Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Aufrechnung Arbeitsagentur - bitte HILFE wg. Frist
(1 Leser) (1) Besucher
Arbeitslosengeld
Zum Ende gehenSeite: 12
THEMA: Aufrechnung Arbeitsagentur - bitte HILFE wg. Frist
#11173
Aufrechnung Arbeitsagentur - bitte HILFE wg. Frist vor 11 Jahren, 2 Monaten Karma: 0
Hallo zusammen.

Leider hab ich erst jetzt Kenntnis bekommen von diesem Forum. Hier um was es geht mit der Bitte um Hilfe.

Letztes Jahr bekam ich durch ein Zuständigkeits-Chaos von der Arbeitsagentur zu viel Alg überwiesen. Dummerweise achtete ich zu der Zeit weder auf mein Konto, noch interessierte es mich, daß auf einmal mehr Geld verfügbar war. Ich befand mich in einer Depression, da kurz vorher mein Großvater verstarb, den ich bis zum Tod gepflegt, versorgt und betreut hatte.

In der Folgezeit kam natürlich die "Eintreibe-Stelle" der Arbeitsagentur auf mich zu (Bogen), man sah sich mein persönliches Umfeld an, ich legte meine finanzielle Situation offen, man sagte mir, es bleibt erstmal wie es ist, "man könnte bei mir nichts holen" und ich sicherte zu, sobald sich etwas ändert, z.B. ich in eine günstigere Wohnung umziehe, zahl ich unaufgefordert den Differenzbetrag als Tilgungsrate. In der Zwischenzeit bin ich umgezogen, zahle zwar weniger Miete, aber anstatt mir "Zeit zum verschnaufen", zum neu-orientieren" gibt, war die 1. Post der Arbeitsagentur der neuen Umgebung: es wird aufgerechnet, ich werde von jetzt auf gleich um knapp 300 Euro gekürzt, bis das "Zuviel" vom letzten Jahr abgetragen ist. Ich telefonierte mit der Arbeitsagentur meiner alten Umgebung, und mir wurde gesagt, daß es einen "Ermessensspielraum" gebe, und daß man keinem Menschen zumute in die Sozialhilfe abzurutschen.

Ich schrieb einen Widerspruch, in dem ich nicht nur das erwähnte, sondern auch die Tatsache, daß mir beim Umzug schon niemand finanziell geholfen hatte und ich den aus eigener Kraft bewerkstelligte, daß ich nicht verstehe, daß man ohne Rücksicht oder Beachtung der wirtschaftlichen, persönlichen und finanziellen Situation die volle "Gesetzeskraft" ausübt. Ich will Arbeit finden, in DIESER Form Unterstützung finden und nicht meine Existenz bedroht sehen, weil ich aufgrund der Sofort-Kürzung meine monatlichen Dauer-Belastungen nicht mehr tilgen kann, zum Beispiel die Raten für die Kaution beim Vermieter, aufgelaufene Kosten durch den Umzug usw.

Und was passiert, wenn man total zahlungsunfähig ist, brauch ich einem normalen Menschen ja nicht erklären... Der "Eintreiberstelle" in Bogen konnte ich darlegen, daß ich verhindern möchte "die Hand heben zu müssen", eine eidesstattliche Versicherung abzulegen für meinen Bankrott, weil ich bei potentiellen Arbeitgebern nicht abblitzen möchte, weil ich als "problematischer Arbeitnehmer" gelte.

Bewerbungen soll ich am laufenden Band rausschicken, und krieg nicht mal die Möglichkeit, meine Bewerbungsunterlagen irgendwo ordentlich ausdrucken zu können. Ich bin kein Krösus, der sich einen Drucker leisten kann. Aber das ist egal, interessiert keinen in der Arbeitsagentur, schulterzucken ist die Reaktion.

Ratenzahlung habe ich angeboten, man geht weder auf den Vorschlag ein, noch reagiert man auf die Dinge, die ich im Widerspruch angefragt habe.

Jetzt soll ich mir von der ARGE bestätigen lassen, daß ich "Mehrbedarf" habe. Ich mußte wirklich schmunzeln, als mir der Brief der Widerspruchstelle ins Haus flatterte. Natürlich habe ich als Alleinstehende und Kinderlose keinen Mehrbedarf vorzuweisen. Ich hab nur ein Leben, das ich seit 2 Jahren versuche wieder aufzubauen, und egal wie ich es auch versuche, egal wie sehr ich mich noch mehr einschränke, ich krieg nur noch eins mehr drauf.

