leider kann ich dir aus meinem persönlichen beruflichen Umfeld bestätigen das dies gängige Praxis ist.
In einem mir bekannten Fall wurde dies ebenfalls so durch das Sozialgericht Speyer gesehen.
Die ARGE bekam diesbezüglich Recht, obwohl der Betroffene einen Meniskusschaden hatte und operiert wurde, wurden die Leistungen Sanktioniert weil der betroffene nicht bei der ARGE erschien (klar er konnte ja nicht laufen) dies sah dass Sozialgericht eben anders und bestätigte die Sanktionierung.

Was nunmehr das Attest betrifft, so muss die ARGE wenn sie die von Dir verlangt auch für die Kosten aufkommen.

Hoffe es hilft dir ein wenig weiter.

Liebe Grüße
Sabrina
Sabrina

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , Tom