Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Schwangerschaft und Anträge
(1 Leser) (1) Besucher
Arbeitslosengeld II
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Schwangerschaft und Anträge
#13481
Schwangerschaft und Anträge vor 10 Jahren, 6 Monaten Karma: 0
Hallo, ich bin jetzt in der 21. Woche (mein erstes Kind)und habe vor kurzem meine Anträge für "Schwangerschaftsbekleidung sowie Erstauststattung eingereicht.

Heute kam die erste Antwort und der Bescheid:

Für Schwangerschaftsbekleidung bekomme ich eine einmalige Hilfe von 77,- €. Für die Erstauststattung wurde nur die Mitteilung gemacht das dies unaufgefordert 6 Wochen vor dem Entbindungstermin Automatisch erfolgt, wie hoch keine Ahnung!

Aber zurück zu den 77,- € - Mir passen langsam keine klamotten mehr von Hose bis zum BH. Für 77 € bekomme ich kaum was in meiner Größe und ich möchte ja keine Markenwaren aber dennoch - es reicht bei weitem nicht.

Klar es heißt hier Pauschalbetrag - aber hat hier jemand erfahrungen mit sowas ? Soll ich sofort wiederspruch einlegen und hat das eine erfolgschance ??

Mache mir jetzt schon sorgen wegen der Erstausstattung und das das wohl auch nicht reichen wird.

Grüße
Berta
Berta72
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 8
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#13485
Re: Schwangerschaft und Anträge vor 10 Jahren, 6 Monaten  
hallo berta!

das mit den 77 euro ist ja echt nicht viel für die erst ausstattung. widerspruch einlegen kann nicht schaden,denn schlechter wie es jetzt ist, kann es nicht mehr werden, deswegen widerspruch einlegen. aber du kannst dich ja auch nochmal schlau machen bei einer arbeitslosenberatung in eurer nähe, caritas, arbeiter- wohlfahrt ect. habe da noch ein urteil gefunden für vor bzw. nach der geburt,was du noch anschaffen mußt, kinderbett, kleiderschrank, wickeltisch ect. hoffe es hilft dir ein wenig.


Erstausstattung, Geburt, Baby, Kinderhochstuhl, Laufgitter
13.06.2006

1. Instanz: SG Potsdam - S 15 AS 878/05 ER

2. Instanz LSG Berlin-Brandenburg - L 10 B 106/06 AS ER

Der anlässlich der Geburt eines Säuglings entstehende Sonderbedarf (Bekleidungsbedarf eingeschlossen) bewegt sich in einer Größenordnung von rund 500,-- Euro. Dies ist von der ARGE nach § 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 und 2 SGB II zu übernehmen.
Beschluss

In dem Verfahren

LD, geb. ,
gesetzlich vertreten durch
S D,

T Straße , 14473 P,


- Antragsteller und Beschwerdeführer -

Prozessbevollmächtigter:

Rechtsanwalt A S,

Dstraße , 17033 N,

gegen

Arbeitsgemeinschaft der Stadt Potsdam und der Bundesagentur für Arbeit, bezeichnet als Potsdamer Arbeitsgemeinschaft zur Grundsicherung für Arbeitssuchende, vertreten durch den Geschäftsführer, Heinrich-Mann-Allee 103, 14473 Potsdam,

- Antragsgegner und Beschwerdegegner -


hat der 10. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg am 3. März 2006 durch den Vorsitzenden Richter am Landessozialgericht Düe, den Richter am Landessozialgericht Bornscheuer und die Richterin am Verwaltungsgericht Sinner-Gallon beschlossen:

Die Antragsgegnerin wird im Wege der einstweiligen Anordnung verpflichtet, dem Antragsteller Leistungen für eine Säuglingserstausstattung in Höhe von 50 Euro zu zahlen.

Die weitergehende Beschwerde wird zurückgewiesen.

Die Antragsgegnerin hat dem Antragsteller die Hälfte seiner außergerichtlichen Kosten zu erstatten.

Gründe

I.