Ich habe mich Anfang diesen Jahres aus einer tiefen Depression aufgerappelt, wollte dem Leben wieder die Stirn bieten, kämpfen, aufwärts sollte es gehen, einen Neuanfang in komplett neuer Umgebung habe ich gewagt, aber mit Schulterzucken der Arbeitsagentur habe ich nicht gerechnet.

Habe ich denn wirklich keine Möglichkeit, einer solchen Aufrechnung zu entgehen, wie kann es sein, daß andererorts "menschlich" entschieden wird, und hier läßt man mich eiskalt in den totalen Ruin stürzen?

Entschuldigung, daß ich so emotional bin, ich weiß mir einfach nicht mehr zu helfen.
Hier in meiner neuen Umgebung ist niemand, den ich um Rat fragen könnte.

Welche Möglichkeiten habe ich denn noch?
Muß man sich denn wirklich so eine Beamtenwillkür gefallen lassen, ohne daß man dagegen ankommt?
Was habe ich noch nicht beachtet, was könnte ich noch tun?
Meine Frist läuft schon am 18.9. ab, und ab Oktober hab ich dann nur noch Kaltmiete und den Regelsatz, das ist zum leben zu wenig und zum Sterben zu viel.

Und mir geht meine Kraft aus, ich suche Hilfe, und weiß einfach nicht, wohin ich mich wenden kann.

Kann ich denn die gesetzte Frist verlängern, wenn ich noch Informationen einholen muß bzw. die geforderten Unterlagen noch nicht beibringen kann?

Wenn jemand hier einen Rat weiß, Internet-Seiten oder Stellen, die man einschalten kann, dann bitte posten.

Vielleicht gings oder gehts ja jemanden ähnlich.
DieChaotinDLG
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 6
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#11174
Re: Aufrechnung Arbeitsagentur - bitte HILFE wg. Frist vor 11 Jahren, 2 Monaten Karma: -1
Also ich bekomme ALG 2 und habe ebenfalls noch Schulden bei der Arbeitsagentur. Ich bekam auch Post von der Eintreiberstelle in Bogen über den Gesamtbetrag. Habe denen dann geschrieben, daß ich momentan ALG 2 erhalte und nix zahlen könnte. Daraufhin kam ein Schreiben vom Hauptzollamt zwecks Eintreibung. Falls ich den Gesamtbetrag nicht zahlen könnte, wäre eine Ratenzahlung von mindestens 25 Euro pro Monat möglich. Ansonsten käme mal einer vom Zollamt vorbei, um eventuell zu pfänden, falls was vorhanden wäre, also ähnlich Gerichtsvollzieher. Vom Alg 2 dürfen sie ja nichts einbehalten oder pfänden, ist unpfändbar, darf auch nicht aufgerechnet werden. Ich habe dann mit denen vereinbart, daß ich monatlich 25 Euro bezahle und habe jetzt meine Ruhe.

Wenn man nix zahlt, müßte man in Kauf nehmen, daß der Mann von Hauptzollamt vorbei kommt und guckt, ob was zu pfänden da wäre.

Übrigends ist bei Bewerbungen eine Frage nach Schulden, Eidestattlicher Versicherung usw. unzulässig und muß auch nicht beantwortet werden. Es sei denn, der neue Arbeitsplatz wäre eine Bank oder ähnliches.<br><br>Post ge&auml;ndert von: Guru, am: 17/09/2006 11:51
Guru
NULL
Gold Boarder
Beiträge: 164
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#11178
Re: Aufrechnung Arbeitsagentur - bitte HILFE wg. Frist vor 11 Jahren, 2 Monaten Karma: 42
Hi,

und nun erstmal ganz locker. Das bekommen wir alle hier im Forum schon hin. Egal wo du nun wohnst, die Leute von der neuen Arge versuchen Geld zu sparen. Also mal der Reihe nach; die Wohnung ist angemessen? alleinstehend 45 qm, Kaltmiete in etwa wie eine Sozialwohnung?

Klaro, also völlig okay und das Gesetz besagt; Kosten der Unterkunft undNebenkosten. Also Heizung, Müll, Hausmeister usw. alles außer Strom und ggf. Kosten für Warmwasser. Dies ist Gesetz!!!

Die überzahlten Beträge der anderen Agentur kannst du in Raten zurück zahlen, maximal 30% vom Regelsatz also es ist eng aber nicht unmöglich.

