Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Ein-Euro-Job kündigen
(1 Leser) (1) Besucher
Ein-Euro-Jobs
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Ein-Euro-Job kündigen
#6210
Ein-Euro-Job kündigen vor 11 Jahren, 8 Monaten  
Hallo zusammen,

ich ziehe gerade in Erwägung, meinen Ein-Euro-Job zu kündigen für einen Nebenjob. Finanziell kann ich in einem Bruchteil der Zeit gegenüber dieser Maßnahme das gleiche Geld verdienen.

Schlimmstenfalls droht mir dann eben eine dreimonatige Kürzung von 30% meines Hartz IV-Geldes. Morgen frag ich mal meine Fallmanagerin.

Hat sowas schon mal jemand von euch erlebt?

Liebe Grüße
Jenny
Jenny

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#6219
Re: Ein-Euro-Job kündigen vor 11 Jahren, 8 Monaten  
hallo jenny!

ich denke mal nicht das es zu einer kürzung deiner leistung um dreißig prozent kommt, wenn du deiner fallmanagerin klar machst das du einen nebenjob anfangen kannst, weil bei diesen ein eurojobs handelt es sich nur um arbeitsgelegenheiten und somit denke ich auch wenn du einen nebenjob kriegen kannst, dieses würde ich mir zur not noch schriftlich geben lassen dein fallmanagerin nichts dagegen haben sollte.

hoffe du hast erfolg!
Franky

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#6224
Re: Ein-Euro-Job kündigen vor 11 Jahren, 8 Monaten  
hi.... grundsätzlich habe jobs auf dem "ersten arbeitsmarkt" vorrang vor allem anderen............


diese wären "nebenjobs,geringfügige jobs etc. "



gruß manu
manu

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#7331
Re: Ein-Euro-Job kündigen vor 11 Jahren, 6 Monaten  
Hallo und lieben Dank ihr Beiden!

Sorry, dass ich jetzt erst antworte. Ich hab eine Super-Fallmanagerin, die mich wirklich gut berät und betreut. Ich hätte z. B. auch nur 20 der im Höchstfall angesetzten 30 Wochenstunden arbeiten brauchen, um meinen Nebenjob gleichzeitig machen zu können. Allerdings verfolgt der Betreiber der Maßnahme natürlich seine Ziele und nach seinen Vorstellungen sollen alle möglichst immer 30 Stunden pro Woche arbeiten und womöglich auch nie Urlaub nehmen, damit so viel wie möglich geschafft werden kann, bis die Maßnahme irgendwann nicht mehr verlängert wird. "Eigentlich" könnte ich durchaus immer weniger arbeiten, bekomm dann ja auch weniger Geld... und wenn der Maßnahmebetreiber uneinsichtig ist, kann man sich in so einem Falle austauschen lassen, um einem "richtigen" Nebenjob nachzugehen. Zumindest meine Fallmanagerin hätte das getan.

Bin jetzt aber doch beim Ein-Euro-Job geblieben, wobei ich das Für und Wider auch wunderbar mit meiner Fallmanagerin besprechen konnte. Ist hier halt eine Kleinstadt, da kommt man gleich dran, wenn man an die Türe klopft. )

Liebe Grüße
Jenny
Jenny

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , Tom