Die Beteiligten streiten über die Gewährung von Leistungen im Zusammenhang mit der Geburt des Antragstellers am 24. Juli 2005.

Die Mutter und gesetzliche Vertreterin des Antragstellers S D (im Folgenden S.D.) stellte am 5. April 2005 einen Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) für sich selbst und die am 31. Oktober 1997 geborene Tochter. Mit Schreiben vom 28. April 2005 teilte S.D. mit, dass sie ihr zweites Kind erwarte, voraussichtlicher Geburtstermin des Kindes (des Antragstellers dieses Verfahrens) sei der 20. Juli 2005. Sie beantragte einmalige Leistungen wegen Schwangerschaft; sie benötige Umstandskleidung, Klinikbedarf sowie Babyerstausstattung und größere Gebrauchsgegenstände für das Kind nach der Entbindung.

Mit getrennten Bescheiden vom 22. Juni 2005 bewilligte die Antragsgegnerin für die Erstausstattung für Bekleidung bei Schwangerschaft einen Betrag von 102,- Euro, sowie für die Erstausstattung für Bekleidung bei Geburt einen Betrag von 120,- Euro. Mit weiterem Bescheid vom 23. Juni 2005 bewilligte die Antragsgegnerin der S.D. und ihrer Tochter Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem SGB II.

Mit Schreiben vom 4. Juli 2005 wurde Widerspruch gegen die Bescheide vom 22. Juni 2005 eingelegt, mit dem Leistungen zur Anschaffung eines Kinderbetts, einer Wickelkommode nebst Auflage, eines Kinderzimmerschrankes, sowie für Auslegeware und einen Kinderwagen begehrt wurde.

Mit Bescheid vom 1. September 2005 wurde der Widerspruch zurückgewiesen. Es seien Leistungen zur Anschaffung von Schwangerschaftsbekleidung und Babyerstbekleidung bewilligt worden. Weitere Bedarfe seien von der Regelleistung abgedeckt.

S.D. hat hiergegen Klage beim Sozialgericht (SG) Potsdam zum Aktenzeichen S 15 AS 599/05 erhoben, über die noch nicht entschieden ist.

Mit Schreiben vom 28. November 2005 hat sie einen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz gestellt, mit dem sie Leistungen für einen Kinderzimmer-Schrank, ein Laufgitter, Kopfkissen und Decke, Badewanne, Hochstuhl und Babykocher begehrt. Diese Gegenstände seien als Erstausstattung der Wohnung zu erbringen, zu deren Leistungskatalog auch die Babyerstausstattung gehöre, soweit es sich nicht um Kleidung handele, die als Erstausstattung für Bekleidung zu leisten sei. Die besondere Eilbedürftigkeit ergebe sich daraus, dass das Kind bereits geboren sei. Die in den ersten Wochen genutzten Gegenstände seien geborgt worden und müssten wieder zurückgegeben werden.

Die Antragsgegnerin meint, weitere Kosten für die Babyerstausstattung seien nicht zu übernehmen. Die Ziffer 5.2.4. ihrer Arbeitsanweisung (Nr. 1/2005 für den Fachbereich Soziales, Wohnung und Senioren und der Antragsgegnerin vom 23. August 2005) sehe zwar ab dem 15. September 2005 für die Babyerstausstattung mit größeren Gebrauchsgegenständen nach der Geburt eine einmalige Pauschale i.H.v. 175,- Euro vor. S.D. bzw. der Antragsteller könnten sich auf die geänderte Richtlinie nicht berufen, da diese im Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht gegolten habe. Außerdem habe S.D. vor Inkrafttreten der neuen Arbeitsanweisung am 15. September 2005 die begehrten Gegenstände selbst angeschafft. Im Übrigen sei S.D. auf einen zivilrechtlich geltend zu machenden Unterhaltsanspruch des Antragstellers gegenüber dem Kindesvater zu verweisen.

Bei einem Hausbesuch eines Mitarbeiters der Antragsgegnerin am 14. Dezember 2005 wurde festgestellt, dass zahlreiche Gegenstände angeschafft worden waren, u.a. eine Wickelkommode, ein Kinderbett, ein Kleiderschrank und ein Kinderwagen.

