Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“
(1 Leser) (1) Besucher
ARGE
Zum Ende gehenSeite: 123
THEMA: Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“
#63
Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“ vor 12 Jahren, 3 Monaten Karma: 0
Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“ von ARGE !!!

Es geht hier um die Weiterbildungsmaßnahme „Office-ManagerIn“ (natürlich ohne IHK-Zeugnis),
sechs Monate Ganztagsunterricht noch bis Ende Oktober in Nordbayern.

Bei dem Auswahlgespräch zeigte sich die Kursleiterin des Maßnahmenträgers versiert und freundlich, und interessiert daran, dass Ihre „Schützlinge“ durch die Maßnahme bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.
Von 25 Kurswochen sind nun 10 Wochen vorbei; ca. 3 Wochen nach Kursbeginn (vermutlich der Überweisungstermin der Kursgebühren – 4.200 EUR pro Teilnehmer) kristallisierten sich die folgenden Missstände heraus. Ich versuche hier allerdings, mich kurz zu fassen:


Gemeinsamkeiten der Kursteilnehmer/innen?

Die Qualifikationen und beruflichen Hintergründe der 24 Kursteilnehmer/innen sind grundverschieden! Es sind von Berufsanfängern bis Leuten mit 20 Jahre Berufserfahrung alle vertreten. Entsprechend unprofessionell wird der Unterricht gehalten. Die Dozenten wirken (stellenweise zwar versiert, aber) menschlich völlig unerfahren. Sie rauschen entweder in irrsinnigem Tempo durch die Module (z.B. Lexware, Navision, Rechnungswesen) oder spielen mit uns Memory usw. Die Anfänger sind überfordert, die Berufserfahrenen kommen sich vor wie im Kindergarten. Die Dozenten, die alle miteinander UND mit der Kursleiterin befreundet sind, lassen sich Launen und Antipathien unverblümt heraushängen.
Bewerbungstraining wurde bereits von 4 (!) Dozenten mit uns durchgekaut, wobei jeder der Dozenten eine andere Einstellung zu der Sache hat. Was natürlich zur Folge hat, dass die nicht so meinungsfesten Kursteilnehmer/innen jetzt gar nicht mehr wissen, wie sie sich verhalten und bewerben sollen.


Toilettensituation:

Es gibt auf dem gesamten Stockwerk nur eine Damentoilette für ca. 30 Frauen.
Da die Pausen (außer Mittagspause) nur 10 Minuten lang sind, staut sich natürlich alles vor dieser einen Toilette. Die Dozenten dulden das Überziehen der Pausen nicht. Wir verbringen unsere Pausen vor der einen Toilette. Von Erholung keine Spur.
Daraufhin angesprochen, meinte die Kursleiterin wörtlich (Zitat: ) „Dann geh´n S´e halt auf´s Männerklo!“ (wovon es übrigens zwei Stück gibt). Es gibt aber auch Männer (Dozenten und Kursteilnehmer) auf der Etage.


Hitze und Verkehrslärm

Das Kursgebäude hat auf beiden Seiten mehrspurige verkehrsreiche Straßen. Unabhängig von den teils unerträglichen Außentemperaturen und dem permanenten Sauerstoffmangel in den Kursräumen: die Fenster der Seminarräume werden schon morgens gleich auf Befehl der Dozenten geschlossen, weil die Dozenten der Straßenlärm stört. Allerdings müssen die Dozenten ja auch nicht den ganzen Tag in diesen überhitzten Räumen zubringen.

Die PC-Seminarräume befinden sich auf der Südseite (von morgens bis abends Sonne). Die Temperaturen sind entsprechend hoch. Abhilfe gegen die Hitze sollen Ventilatoren schaffen. Die bringen allerdings auch nicht viel, zumal es in dem Kurs auch Menschen gibt, die sich aus Angst vor Muskelverspannungen gegen die Ventilatoren wehren!

Von ARGE aus gibt es kein Hitzefrei. Urlaub könne man beantragen, würde man wahrscheinlich aber nicht bewilligt bekommen.


"Familienbetrieb"

Alle Dozenten und die Kursleitung sind miteinander befreundet. Manche Dozenten lehren 4-5 Module (Unterrichtseinheiten, die 1-3 Wochen dauern). In den Pausen lungern alle auf den Sitzgelegenheiten (2x Couch usw.) im Büro herum, wodurch man in den Unterrichtspausen niemanden im Büro ansprechen kann, weil man dann ja die wohlverdienten Pausen der Belegschaft stören würde.


Kursleitung verhält sich unprofessionell

Es wurde von uns verlangt, eine Kurssprecherin zu wählen, damit die Kursleitung EINEN Ansprechpartner hat. Als diese gewählt war, hat die Kursleiterin gefordert, dass sich die Kurssprecherin nur für sich selbst äußert. Etwaige Versuche, Missstände der Kursleitung zur Kenntnis zu bringen, wurden von der Kursleitung abgeschmettert, mit Unterbrechen und Schreien quittiert. Es wurde hier also ein Prellbock gesucht, der die Meinungen aus dem Kurs dann aber nicht vertreten darf.

