Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Wohnungsgröße weicht ab..
(1 Leser) (1) Besucher
ARGE
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Wohnungsgröße weicht ab..
#9442
Wohnungsgröße weicht ab.. vor 11 Jahren, 5 Monaten  
Hallo zusammen,

leider ist meine Frage nicht allzu einfach, von daher bitte ich um Eurer Verständnis - bitte fragt einfach wenn ihr es nicht nachvollziehen könnt.

ALSO:
Mein Mann und ich haben uns letztes Jahr ein Haus gekauft. Davon haben wir ca. 65 qm offiziel an meine Eltern (Hartz IV) Empfängern vermietet.
Dies hat das Amt auch so akzeptiert.
Tatsächlich überlassen wir meinen Eltern noch einen weiteren Raum von ca 25 qm (mit dazugehörigen Bad) - dieses Zimmer kann solange von meinen Eltern genutzt werden, solange wir noch keine Kinder haben.

Beim FA haben wir dann allerdings die gesamte qm Zahl angegeben. Das FA hat nunmehr aber gesagt, da die Miete so gering wäre, könnten wir auch nur anteilmäßig die Werbungskosten abziehen.

Nun meine Frage:
Der Steuerberater hat uns geraten, die Miete um ca.55-60 Euro zu erhöhen (so hätten wir 100% Werbungskostenabzug).
Müssen wir das dem Amt sagen? Die bezahlen ja eh nicht mehr..
Mein Vater hat nunmehr auch Angst, das das Amt nach Erfahren dieser "neuen" Umstände meine Eltern zum Auszug verpflichten könnte. Auch besteht die Angst, das das FA sich mit der ARGE kurzschließt und die Daten abgleicht..
Ich denke, daß solange meine Eltern diesen Mehrbetrag aus eigner Tasche bezahlen, es dem Amt egal sein könnte wieviel qm meine Eltern bewohnen..
Oder liege ich hier falsch?

vielen Dank für Eure Hilfe!!
debbie

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#9453
Re: Wohnungsgröße weicht ab.. vor 11 Jahren, 4 Monaten  
hallo debbie!

erst einmal keine panik,so schnell denke ich mal,müßen deine eltern nicht umziehen,es kann der arge auch egal sein,wenn deine eltern es der arge schriftlich mitteilen,das sie den mehrbetrag selbst bezahlen wollen
müßte und dürfte die sache eigentlich vom tisch sein.
denn die arge hat dadurch keine vor und nachteile,da sie ja so oder so nur die angemessenen unterkunfts und heizkosten trägt,wenn sie sich wirklich querstellen sollten und die sache nicht anerkennen wollen,rate ich euch dazu einen anwalt für sozialrecht zu kontaktieren
und euch beraten zu lassen,was in dem fall zu unternehmen ist weiß der anwalt schon. ihr holt euch einen beratungsschein vom amtsgericht,der ist kostenlos
und mit dem geht ihr zu einem anwalt für sozialrecht.

aber meldet es dem amt zur not.

hoffe ihr habt erfolg!

gruß frank
Franky

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#9486
Re: Wohnungsgröße weicht ab.. vor 11 Jahren, 4 Monaten  
Hallo Frank,

danke für Deine Antwort!!

Was würde denn passieren, wenn wir es nicht melden?
Und das FA und die Arge würden einen Abgleich machen - ich denke dann hätten wir die A-Karte oder?

Wie würdest Du denn an die Sache rangehen? Den Mietvertrag neu machen ab dem jetzigen Datum oder auch schon rückwirkend seit Einzug (was allerdings im Oktober schon 1 Jahr her ist)

Ist schon komisch, das man heutzutage angst haben muß jemanden zu helfen/zu unterstützen und das sogar wenn es die eigenen Eltern sind.. Ist doch schlimm!!
debbie

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#9501
Re: Wohnungsgröße weicht ab.. vor 11 Jahren, 4 Monaten Karma: -6
Hallo debbie, der von dir vermutete Datenabgleich zwischen Arge und dem Finanzamt ( sowie auch Sparkassen) findet 100% regelmäßig statt, falls du das noch nicht gewußt hast beachte es bitte bei deinen Vorhaben, nicht das du dann den kürzeren ziehst, Gruß Tammy
Tammy
NULL
Gold Boarder
Beiträge: 203
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
Wir brauchen mehr Arbeitsplätze, nicht mehr Druckmittel gegen Arbeitslose ( Heinrich Franke)
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , Tom