Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

18 monate als sachbearbeiter auf 1-Euro Basis
(1 Leser) (1) Besucher
Ein-Euro-Jobs
Zum Ende gehenSeite: 123456
THEMA: 18 monate als sachbearbeiter auf 1-Euro Basis
#9119
Re: 18 monate als sachbearbeiter auf 1-Euro Basis vor 11 Jahren, 3 Monaten Karma: 2
Hälste uns mal auf den laufenden was du erreichen konntest???
heiko98527
NULL
Senior Boarder
Beiträge: 64
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#9122
Re: 18 monate als sachbearbeiter auf 1-Euro Basis vor 11 Jahren, 3 Monaten Karma: 0
Ja klar mach ich das !!
marc
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 13
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#9210
Re: 18 monate als sachbearbeiter auf 1-Euro Basis vor 11 Jahren, 3 Monaten  
kann man nicht auf Festanstellung klagen?
vierzehnnothelfer

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#9232
Re: 18 monate als sachbearbeiter auf 1-Euro Basis vor 11 Jahren, 3 Monaten Karma: 0
das nennt man ausnutzen. Die nutzen die Lage auf dem Arbeitsmarkt schamlos und skrupellos aus, um Menschen rücksichtlos auszubeuten.

Gleichzeitig wird behauptet, die Arbeitslosen seien selbst Schuld und würde absichtlich ins Hartz IV gehen, um nichts mehr tun zu müssen. Solche diffamierednen Äußerungen habe ich vo der rechten Szene öfters gehört, zu denen ja bekanntlich auch viele Uni-Profs, einflußreiche Politiker und Akademiker gehören, die auf ihre menschenverachtenden Sprüche auch noch stolz sind. Denn wer arbeiten will kriegt ja Arbeit, die anderen sind einfach nur faul und Schmarotzer. Jeder ist seines Glückes Schmied, nicht wahr ?

Allianz baut Stellen ab, der Staat ist unvorstellbar extrem hochverschuldet, die Globalisierung fordert ihre Opfer. Der einzelne ist egal, laß ihn doch verrecken, hauptsache der Profit stimmt und wir arbeiten rentabel.

Ein Marxist übergab mir einen Auszug aus seinen Thesen, die u.a. lauten (wahrscheinlich hat er das überspitz formuliert, aber ich würde an seiner Stelle vorsichtig sein, das allzu oft weiterzureichen, denn Kritik darf man nicht üben in unserem Staat):

. Es gibt in unserer Gesellschaft Klassen von Menschen unterschiedlicher Wertigkeit, d.h. Menschen erster, zweiter oder dritter Klasse. Die Folge ist Diskriminierung ganzer Bevölkerungsgruppen. Die akademische Ausbildung wird überbewertet, denn wer bei der Müllabfuhr arbeitet oder Briefe austrägt, leistet genauso eine gesellschaftlich verantwortungsvolle Arbeit.
2. Nicht der einzelne Mensch ist wertvoll, nur sein Eigentum. Deshalb werden z.B. Eigentumsdelikte tendenziell höher härter bestraft als Körperverletzungsdelikte. Beispiel:
Verbrechen, insbes. Sexualmord an wehrlosen Kindern wird bei weitem nicht so verfolgt, geahndet und bestraft wie z.B. ein Banküberfall, bei dem 100 TDM gestohlen werden.
Beispielsweise wollen viele mit ihrem Auto als Statussymbol “angeben”, das oftmals wichtiger und wertvoller ist als Kinder.
3. Alte Menschen, Behinderte, Schwache, Kranke werden gesamtgesellschaftlich gesehen auf die ”Müllhalde” gekippt, da diese als menschlicher Produktionsfaktor nicht mehr im Produktionsprozess eingesetzt und ”verheizt” werden können.
4. Der gewöhnliche produzierende Betrieb im kapitalistischen Wirtschaftssystem ist am Arbeitnehmer nicht als einmaligen unverwechselbaren wertvollen Menschen interessiert, sondern nur daran, dessen Lebensenergie und Arbeitskraft auszuplündern.