Mit Beschluss vom 29. Dezember 2005 hat das SG Potsdam den Antrag zurückgewiesen. Ein großer Teil der Säuglingsausstattung sei bereits vorhanden. Hinsichtlich der Kostenübernahme für ein Laufgitter, ein Kopfkissen, eine Badewanne einen Hochstuhl und einen Babykocher sei die Hilfebedürftigkeit nicht hinreichend glaubhaft gemacht worden. S.D. habe einen familienrechtlichen Anspruch gegenüber dem Kindsvater auf Erstattung bzw. Finanzierung der von ihr begehrten Gegenstände.

Gegen den am 5. Januar 2006 zugestellten Beschluss richtet sich die am 30. Januar 2006 erhobene Beschwerde. Der Kindesvater halte sich nicht mehr in Deutschland auf. Da die Vaterschaft nicht anerkannt worden sei, laufe ein entsprechendes Verfahren über das Jugendamt seit August 2005. Eine Klage sei im November 2005 eingereicht worden.

Die Verwaltungsvorgänge der Antragsgegnerin lagen vor und waren Gegenstand der Entscheidung.

II.

Die zulässige Beschwerde hat in dem aus dem Tenor ersichtlichen Umfang Erfolg und ist im Übrigen zurückzuweisen.

Das Aktivrubrum war von Amts wegen zu berichtigen. Aktivlegitimiert für den hier geltend gemachten Erstausstattungsbedarf bei Geburt ist zwar bis zur Geburt die Kindesmutter, da dem ungeborenen Kind noch kein eigener Hilfeanspruch zusteht (für den Bereich der Sozialhilfe, vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 30. März 2000, NJW 2001, 1514). Nach der Geburt steht dem Kind indes ein eigener Anspruch auf Leistungen zum Lebensunterhalt zu, den es im eigenen Namen geltend macht. Die Kindesmutter macht keine eigenen Ansprüche, sondern als gesetzliche Vertreterin ihres minderjährigen Kindes dessen Ansprüche geltend (vgl. LSG Hamburg, Beschluss vom 2. August 2005, FEVS 2006, 62).

Das Passivrubrum war ebenfalls von Amts wegen zu berichtigen, da die auf der Grundlage der am 7. Dezember 2004 unterzeichneten Gründungsvereinbarung gebildete Arbeitsgemeinschaft der Stadt Potsdam und der Bundesagentur für Arbeit , bezeichnet als Potsdamer Arbeitsgemeinschaft zur Grundsicherung für Arbeitssuchende (PAGA), vertreten durch den Geschäftsführer, nach Auffassung des Senats im Sinne des § 70 Nr. 2 Sozialgerichtsgesetz (SGG) beteiligtenfähig ist (für die Arbeitsgemeinschaft des Landes Berlin und der Bundesagentur für Arbeit für den örtlichen Bereich des Verwaltungsbezirks Lichtenberg- Hohenschönhausen, Beschluss des Senats vom 14. Juni 2005, als vormals 10. Senat des Landessozialgerichts Berlin, L 10 B 44/05 AS ER).

Dem Antrag des Antragstellers war in Anwendung des § 86b Abs. 2 SGG teilweise stattzugeben, weil der Senat die Tatsachenlage im einstweiligen Verfahren nicht vollständig durchdringen kann und eine Folgenabwägung (Leistung/ Nichtleistung) zu Gunsten des Antragstellers zu treffen ist.

