Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Hartz4 - Zusammenziehen mit Partner unmöglich!?
(1 Leser) (1) Besucher
Familie
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Hartz4 - Zusammenziehen mit Partner unmöglich!?
#9337
Hartz4 - Zusammenziehen mit Partner unmöglich!? vor 11 Jahren, 5 Monaten  
hallo,

mein name ist franziska und ich befinde mich in folgender situation.

Ich bin 25 jahre alt, hab letztes jahr eine ausbildung abgeschlossen und bis September eine ABM Stelle. ich würde danach weiter ALG2 beziehen.

Da vorrausichtlich ich im Januar 2007 ein Kind bekomme würde ich gern mit meinem Freund (dem Vater) zusammen ziehen. Zur zeit wohne ich in einer WG. Mein Freund hat sich auf Grund der Arbeitsmarktsituation vor 3 Jahren selbständig gemacht, verdient aber selten mehr als 1000 Euro im Monat.

Das Problem hierbei ist, falls ich mich richtig informiert hab, das mein Freund komplett für mich aufkommen muss, da wir als bedarfsgemeinschaft gewertet werden. ist dies richtig, und wenn ja, wie kann man dagegen angehen? Mein freund kann mich nicht noch mit unterstützen.dafür reicht das geld nicht aus, wobei ja auch noch die kankenversicherung zusätzlich übernommen werden muss. (event ja auch noch die fürs kind)

Folgende 2 Auswege habe ich bis jetzt gefunden, bin aber überhaupt nicht zufrieden damit:

1 Bedarfsgemeinschaft verschweigen und als WG angeben
(ist aber nicht erlaubt und falls das auffliegt ...)

2 Ich nehme mir eine angemessene eigene Wohnung und lasse diese von der Arge bezahlen
(ist zwar höherer aufwand für das amt, aber scheinbar erlaubt)


wer kann mir helfen und vielleicht noch einen anderen, besseren ausweg aus dieser situation zeigen. es ist nicht sinnvoll sich extra noch zusätzlich ne wohnung finanzieren zu lassen, wenn ich mit meinem freund zusammen ziehen will.

vielen dank vorab

franzi
franzi

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#9421
Re: Hartz4 - Zusammenziehen mit Partner unmöglich! vor 11 Jahren, 4 Monaten  
Ich kenne deine Situation nur zu gut Franziska,

bin 2001 mit meiner Freundin zusammengezogen 2002 bekamen wir ein Kind ich habe arbeit und musste alles bezahlen das einzigste was bei uns möglich war, waren diverse Zuschüsse wie Wohngeld (haben wir leider nicht bekommen zu viel verdient). Zu deiner Sache mit dem verschweigen das würde ich auf garkeinen Fall machen, mittlerweile ist es so das die ARGE bei solchen Fällen anzeige erstattet und nicht wie es früher war einfach nur sagt so jetzt zahlen sie mal zurück.

Bei wem hast du dich denn Informiert? - wenn du einen guten Draht zu einem Sachbearbeiter hast und nimm nicht nur einen für solche Informationen frage 2 - 3 Sachbearbeiter nach solchen Informationen was ich da schon alles rausbekommen habe schier unglaublich...

Aber zurück zum Thema :

Ihr wärt für die Arge eine Bedarfsgemeinschaft wo zb.

1) Dein Freund (in arbeit) Geld wird alles angerechnet
2) Du (ohne arbeit) berechtigt leistungen zu beziehen aber dein Freund verdient zu viel sodass sie dir das geld nicht zahlen.
3) bald ankommendes Kind (evtl. Zuschuss möglich ist zwar nicht viel aber immerhin etwas)
PS. Nennt sich "Mehrbedarf" für werdende Mütter, gibts nur in der Schwangerschaft.

Ich finde du solltest ma ganz ernst mit einem Sachbearbeiter sprechen schwerer macht die Situation allerdings das du nicht mehr als U25 geführt wird.