Also, ich persönlich würde die Agentur anschreiben (Einschreiben mit Rückantwort teuer aber es lohnt sich) und um angemessene Ratenzahlung in Höhe von 30 € bitten. Nächster Schritt; für die Schulden die du wegen dem Umzug am Hals hast, ebenfalls ein Briefchen mit Schilderung der Situation und ebenfalls der Bitte um Ratenzahlung. Nächster Schritt; ein Widerspruch gegen deinen aktuellen Bescheid mit dem Hinweis, das lt. Gestz die angemessenen Nebenkosten übernommen werden und du ansonsten &quot;unverzüglich&quot; einen Anwalt einschalten wirst. Damit du nachts wieder ein bisserl besser schläfst; wenn die Agentur nicht nach Recht und Gesetz handelt; du gehst zum Amtsgericht deines Wohnortes; mußt leider 10 € bezahlen, aber dafür erhälst du einen Berechtigungsschein um einen Anwalt mit der Wahrnehmung deiner Rechte zu beauftragen. Klaro, ich empfehle einen Fachanwalt für Sozialrecht.

So und nun zu deiner Depri. So schlimm ist die garnicht. Weißt du warum?

Du hast gepostet, sehr emotional aber auch verflixt wütend. Es ist einfach ein bisserl viel &quot;shit&quot; aber jetzt hast du Unterstützung also auf in den Kampf. Poste immer wenn es brennt, hier sind soiviele die ähnliches durch haben und du kannst auch gerne PN´s schicken. Wie sagte meine Oma immer; jetzt erst Recht

Grüßele Farnmausi
Farnmausi
NULL
Platinum Boarder
Beiträge: 612
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
Natürlich spreche und rate ich nur aus persönlicher Erfahrung
 
#11180
Re: Aufrechnung Arbeitsagentur - bitte HILFE wg. F vor 11 Jahren, 2 Monaten Karma: 0
Mir hat man erklärt, daß es nur bei Arbeitseinkommen eine Pfändungsgrenze gibt, bei Arbeitslosengeld würde das nicht zutreffen, es könne also aufgerechet werden bzw. runtergekürzt bis zur Höhe von Sozialhilfe.

Ich weiß nicht, ob da zwischen Alg 1 und Alg 2 nicht doch ein Unterschied gemacht wird.

Und da ein Beamter vom Hauptzollamt auch bei mir persönlich war, man mir augenscheinlich und nachweislich nix pfänden kann, weil ich nichts habe, gab man das ganze der Arbeitsagentur zurück. Und diese legt eben genau seit meinem Umzug mit AUFRECHNUNG&quot; los.

Ich kann derzeit nicht mal 25 Euro berappen, auch nicht 5, der Umzug hat mich noch mehr in die finanzielle Tiefe gezogen, da wollte mir auch kein Amt helfen.

Umzug, Kaution usw. sind Privatsache, mußte ich mir anhören, auch wenn ich in eine viel preiswertere Wohnung ziehe.



Jetzt weiß ich halt nur immer noch nicht, welche Möglichkeiten ich bei einer drohenden Aufrechnung habe...

Gibt es eine kostenlose rechtliche Beratungsstelle?
Bis jetzt hab ich da auch noch nichts gefunden, einen Anwalt kann ich mir nicht leisten.
DieChaotinDLG
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 6
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#11183
Re: Aufrechnung Arbeitsagentur - bitte HILFE wg. F vor 11 Jahren, 2 Monaten Karma: 0
@ Farnmausi


Du hast Post (PN) :o)
DieChaotinDLG
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 6
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#11185
Re: Aufrechnung Arbeitsagentur - bitte HILFE wg. F vor 11 Jahren, 2 Monaten Karma: -1
Den Anwalt brauchst auch nicht bezahlen, sondern nur den Beratungsschein vom Amtsgericht. (10 Euro)
Zum Amtsgericht mußt du deinen ALG 2 Bescheid mitnehmen, damit sie die Höhe deines Einkommens feststellen können und somit deinen Anspruch auf einen Beratungsschein. Ist sowas wie ein Gutschein für einen Rechtsanwalt.
Mit dem Beratungsschein gehst du dann zu einem Anwalt für Sozialrecht.

Beratungsstellen für Arbeitslose findest du hier:
www.erwerbslos.de/adressen/anfrage.html

Einfach die ersten 2 Ziffern deiner Postleitzahl oder bei größeren Städten den Ort eingeben.
Guru
NULL
Gold Boarder
Beiträge: 164
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 12
Moderation: admin, , , , Tom