13. Grosse Bevölkerungsmassen werden als ”Konsumvieh” ausgebeutet und über Massenmedien gezielt manipuliert. Den meisten Menschen werden Konsumgüter aufgedrängt, die sie nicht brauchen nach dem Motto: Kaufen Sie jetzt, zahlen Sie später ! Wenn viele dann nicht zahlen können, werden diese ebenso rücksichtlos von Inkassofirmen und Gerichten mit Mahnungen überhäuft wie sie zuvor zum Kauf unnützer Produkte überredet worden sind. Viele Haushalt sind völlig überschuldet. Der einzelne Mensch interessiert nicht, denn das Geld ist wichtiger als der Mensch (was nur beweist wie krank und unmenschlich das System ist).
14. Im kapitalistischen System kann man einen Menschen durchaus auch auf andere Weise töten, indem man ihm in den Computerdatenbanken u.a. mit einer Negativauskunft (z.B. Schufa, Creditreform usw.) speichert. Der betroffene Mensch erhält kein Konto mehr, keine Arbeitsstelle und findet keine Wohnung. Er wird geächtet und als Versager betrachtet. Die betreffende Person gilt dann als kreditunwürdig in persönlicher und materieller Hinsicht. Dies bedeutet, dass in diesem Moment diesem Menschen die Menschenwürde angetastet worden ist: Er hat keine Menschenwürde mehr und wird wie vogelfrei behandelt, bekommt weder Arbeitsstelle noch Wohnung, sogar das Recht auf eine menschenwürdige Beerdigung entfällt in der Praxis (Artikel 1 Grundgesetz ist nur schöne Theorie). Und warum das alles: Weil dem betroffenen Menschen das Geld ausgegangen ist, wird dieser behandelt wie ein Nichtmensch und das ist kein Wunder in unserer ach so modernen betriebswirtschaftlichen Geldwirtschaft: Entweder Du hast Geld, hast Bonität, bist zahlungsfähig (egal wo das Geld herkommt !) oder Du bist tot.

Auszug Ende

An diesen Thesen des Marxisten mag ja was Wahres dran sein, in einigen Sachen muß ich ihm ja zustimmen. Was die au jeden Fall machen müssen ist, die Globalisierung sozialverantwortlich durchzuführen, denn es eght hier um Menschen und nicht um Vieh.

Werner Hoffmann
Werner60
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 12
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#10917
Re: 18 monate als sachbearbeiter auf 1-Euro Basis vor 11 Jahren, 1 Monat Karma: 0
Hier gibt es nur eine Lösung: Feststellungsklage vor dem Arbeitsgericht. Ich würde mich mit der Geschichte erst mal an Verdi wenden. Die können auch einen entsprechenden Anwalt vermitteln. Ich verstehe allerdings nicht, wie man so etwas 18 Monate lang mitmacht und erst dann dagegen vorgeht. Ich hätte bereits nach dem ersten Arbeitstag geklagt.
Dibra
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 4
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#10918
Re: 18 monate als sachbearbeiter auf 1-Euro Basis vor 11 Jahren, 1 Monat Karma: 18
Dibra schrieb:
Hier gibt es nur eine Lösung: Feststellungsklage vor dem Arbeitsgericht. Ich würde mich mit der Geschichte erst mal an Verdi wenden. Die können auch einen entsprechenden Anwalt vermitteln. Ich verstehe allerdings nicht, wie man so etwas 18 Monate lang mitmacht und erst dann dagegen vorgeht. Ich hätte bereits nach dem ersten Arbeitstag geklagt.

natürlich ist es nicht in Ordnung was hier geschah, aber müssen die Menschen immer und immer wieder aufgefordert werden zu Klagen ? Haben die keine anderen Probleme ? Bringt doch nichts außer Ärger,Kummer und Sorgen dazu einen leeren Geldbeutel.
Grüße Rüdiger
Ruediger63
NULL
Senior Boarder
Beiträge: 43
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 123456
Moderation: admin, , , , , Tom