Liebe Grüße
Oliver
Oliver

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#9437
Re: Hartz4 - Zusammenziehen mit Partner unmöglich! vor 11 Jahren, 4 Monaten Karma: 11
@ Fransika

Wenn du mit deinem Freund zusammenziehst wird sei Geld mit in die Berechnung genommen.
Grob sieht es dann so aus das alle Kosten für Wohnung und Nebekoste zusammen gezählt werde, dazu kommt noch euer jeweilige Regelbedarf auch für das Kind davon sind dann die Einkünfte als Einkommen und eventuelle Kindergeld abzuziehen.
Kannst du dir mal auf einem Zettel selbst nachrechnen.

Mehrbedarf und Erstausstattung hat ja Olvier dir auch schon genannt.

@ Oliver

Klasse Antwort!

Christian
Teutone
NULL
Senior Boarder
Beiträge: 71
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#9440
Re: Hartz4 - Zusammenziehen mit Partner unmöglich! vor 11 Jahren, 4 Monaten Karma: -8
Hallo Fransika !

Sorry, das es mit der Antwort etwas gedauert hat.

Also, es ist richtig, daß wenn ihr zusammen zieht, ihr eine BG bildet. Somit wird das Einkommen deines Freundes abzüglich der Pauschalen abgezogen. Soweit so gut ( schlecht ). Aber, es gibt hier schon eine Möglichkeit. Dein Freund kann als Selbständiger natürlich sehr viele Pauschalen abziehen lassen. So z.b. die KFZ-Haftpflicht, Werbungskosten, Fahrkosten, Betriebsausgaben usw. Wieviel das ist, kann am besten ein Steuerberater ausrechnen. ( Es soll Selbständige geben, die kein Einkommen haben )
Was das Kind betrifft :
Du erhälst wärend der Schwangerschaft einen Zuschlag zum Regelsatz, Schwangerschaftsbekleidung, Erstaustattung für das Kind. Die andere Möglichkeit ist, das Du eine eigene Wohnung nimmst, und allein erziehende bist. Dann erhälst Du nochmals einen Zuschlag. Die Möglichkeit eine WG-Anzumelden, besteht seit dem Verschärfungsgesetz nicht mehr, da ein gemeinsames Kind immer bei zusammenleben mit dem Partner als BG gilt. Im Moment wird das Kindergeld noch als Einkommen angerechnet. Ich bereite aber gerade eine Klage dagegen vor. Die Klageschriften werden dann, im Bereich Download veröffentlich, dies dauert aber noch ! Aber, wenn Du einen Bescheid bekommst, dann lege sofort wegen der Anrechnung des Kindergeldes Widerspruch ein.


Michael
msphantom
NULL
Junior Boarder
Beiträge: 25
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#9481
Re: Hartz4 - Zusammenziehen mit Partner unmöglich! vor 11 Jahren, 4 Monaten Karma: 11
Hallo Franzi,

nach Deiner Beschreibung denke ich mal, das Dein Freund ein "Einmannbetrieb" ist.
Oje, wenn ich seine Ausgaben so einfach mal im Kopf überschlage, komme ich zum Ergbnis wie msphantom. Dein Freund ist trotz Selbstständigkeit ein Sozialfall. Glaubst Du nicht, dann rechne doch mal grob mit:
Krankenkasse rund 215 €
Rentenversicherung rund 200 €
Betriebsausgaben rund 300 €
Fahrzeugkosten rund 300 €
Betriebshaftpflicht rund 80 €
Umsatzsteuervorrauszahlung rund 150 €
Steuerberater rund 150 €
Sonstige Kosten 300 €

Ein Tipp, sprecht es doch einmal bei dem Steuerberater Deines Freundes an. Er wird bestimmt ein paar gute Tipps haben.

Wenn ich Dein Freund wäre, wäre ich gezwungen unter zu vermieten, um die Wohnung halten zu können.<br><br>Post ge&auml;ndert von: Falke, am: 29/06/2006 08:32
Falke
NULL
Platinum Boarder
Beiträge: 662
graph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
Dies ist meine persönliche Meinung und keine Rechtsberatung!
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , Tom