Nach § 86b Abs. 2 Satz 2 SGG kann das Gericht auf Antrag zur Regelung eines vorläufigen Zustandes in Bezug auf ein streitiges Rechtsverhältnis eine einstweilige Anordnung erlassen, wenn eine solche Regelung zur Abwendung wesentlicher Nachteile notwendig erscheint. Die danach zu treffende Entscheidung kann sowohl auf einer Folgenabwägung (Folgen einer vorläufigen und möglicherweise teilweisen Zuerkennung gegenüber Folgen einer aktuellen Versagung des Anspruchs) als auch auf eine Überprüfung der Erfolgsaussichten in der Hauptsache gestützt werden, wobei in diesem Fall, wenn im Bereich grundgesetzlicher Gewährleistungen der erhobene Anspruch abgelehnt werden soll, die Sach- und Rechtslage nicht nur summarisch, sondern abschließend zu prüfen ist (vgl. im Einzelnen: BVerfG 3. Kammer des Ersten Senats, Beschluss vom 12. Mai 2005 - 1 BvR 569/05 -).

Vorliegend besteht ein Anspruch des Antragstellers - dem Grunde nach - dem ein gleichgerichteter Anspruch gegen den Kindsvater nur unter bestimmten, hier nicht positiv festgestellten Umständen (unter dem Gesichtspunkt des Wegfalls der Hilfebedürftigkeit) entgegengehalten werden kann. Wegen der insoweit verbleibenden Unwägbarkeiten und da Feststelllungen zum Umfang des Bedarfs nicht vollständig gesichert sind, war ein Betrag von 50,- Euro im Wege der Folgeabwägung zuzusprechen.

Im Einzelnen gilt folgendes: Der anlässlich einer Geburt entstehende Bedarf eines Säuglings, soweit es sich nicht um Bekleidungsbedarf i.S.d. § 23 Abs. 3 Nr. 2 SGB II handelt, begründet einen außergewöhnlichen Bedarf; für das neugeborene Kind sind daher Leistungen für die Erstausstattung der Wohnung zu prüfen (so auch Landessozialgericht Rheinland Pfalz, Beschluss vom 12. Juli 2005, L 3 ER 45/05 AS). Dieser Bedarf ist als Erstausstattung für die Wohnung i.S.d. § 23 Abs. 3 Nr. 1 SGB II anzusehen, da mit der Geburt eines Kindes für dieses ein "neuer Bedarf aufgrund außergewöhnlicher Umstände" (Münder, SGB II, § 23 Rn. 23) entsteht. Von dieser grundsätzlichen Einschätzung des durch Regelleistung nicht gedeckten Bedarfes eines Kindes anlässlich seiner Geburt geht nun auch die Antragsgegnerin aus. So sieht die seit 15. September 2005 geltende Ziffer 5.2.4. der Arbeitsanweisung Nr. 1/2005 für den Fachbereich Soziales, Wohnung und Senioren und der Antragsgegnerin vom 23. August 2005 nunmehr vor, dass für die Babyerstausstattung mit größeren Gebrauchsgegenständen nach der Geburt eine einmalige Pauschale i.H.v. 175,- Euro zu gewähren ist. Bei der Frage, ob ein über die Regelleistung hinausgehender Bedarf besteht, kann entgegen der Auffassung der Antragsgegnerin nicht auf die zeitliche Geltung von Arbeitsanweisungen abgestellt werden. Maßgeblich ist allein die Frage, ob sich aus der gesetzlichen Vorschrift des § 23 Abs. 3 SGB II Ansprüche des Antragstellers auf Deckung seines Bedarfes ergeben. Der oben festgestellte grundsätzliche Bedarf des Kindes, der weder von der Kindesmutter, noch von dem Kind aus den Regelleistungen gedeckt werden kann und soll, umfasst neben Kinderbett und Kinderwagen mit Zubehör nach der Rechtsprechung der Gerichte etwa auch eine Wickelkommode (SG Hannover, Beschluss vom 13. April 2005, S 46 AS 62/05), einen Kinderhochstuhl (Sozialgericht Speyer, Beschluss vom 14. Juni 2005, S 16 ER 100/05 AS) und einen Laufstall (VG Kassel info also 1984, 63).

