Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Eheähnliche Gemeinschaft nach 6 Wohen
(1 Leser) (1) Besucher
Arbeitslosengeld II
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Eheähnliche Gemeinschaft nach 6 Wohen
#7585
Eheähnliche Gemeinschaft nach 6 Wohen vor 11 Jahren, 6 Monaten  
hallo,
vor Ostern sind meine Freundin und deren 3 Kinder bei mir eingezogen. Ihr man zahlt zur Zeit 500 euro Unterhalt (inkl. Kindergeld). Ich selbst muss für meine beide Kinder und deren Mutter Unterhalt zahlen, sowie die Kreditraten für mein Haus. Für mich selbst bleiben 400 Euro über (ist wenig, aber Finanzierung und mein Auskommen ist gesichert). Nun hat meine Freundin bei der ARGE ALG II und Wohngeld beantragt. Ich habe vorsorglich mit ihr einen Mietvertrag gemacht, wir haben getrennte Konten und die Haushalztskosten teilen wir pro Kopf auf.
Due ARGE will uns nun den Strick der eheähnlichen Gemeinschaft um den Hals legen.
Begründung:
- keine getrennte Vorratshaltung, es würde ledglich eine Abrechnung erfolgen. Dies wäre durchaus auch bei Ehepaaren üblich.
- man unterstellt meine Freundin sei nur eingezogen, da ich ansonsten das Haus nicht halten könne.
- laut Mietvertrag hat sie die 3 Kinderzimmer gemietet und zahlt für den Rest des Hauses anteilig (1/2). Die Arge macht aus letzterem kostenfrei.
- meine Freundin würde den Haushalt führen
- insbesondere unterstellt man, sie erfahre ja bereits Unterstützung (klar, wovon soll sie momentan die Miete zahlen, nur weil ich sie deswegen nicht rauswerfe unterstütze ich sie und sie soll langfristig kein Wohngeld bekommen ?
Diese Argumentation breitet sie auf 3 Seiten aus, um dann festzustellen:
"wenn sie unter Berücksichtigung der Begriffsdefinition der "eheähnlichen Gemeinschaft" die Angaben in Ihrem Antrag ... abändern wollen reichen sie bitte für Herrn ... zu Vermeidung weitere zeitlicher Verzögerungen beigefügte Vordrucke ein."
Wie ich dass sehe wollen die uns einfach unter Druck setzen, damit wir uns durch Einreichung meiner Angaben selbst als eheähnliche Gemeinschaft outen.
Beabsichtige erst mal deren Argumente zu widerlegen/entkräften und meine Feundin soll ihren Antrag in der bisherigen Form aufrechterhalten.

Was haltet Ihr davon, hat vielleicht jemand ein paar Tipps ?

tom
Taz

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#7589
Re: Eheähnliche Gemeinschaft nach 6 Wohen vor 11 Jahren, 6 Monaten  
hallo taz!

erst einmal willkommen hier im forum!

mann kann in eurem fall nach so kurzem zusammen wohnen noch garnicht von einer eheähnlichen gemeinschaft reden,dieses ist nach meinen wissens erst nach drei jahren zusammen wohnen der fall,ihr solltet der arge klar machen das ihr keine eheähnliche gemeinschaft seit,sondern nur eine wohngemeinschaft darstellt und weiter nichts,der eine steht nicht für den anderen ein finanziel ect,das am besten schriftlich machen und bei der arge einreichen,wenn ihr einen aktuellen bescheid bekommen habt über den fall,den du geschildert hast,dann sofort widerspruch einlegen,zur not mit der hilfe eines anwaltes für sozialrecht,kann ich euch in eurem fall nur raten,wegen der kosten geht ihr zum amtsgericht und holt euch einen beratungsschein der ist kostenlos und den bekommt ihr gleich mit,mit dem geht ihr dann zu einem anwalt für sozialrecht und schildert dem euer problem,er wird euch dann helfen,soweit ihr es wollt.

denn die argen versuchen sich echt auf kosten der arbeitslosen zu sanieren,dabei haben die kohle im überfluss zu freien verpfügung,laßt euch nicht abwimmeln und kämpft für euer recht,hoffe ihr habt erfolg.

gruß frank;)
Franky

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , Tom