Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

ALG2 und Urlaub
(1 Leser) (1) Besucher
Arbeitslosengeld II
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: ALG2 und Urlaub
#1476
ALG2 und Urlaub vor 12 Jahren  
Hallo!

Ich habe eine dringende Frage.
Mein Vater ist nach Brasilien ausgewandert und ich habe ihn schon ein Jahr ncht mehr gesehen. Er und meine Mutter haben mir zum Geburtstag und zu Weihnachten einen Flug mit meiner Tochter (5 jahre) dorthin geschenkt. Als ich im Sommer schonmal nach Urlaub fragte, wurde mir gesagt, es ginge nur 21 Tage und was darüber hinaus geht, da würden mir die Tage abgezogen werden.
Leider haben meine Eltern den Fehler gemacht, das der Flug schon fest gebucht wurde. Ich hatte mich af die Aussage vom Amt verlassen.
Leider habe ich durch meien 25. Geburtstag eine andere Ansprechpartnerin bekommen und diese hat mir gesagt, dass es nicht geht und wenn ich mehr als 21 Tage weg wäre, würde mir der Urlaub nicht genehmigt werden und somit verfallen. Was stimmt denn nun? Hat man denn als ALG2-er keine Rechte mehr? Die behandeln einen doch wie Vieh dort. Mal sagen sie es so mal so. Auf was soll man sich denn da verlassen? Ich verstehe den Wirbel nicht. Es ist über Weihnachten. Da stellt doch kaum jemand ein und im Amt sind auch viele im Urlaub.
Was soll ich denn jetzt machen?
Soll ich einfach fliegen? Was kann mir passieren, wenn ich nicht auf die Einladungsschreiben reagiere? Ich meine wenn ich mich vorstellen soll, wird mir das Schreiben per Mail zugesand und ich kann reagieren, aber persönlich im Amt erscheinen kann ich nicht.

Bitte dringend um Rückantwort.

Vielen Dank!

Anne
Anne

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#1477
Re: ALG2 und Urlaub vor 12 Jahren  
Hallo Anne,

Die Bundesagentur für Arbeit stellt in diesem Zusammenhang klar:
„Einen Rechtsanspruch auf Urlaub gibt es für Arbeitslose in der Tat nicht. Die Bestimmungen des Bundesurlaubsgesetzes greifen nämlich nicht für diesen Personenkreis. Sehr wohl könne aber die Agentur für Arbeit einer Urlaubsreise bis zu drei Wochen zustimmen."

Als grundlegende Voraussetzung für eine solche Zustimmung betrachtet man, dass aller Voraussicht nach kein Arbeitsangebot zur Verfügung steht.

Somit haben Arbeitslose kein grundsätzliches Recht auf Urlaub. Etwas anders ist es jedoch, wenn ein z.B. ALGII-Bezieher einen Minijob oder einen 1€Job wahrnimmt. Hier steht ihnen zumindest anteilig Urlaub aus Tätigkeit heraus zu.

Mein Tipp:

Spreche am besten mit deinem Fallmanager ob die Möglichkeit besteht einen längeren Urlaub genehmigt zu bekommen.
Gegen Auslandsaufenthalt hingegen selbst kann die ARGE keinen Widerspruch haben.

Leider kann ich Dir keine bessere Auskunft geben, ich mache die Gesetze nicht

Versuche es mal mit einem sachlichen Gespräch, und Kopf hoch ... es wird schon !!!!

Liebe Grüße
Sabrina
Sabrina

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#1480
Re: ALG2 und Urlaub vor 12 Jahren  
hallo anne! soweit ich weiß hat mann auch als hartz4 empfänger anspruch auf urlaub in rücksprache mit dem vermittler.sonst gibt es noch den weg des widerspruchs in sachen das mann kein urlaub bekommt.zu vermitteln haben die so oder so nichts,die verwalten dich bzw. uns doch nur in dieser behörde.suche am besten doch nochmal das gespräch bei deiner arge und nehme einen zeugen mit.hoffe du hast glück und bekommst deinen urlaub noch. gruß franky
Franky

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#1520
Re: ALG2 und Urlaub vor 12 Jahren  
Zitat:

Empfänger von Arbeitslosengeld II haben keinen Anspruch auf Urlaub. Sie können aber bis zu drei Wochen im Jahr verreisen, wenn es ihr "Fallmanager" genehmigt.

Zwei Ausnahmen
Zwei Gruppen der ALG-II-Empfänger haben Anspruch auf Urlaub:
Erwerbstätige, die mehr als 400 Euro im Monat verdienen und somit einen Job mit Sozialversicherungspflicht ausüben.
Ein-Euro-Jobber: Ihnen stehen nach dem Bundesurlaubsgesetz im Jahr mindestens 24 Urlaubstage zu, wobei aber auch die Sonnabende mitzählen. In dieser Zeit erhalten sie nur das übliche Arbeitslosengeld II. Die so genannte Mehraufwandsentschädigung für den Ein-Euro-Job entfällt, da nach Meinung des Bundeswirtschaftsministeriums "tatsächlich kein Mehraufwand" entsteht.

www.mdr.de/nachrichten/reformen/1809508.html
ramona34

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , Tom