Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Arbeitsamt fordert Weihnachtsgeld ein
(1 Leser) (1) Besucher
ARGE
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Arbeitsamt fordert Weihnachtsgeld ein
#12765
Arbeitsamt fordert Weihnachtsgeld ein vor 10 Jahren, 9 Monaten Karma: -1
Hallo zusammen

ein Freund von mir bezieht ALG2. Zu Weihnachten hat er von seiner Oma "Weihnachstgeld" bekommen. Seine Oma hat das Geld für ihn selbst und seinem Bruder auf seinem Konto überwiesen. Das Arbeitsamt fordert nun diesen Betrag ein. Er selbst sagt, daß es dieses Jahr zu ersten mal so ist, bisher hat sich das Arbeitsamt diesbezüglich nie gemeldet.

Darf das Arbeitsamt dies? Ich meine immerhin handelt es sich hier um ein Geld-Geschenk, daß ihm selbst nur zu 50% gehört.

Wäre echt toll, wenn mir jemand einen Tip geben könnte.

Bis denn
Romualdo82
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 2
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#14855
Re: Arbeitsamt fordert Weihnachtsgeld ein vor 10 Jahren  
Nach meiner Meinung sollte man niemals das Geld als Geschenk auf dem Konto überweisen. Wegen Kontrolle des Kontoauszuges. Oder schwärzen auf den Kontoauszug.

Warum will das Arbeitsamt alle ALG II- und Hartz IV-Empfänger so quälen??? Man sollte doch froh sein, dass man etwas Geld für sich braucht...
Gänseblümchen

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#14859
Re: Arbeitsamt fordert Weihnachtsgeld ein vor 10 Jahren Karma: 0
Hallo zusammen,
es ist so,dass ALG II steuerfinanziert ist und somit jeder Geldeingang als Einnahme verbucht wird.
Ich zitiere hier mal:
quelle:
www.dailynet.de/News-file-article-sid-649.html

Aufgepasst bei Geldgeschenken zu Feierlichkeiten [**2]
Laut Gesetz werden Geldgeschenke als Einkommen verbucht und vom Arbeitslosengeld II abgezogen!

Einzige Ausnahme, sie müssen für Sachgegenstände bestimmt werden, die nach der Sozialgesetzgebung weder dem Regelbedarf noch einmaligen Leistungen zuzurechnen sind. Dabei muss der Schenkende schriftlich festlegen, wofür das Geld bestimmt ist.

Aber auch bei Sachgegenständen gilt: Sobald deren Wert vermuten lässt, dass es sich um Wertgegenstände handelt, werden diese ebenfalls als Vermögen anrechenbar ( z.B.: eine teure Münzsammlung oder ein netter Diamantring in entsprechender Karatzahl ).

Hier findet ihr eine Mustervorlage die Ihr dem Amt einreichen könnt.
http://www.sozialticker.com/antrage/neze.pdf[url]

Post geändert von: rockersbambi, am: 05/11/2007 10:57<br><br>Post ge&auml;ndert von: rockersbambi, am: 05/11/2007 12:33
rockersbambi
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 2
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , Tom