Die Kursleiterin schreit Kursteilnehmer und Kurssprecher an, weist diese darauf hin, sich um ihre eigenen Angelegenheiten zu kümmen, droht, diese aus dem Kurs zu werfen und schüchtert weiter ein.

Zur selben Zeit betreut die Kursleiterin (zwar nicht täglich, aber wenn, dann ganztags!!!) ihren Säugling auf der Kursetage!!! Dieser schreit und quengelt dann fast den ganzen Tag.
Eine Teilnehmerin aus einem Vorgängerkurs im Jahre 2000 meinte, dass dies nun schon ihr viertes Kind sei, dass die Kursleiterin in den Kursräumen großzieht und damit die Kursteilnehmer unnötigerweise belastet!


Das Einschalten von ARGE

Als dieses Verhalten exzessierte, hat die Kurssprecherin mit einer weiteren Kursteilnehmerin ARGE eingeschaltet. Es wurden sämtliche Missstände angegeben. Der ARGE-Mitarbeiter zeigte sich besorgt und empört, und sagte sofort ein Vorbeikommen bei dem Maßnahmenträger zu, bei welchem er sich „alles anschauen“ und die Kursteilnehmer ohne Beisein der Dozenten oder Kursleitung zum Kurs befragen würde.

Da die Kursleitung von ARGE Vorwarnung über den Besuch bekam, wurde sich entsprechend darauf vorbereitet. Die Kursteilnehmer/innen waren zu diesem Zeitpunkt von der Kursleitung bereits so eingeschüchtert, dass sich von 24 nur ca. 5 geäußert und die Missstände bestätigt haben.


Es ändert sich nichts:

Der ARGE-Mitarbeiter zog wieder ab, Kursleitung und Dozenten verhalten sich inzwischen noch unverschämter und der Irrsinn geht ungebremst weiter.
In den Kursräumen herrschen unmenschliche Temperaturen. Die Kursteilnehmer/innen sitzen den ganzen Tag fast Schulter an Schulter in einem Seminarraum (Südseite, d.h. den ganzen Tag Sonne) mit 25 PC´s. Die Dozenten machen nicht auch nur eine Minute früher Schluss und verlangen bis zur letzten Minute volle Konzentration. Wenn einer sich unterhält, wird gleich geschrien!

Die Raumtemperaturen verstoßen auch weiterhin permanent gegen die Arbeitsplatzverordnungen und in der Zwischenzeit schreit das Baby der Kursleiterin auf der Etage, welches sie dort betreut, die Dozenten versammeln sich weiter in den Pausen im Büro und die Kursteilnehmer/innen werden weiter wie Vieh behandelt.


Praktikum von vier Wochen:

Zum Ende des Kurses sollen wir ein Praktikum von vier Wochen absolvieren; ich nenne es "Sklavenverleih". Die Praktikumszeit, die aufgrund der Kurszeit (Mai – Oktober) von keinem Schuljahr abhängig ist, wurde so gewählt, dass sie mit der Praktikumszeit der Fachhochschüler und der Auszubildenden zusammenfällt. In einer Stadt mit ca. 130.000 Einwohnern also ein weiterer Irrsinn, da die Kursteilnehmer/innen nun natürlich unnützerweise härter kämpfen müssen, eine P-Stelle zu finden.

Die Kursleitung sollte laut ARGE beim Finden der Praktikumsstellen helfen. Die Hilfe sah effektiv so aus:
die Kursteilnehmer, die sich bereits um eine P-Stelle bemüht hatten, wurden nach den Adressen der P-Betriebe gefragt und diese wurde dann von der Kursleitung in den beiden parallel laufenden Kursen verteilt, sodass sich alle Kursteilnehmer/innen bei wenigen Betrieben um einen Praktikumsplatz bewerben sollten.

Da dies von uns bei ARGE vorgebracht wurde, bekam der Maßnahmenträger dafür auf den Deckel. Die Kursteilnehmer werden nun willkürlich in irgendwelche Betriebe gestopft, teilweise sogar in Firmen der Lebenspartner der Dozenten. Übernahmechancen gleich null.


Meine Fragen:

Was kann man gegen diesen Irrsinn tun?

Kann es sein, dass man sich als erwachsener Mensch sooo behandeln lassen muss?
(Ich tue es nicht und die Kursleiterin benimmt sich mir gegenüber annehmbar, aber nur deshalb, weil ich ihr klar gesagt habe, dass ich ihre Psychotricks durchschaue)

ARGE hat nichts gegen die Missstände getan, aber wer KÖNNTE uns helfen?

Weshalb werden immer mehr „Office-ManagerInnen“ ausgebildet, wenn es schon so viele davon auf den Arbeitslosenstatistiken gibt?

Sollten wir uns an die örtliche Presse wenden?

Wer hat Ideen?
Wir leiden täglich unter den Zuständen und sind für jede Hilfe dankbar.

Viele Grüße
Muggel<br><br>Beitrag bearbeitet von: muggel, vom: 30.07. 2005 12:00
Muggel
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 7
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#303
Re:Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“ vor 12 Jahren, 1 Monat  
krankmelden
nutz

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#502
Re:Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“ vor 12 Jahren, 1 Monat  
Ja... ich weiß auch nicht.