Dem Anspruch des Antragstellers kann nach der bislang im Verwaltungsverfahren geleisteten Sachverhaltsaufklärung ein möglicher zivilrechtlicher Unterhaltsanspruch des Kindes gegenüber seinem Vater auf Erstausstattung nicht entgegengehalten werden. Da es für die Gewährung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts auf die tatsächliche Lage und für die Behebung der Notlage auf "bereite Mittel" ankommt, muss der Anspruch zumindest dem Grunde nach feststehen, fällig sein und in angemessener Zeit realisiert werden. Feststellungen hierzu sind dem Verwaltungvorgang nicht zu entnehmen. Das Vorbringen im Beschwerdeverfahren legt vielmehr nahe, dass realisierbare Unterhaltsansprüche derzeit nicht festzustellen sind.

Bei der Bemessung der Höhe des an den Antragsteller im einstweiligen Rechtsschutzverfahren zuzuerkennenden noch zu deckenden Sonderbedarfs war zu berücksichtigen, dass der anlässlich der Geburt eines Säuglings entstehende Sonderbedarf (Bekleidungsbedarf eingeschlossen) sich in einer Größenordnung von rund 500,- Euro bewegen dürfte. So sehen etwa die im Land Berlin geltenden Vorschriften für die Babyerstausstattung (Bekleidungs- und Hygienebedarf und Bettenausstattung) einen Betrag von 310,74 Euro vor. Zusätzlich sind weitere Bedarfe zu decken: 100,- Euro für einen Kinderwagen (gebraucht) mit Matratze (neu), 100,- Euro für ein Kinderbett (gebraucht) mit Matratze (neu) und 15,- Euro für einen Hochstuhl (vgl. Rundschreiben I Nr. 38/2004 der Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz). In der Hansestadt Hamburg beträgt die Babypauschale 500,- Euro und deckt dort sämtliche geburtsbedingte Bedarfe ab (vgl.http:/fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/soziales-familie/infoline/dienstvorschriften).

Davon ausgehend ergibt sich der einstweilig zu befriedigende Bedarf mit 50,- Euro. Der Senat hat berücksichtigt, dass bislang nur eine Bekleidungspauschale geleistet worden ist und die großen und teueren Gegenstände wie Bett, Schrank und Kinderwagen bereits vorhanden sind. Für die danach verbleibenden Anschaffungen (insbesondere Kinderhochstuhl, Laufgitter), welche angesichts des derzeitigen Lebensalters des Antragstellers nunmehr dringend benötigt werden - dies ist auch der für den Senat wesentliche Abwägungsgesichtspunkt - ist der bestimmte Betrag erforderlich, aber auch ausreichend. Soweit weitergehende Ansprüche erhoben sind, war der Antrag zurückzuweisen.

Die Kostenentscheidung für das Beschwerdeverfahren folgt aus entsprechender Anwendung des § 193 SGG.

Dieser Beschluss ist nicht anfechtbar (§ 177 SGG).


gruß franky
Franky

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#13495
Re: Schwangerschaft und Anträge vor 10 Jahren, 6 Monaten Karma: 0
Hallo, vielen Dank für die Antwort.

Naja, also ich habe die letzten Tage nach Klamotten gesucht wie eine verrückte aber selbst in einigen Secondhand Läden bekomme ich nix in meiner Größe und wenn dann wieder nur das alte Thema - viel zu teuer.

Ich kann ja nich die ganze schwangerschaft nur mit einer Hose, einem BH etc herumlaufen - geschweige denn wenn diese in der Wäsche sind auf FKK machen.

Ich schätze um einen Widerspruch komme ich nicht herum.

Zu den Anträgen nochmals im einzelnen:

Auf einem Blatt habe ich 3 Anträge gestellt, so wollte es die ARGE Sachbearbeiterin.

1) Schwangerschaftsbekleidung
2) Baby Erstausstattung
3) Kinder bzw Baby zimmerausstattung

Das ich weitere Anträge bei diversen anderen Organisationen machen kann habe ich bereits hier und über google erfahren, nächsten Dienstag haben wir einen Termin bei der Mutter/Kind Stiftung mal sehen was die sagen.

Naja mal sehen
Vielen Dank nochmals
Grüße
Berta
Berta72
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 8
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , Tom