Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“
(1 Leser) (1) Besucher
ARGE
Zum Ende gehenSeite: 123
THEMA: Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“
#712
Re:Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“ vor 11 Jahren, 11 Monaten  
Hallo an alle,

ich bin diejenige, die den Ausgangsbeitrag verfasst hat.

Ich muss Euch leider sagen, dass Trainingsmaßnahmen unter den oben beschriebenen Zuständen überall in Deutschland stattfinden. Das Ganze nennt sich "Arbeitslose drücken damit sie merken, wie weit unten in der Nahrungskette sie angekommen sind". Das System will so erreichen, dass wir (Arbeitslosen) uns so gedemütigt fühlen, dass wir freiwillig jeden Job annehmen, den wir in die Finger bekommen.

Unser Kurs ist heute nach 6 Monaten Ganztagsunterrichtzu Ende gegangen. Ich konnte ihn (und ich danke meinem Schöpfer dafür) wegen eines Umzuges mehrere Wochen vor dem Ende verlassen.

Die anderen allerdings mussten bis zur letzten Minute ausharren. Es waren am Schluss jedoch nur noch ein paar Kursteilnehmer übrig; nämlich die, die von Anfang an nie den Mund aufgemacht haben. Die dürften jetzt noch 4 Wochen lang ohne Gehalt und ohne Übernahmechancen bei diversen Firmen die Ablage auf Vordermann bringen.

NICHTS hat sich verbessert. Der Maßnahmenträger hat KEINEN Ärger bekommen. Der Folgekurs beginnt dieser Tage. Und so werden sich auch in Zukunft Arbeitslose genauso behandeln lassen müssen und können die Unprofessionalität dieses Maßnahmenträgers genießen.

Ich hätte mir gewünscht, Euch eine positivere Nachricht geben zu können, aber leider ist dem nicht so. Leider gibt es in Deutschland noch nicht genügend Menschen mit Rückgrat, um sich gegen Kurse wie diesen zu wehren. Und solange sich das nicht ändert, werden wir immer weiter in den Boden gestampft werden.

Viel Glück all denen, die künftig noch "einberufen" werden.

LG
Muggel
Muggel

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#1035
Re: Re:Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“ vor 11 Jahren, 11 Monaten Karma: 0
Hallo Muggel,

das erinnert mich an meine Weiterbildung, zu der ich mich bereits schon angemeldet , habe.
Es nennt sich Fachwirt in Sozial und Gesundheitswesen, und ist , aber mit einer IHK -Prüfung gekoppelt.
Ich bedanke mich jetzt schon , für jeden Hinweis , ob
jemand diesen Kurs kennt? Kennst Du ihn?
Ist auch ganz schön , teuer , aber das Bafögamt übernimmt zwei drittel dder Kosten , den Rest , muß man als Darlehen zurückzahlen.
Es findet , wie bei Dir auch in Nordbayern statt.
Wenn Du was darüber weißt , melde dich einfach.
Tschüß
gruß angela
angela
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 2
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#1036
Re: Re:Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“ vor 11 Jahren, 11 Monaten  
hallo angela ! und wie siehts danach aus mit arbeit? hast du überhaupt mit dem abschluss eine chance auf dem arbeitsmarkt? gruß franky
Franky

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#3554
Re: Re:Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“ vor 11 Jahren, 9 Monaten Karma: 0
Super ... ich hab' jetzt auch eine Einladung zu einer sogenannten "Bildungsmaßnahme" erhalten ... und wenn ich das hier Alles lese, vergeht mir reichlich die Lust daran.

Ich will mich nicht beschweren - gehen wir mal davon aus, die ARGE will mir etwas Gutes zukommen lassen.

Ich weiß halt nur nicht, ob ein "Berufliches Orientierungsseminar mit EDV-Lehrgang" und der weiteren Erklärung "Ein Seminar für langfristige Berufswegplanung und berufliche Zielfindung stellt sich vor" genau das ist, was ich brauche.

Ich bin 38 Jahre alt und war über zehn Jahre erfolgreich als Systemberater in einem internationalen Software Konzern tätig ... den "EDV-Lehrgang" könnte ich also vermutlich selbst abhalten.

Dank Hartz-IV ist's mit der unabhängigen Beweglichkeit ziemlich schlecht bestellt und ich darf auf öffentliche Verkehrsmittel zurück greifen. Um 6:42 Uhr geht's morgens los und gegen 16:30 Uhr bin ich wieder Zuhause ... Montag bis Freitag ... vier Monate lang. Fahrtkosten werden zwar wohl erstattet ... anfallende Verpflegung ist aber Privatvergnügen. Ich will mich ja nicht beklagen, dass mein 345,- Euro Regelsatz schon geschmälert ist durch eine mir nicht zustehende Wohnung.

Bewerbungen schreibe ich von Zuhause aus sehr intensiv ... was aber die Arbeitsplatzsituation in der IT-Branche auch nicht besser werden läßt und ob ich durch diese Maßnahme interessanter werde für das mittlerweile übliche "cherry picking", bezweifle ich doch sehr stark.

Ich mach' mir ziemlich grosse Sorgen um diese Geschichte, die ja vermutlich nur in katastrophalen finanziellen Umständen und wochenlangem "Eier schaukeln" endet.

Deshalb ganz konkret gefragt: Kennt Jemand einen Ausweg aus dieser Situation? Gibt es die Möglichkeit einer Ablehnung ohne die bereits angedrohten Sanktionen?

Ich denke, auch in meiner ländlichen ARGE wird sich Jemand finden lassen, der diesen Lehrgang dringender benötigt ... wobei mir persönlich die Kosten dafür ziemlich egal sind. Ein TV-Magazin könnte daraus sicherlich einen Reißer um verschwendete Steuereinnahmen konstruieren.

Ich bedanke mich im Voraus.
GofX
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 1
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#3556
Re: Re:Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“ vor 11 Jahren, 9 Monaten  
Hallo Muggel,

Deine Frage:
Sollten wir uns an die örtliche Presse wenden?

Meine Antwort:

Auf jeden Fall! und nicht nur dort. Sende diesen Beitrag an alle möglichen Sender und Zeitungen!
Eva

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#4217
Re: Re:Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßn vor 11 Jahren, 9 Monaten Karma: -1
Ich war bei IBB zum Bewerbungstraining 2005. Habe nun Ausbildungsvertrag sicher, dieser mit einem Studium verbunden ist und was kostet. Die ARGE will die Kosten nicht bewilligen, deshalb geht das jetzt vor Gericht. Ich habe mich an die Öffentlichkeit wie Rundfunk und Fernsehen gewandt. Sogar an den Bundestag. Ich werfe der ARGE Unkompetenz, Hobbyspsychologie und Scharlatanerie vor. Das sind meine eigenen Meinungen und die Sicht der Dinge, wie ich sie auch erlebt habe. Bei IBB viel der Spruch: Wenn ihr nicht schuld wärt, dann wärt ihr gar nicht hier, das müsst ihr euch eingestehen. Mir wird nun vorgeworfen zwecks Psychologischem Gutachten, das ich psychisch krank sei und es therapiert werden solle. Eine Frecheit. Eine üble Verleumdung und psychische Körperverletzung. Vor Gericht werden ich das klären und die Dinge richtig stellen. Und ich kann auch nur jedem sagen, lasst euch das nicht gefallen! Kämpft!!!!
leiderarbeitslos
NULL
Junior Boarder
Beiträge: 37
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 123
Moderation: admin, , , , Tom