Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Frage zum 1 Euro Job
(1 Leser) (1) Besucher
Arbeitslosengeld II
Zum Ende gehenSeite: 123
THEMA: Frage zum 1 Euro Job
#6940
Frage zum 1 Euro Job vor 11 Jahren, 7 Monaten Karma: -1
Ich habe nächste Woche einen Vorstellungstermin für einen 1 Euro Job.
Ich glaube, ich hatte mal gelesen, daß man bei einem 1 Euro Job auch einen Anspruch auf Fortzahlung im Krankheitsfall sowie auf bezahlten Urlaub hat.
Vielleicht weiß jemand mehr?
Guru
NULL
Gold Boarder
Beiträge: 164
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#6941
Re: Frage zum 1 Euro Job vor 11 Jahren, 7 Monaten  
Hallo Guru,

Ein 1 Euro Job begründet kein Arbeitsverhältnis im Sinne des Arbeitsrechts. Deshalb wird kein urlaubsgeld oder Krankengeld bezahlt. Du hast aber Anspruch auf 2 Urlaubstage pro Monat, aber eben unbezahlt.
Leider!

Gruß
ramona35
ramona35

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#6943
Re: Frage zum 1 Euro Job vor 11 Jahren, 7 Monaten Karma: -1
Anscheinend hat man doch Anspruch, habe dies hier eben gefunden:

Ein-Euro-Jobber/-innen haben Anspruch auf bezahlten Urlaub und Fortzahlung der Mehraufwandsentschädigung im Krankheitsfall Es ist verbreitete Praxis, Ein-Euro-Jobber/-innen nur für die Stunden zu „bezahlen“, die sie tatsächlich arbeiten. Wenn Sie Urlaub haben oder krank sind, erhalten sie nicht einmal die beschämend niedrige Aufwandsentschädigung. Doch ein Richter am Bundesarbeitsgericht führt aus, dass ein Anspruch auf Fortzahlung der Mehraufwandsentschädigung besteht. Von Anne Ames (Stand: 12.06.2005)
Nach Auffassung von Bertram Zwanziger, Richter am Bundesarbeitsgericht in Erfurt, haben Ein-Euro-Jobber/-innen aber Anspruch auf bezahlten Urlaub und Fortzahlung der Mehraufwandsentschädigung im Krankheitsfall. In Heft 1/2005 der Zeitschrift „Arbeit und Recht“ schreibt er zum ersten Punkt: „Der Gesetzgeber hat ausdrücklich die ... Anwendung des BUrlG [Bundesurlaubsgesetzes, Anm. d. Verf.] angeordnet. Daher ist die dort vorgesehene Freistellung vom Dritten [gemeint ist der 1-Euro-Job-Geber, Anm. der Verf.] zu gewähren. Die Mehraufwandsvergütung ist Arbeitsentgelt i.S.v. § 11 BUrlG und deshalb auch während des Urlaubs zu zahlen.“
Zum Punkt Weiterleistung der Vergütung im Krankheitsfall schreibt Zwanziger: „Nach § 616 BGB hat der zur Dienstleistung Verpflichtete Anspruch auf Weiterleistung der Vergütung, wenn er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit aus einem in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert ist. Der Gesetzgeber hat die Regeln über die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall nicht für anwendbar erklärt. Anders als im Arbeitsverhältnis fehlt es damit an einer Spezialregelung, so dass die allgemeine Vorschrift [gemeint ist eben der § 616 BGB, Anm. d. Verf.] auch im Krankheitsfall anzuwenden ist. ... Die Mehraufwandsentschädigung ist solange fortzuzahlen, wie der Anspruchsberechtigte nach ... [§ 25 SGB II] Anspruch auf Arbeitslosengeld II hat, also für 6 Wochen.“
Guru
NULL
Gold Boarder
Beiträge: 164
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#6944
Re: Frage zum 1 Euro Job vor 11 Jahren, 7 Monaten  
Hallo Guru,

ich kenne diese Zeilen.
Diese ist die Meinung eines Richters.
Leider ist es aber so wie oben geschrieben. Es besteht kein Rechtsanspruch.
Leider habe ich bis jetzt noch nichts darüber lesen können, ob jemand dieses schon gerichtlich eingefordert hat.