Ich mach mir langsam sorgen, ich habe von der ARGE auch einen netten brief bekommen in der steht dass ich zu einer &quot;gruppeninformation wegen dess bewerbertrainings&quot; kommen soll.

Tja ich hab absolut keine ahnung ich hab nie gesagt dass ich so ein &quot;training&quot; will, ich hab auch keine ahnung wie lange dass gehn soll steht nichts auf dem zettel.

Ich hoffe ich kann dass nochmal abwenden da ich bisher nur schlechte erfahrung darüber gehört habe.

Im übrigen bin ich 20 jahre alt/jung und hatte es vor 2-3 jahren erst in der schule.
Sai

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#630
Re:Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“ vor 12 Jahren  
Hallo Sai,

nun lasse doch nicht gleich den Kopf hängen, so ein Bewerbertrainung könnte auch etwas gutes für dich bringen.

Vielleicht findest du dort Anregungen oder kannst vielleicht Kontakte knüpfen welche dich aus der Arbeitslosigkeit bringen.

Und wenn dies alles nichts bringen sollte, dann war es eben Schule ... und die kennst du ja noch.

Also nimm es einfach locker und ziehe es durch, wenn du mal Arbeit hast ... glaube mir, dann lachst du nur noch darüber.
Liebe Grüße
Sabrina
Sabrina

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#657
Re:Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“ vor 12 Jahren  
hoi,
das kommt mir irgendwie alles bekannt vor.

fast dieselbe situation

man(n) oder frau schimpfen das aktivierungsmassnahme.

am anfang war alles wunderbar.doch später ging es los..

wir mussten lernen wie man bewerbungen schreibt.. kann ja eigentlich jeder.. aber der hammer ist.. ich hab noch nie bewerbungen gesehen die irgendwelche verschnörkelungen am rand hatten.. soviel zum thema tages aufgaben... diese tagesaufgaben sahen wie folgt aus..

beginn 8uhr. arbeitseinteilung sah so aus. &quot;schreibt bitte einen aktuellen lebenslauf&quot;.

ende 15uhr

dazwischen rekorde nach rekorde bei solitair.
da ich nach 10 minuten schon fertig war--.. und alle anderen teilnehmer auch.
desweiteren würde von uns verlangt in eigener sachen firmenanschriften zu suchen (zuhause)
weil der zuständige netzwerkmann im urlaub war oder ist..
sprich kein internet. nur rechner die nach 2min abgestürzt sind. bis dato dachte ich ja noch das geht alles schon wieder..und sah auch kein grund mich zu beschweren.

es vergingen mehrere tage so. nichts geschah-.. ich wurd immer unzufriedenen..
und dann eines morgens...


irgendwelche vandalen hatten zwei kleine haufen im treppenhaus gelegt. die mieter des hauses. (GBA) fühlten sich nicht dafür zuständig dies zu entsorgen.
( die haufen lagen dort 4 tage, der geruch war bestälisch..)

nach etwa 5 tagen war in der maßnahme die toiletten verstopft. ein reiniger kamm leider erst nachdem ich net mehr da war..(auch die dozentin, war nicht so motiviert wie wir, beigebrachter lehrstoff:gleich null)

nunja ich beschloss die umstände beim arbeitsamt vorzulegen.
besprach mit der bezeirksleiterin die angelegenheiten.
meine abschluss frage &quot;was passiert den jetz? irgendwelchen konsequenzen für mich?!&quot;
ihre antwort: &quot;nein keinerlei konsequenzen, ich werde diese mängel umgehend einstellen lasse.&quot;

ich werde das mal etwas überspringen.
im endeffekt war ich in der maßnahme der buhmann.
weil ich mich beschwert hatte.
ich wurde vollkommen ignoriert,als querolant beschimpft und als nichts tuer.

das arbeitsamt zeigte sich nicht besorgt darüber sondern meinte nur..wenn sie die maßnahme beenden gibt es eine speerzeit von drei monaten.

soviel zum thema, mach den mund auf wenn dir nichts passt..

ich bin seitdem krankgeschrieben, weil ich einfach nicht mehr dahin konnte..man schimpft das auch mobbing.

die umstände in der maßnahme sollen sich wohl gebessert haben.. nur zu welchem preis..
bloodyromance

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#667
Re:Chaotische Zustände bei „Weiterbildungsmaßnahme“ vor 12 Jahren  
Hallo bloodyromance,

na .... beim lesen deines Beitrages stellt mir ja der Kamm .... ist ja Hammer !!!!

Da kann ich verstehen wenn du dich wehrst, dies würde ich mir auch nicht gefallen lassen !!!!

Hoffe dir geht es bald gesundheitlich wieder besser ... !!

Kopf hoch .... nicht alles ist schlecht ... und vielleicht findest du hoffentlich bald wieder Arbeit ...dies wünsche ich Dir !!!!
Liebe Grüße
Sabrina
Sabrina

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 123
Moderation: admin, , , , Tom