ramona35
ramona35

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#6950
Re: Frage zum 1 Euro Job vor 11 Jahren, 7 Monaten Karma: -1
Ich habe jetzt nochmals nachgelesen, nach §16 (3) SGBII gilt das Bundesurlaubsgesetz für "1-Euro-Jobber" entsprechend.
Auszug aus § 16, Absatz 3, SGBII:

....die Vorschriften über den Arbeitsschutz und das Bundesurlaubsgesetz sind entsprechend anzuwenden; für Schäden bei der Ausübung ihrer Tätigkeit haften erwerbsfähige Hilfebedürftige nur wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.
Sie erhalten also bezahlten Urlaub. (24 Werktage pro Jahr).
Dieses ist Gesetz.
In der internen "Arbeitshilfe" der Bundesagentur steht aber, daß während des Urlaubs nicht gezahlt werden soll, somit ist diese sogenannte interne Arbeitshilfe rechtswidrig.

Ich habe deshalb jetzt mal eine Mail an das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit losgelassen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach § 16, Absatz 3, SGBII haben auch sogenannte "1 Euro Jobbler" Anspruch nach dem Bundesurlaubsgesetz auf 2 Tage bezahlten Urlaub pro Monat.
Nun ist mir bekannt, daß eine sogenannte Arbeitshilfe der Bundesargentur für Arbeit existiert, wonach Urlaub nicht bezahlt wird. Da eine Arbeitshilfe wohl kaum über Bundesgesetz steht, dürfte diese rechtswirdrig sein.
Können Sie mir deshalb mitteilen, warum der größte Teil der Arbeitsgemeinschaften den bezahlten Urlaub bei 1 Euro Jobs nicht umsetzen und somit gegen geltendes Recht verstoßen?

Mit freundlichen Grüßen



Post geändert von: Guru, am: 22/04/2006 06:38<br><br>Post ge&auml;ndert von: Guru, am: 22/04/2006 06:43
Guru
NULL
Gold Boarder
Beiträge: 164
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#7460
Re: Frage zum 1 Euro Job vor 11 Jahren, 6 Monaten  
Guru schrieb:
Ich habe jetzt nochmals nachgelesen, nach §16 (3) SGBII gilt das Bundesurlaubsgesetz für &quot;1-Euro-Jobber&quot; entsprechend.
Auszug aus § 16, Absatz 3, SGBII:

....die Vorschriften über den Arbeitsschutz und das Bundesurlaubsgesetz sind entsprechend anzuwenden; für Schäden bei der Ausübung ihrer Tätigkeit haften erwerbsfähige Hilfebedürftige nur wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.
Sie erhalten also bezahlten Urlaub. (24 Werktage pro Jahr).
Dieses ist Gesetz.
In der internen &quot;Arbeitshilfe&quot; der Bundesagentur steht aber, daß während des Urlaubs nicht gezahlt werden soll, somit ist diese sogenannte interne Arbeitshilfe rechtswidrig.

Ich habe deshalb jetzt mal eine Mail an das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit losgelassen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach § 16, Absatz 3, SGBII haben auch sogenannte &quot;1 Euro Jobbler&quot; Anspruch nach dem Bundesurlaubsgesetz auf 2 Tage bezahlten Urlaub pro Monat.
Nun ist mir bekannt, daß eine sogenannte Arbeitshilfe der Bundesargentur für Arbeit existiert, wonach Urlaub nicht bezahlt wird. Da eine Arbeitshilfe wohl kaum über Bundesgesetz steht, dürfte diese rechtswirdrig sein.
Können Sie mir deshalb mitteilen, warum der größte Teil der Arbeitsgemeinschaften den bezahlten Urlaub bei 1 Euro Jobs nicht umsetzen und somit gegen geltendes Recht verstoßen?

Mit freundlichen Grüßen



Post geändert von: Guru, am: 22/04/2006 06:38&lt;br&gt;&lt;br&gt;Post geändert von: Guru, am: 22/04/2006 06:43


Hallo Guru, mich interessiert diese Thema auch.
Hast Du vieleicht schon ne Antwort auf dein Schreiben erhalten ?

Gruss scipetti
scipetti

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 123
Moderation: admin, , , , , Tom