Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Politaktivisten schikanieren, Streichen?
(1 Leser) (1) Besucher
Arbeitslosengeld II
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Politaktivisten schikanieren, Streichen?
#12701
Politaktivisten schikanieren, Streichen? vor 10 Jahren, 9 Monaten Karma: 0
Hallo,
vorweg etwas zu meiner Person: ich bin seit einigen Jahren in Berlin politisch tätig gegen Zwangsarbeit, für Bedingungsloses Grundeinkommen, hier das Globale Bge, offene Grenzen, u.a. Dabei halte ich mich ganz und gar nicht an Gewöhnlichkeitsnormen, sondern organisiere alleine oder mit wenigen Kundgebung vor den Arbeitsämtern und Abschiebegefängnissen, friedlich und ideologisch genau auf Konfrontationskurs.
Dass es zu früher oder später zu einem persönlichen Angriff auf meine Person seitens des Disziplinärapparates kommt, damit war zu rechnen. Jetzt ist wohl so weit.
Foulcault schreibt dazu: "..Die Disziplinärgewalt ist die Methode die zu den geringsten Kosten die politische Kraft der Individuen mindert und als nutzbare Kraft steigert..
www.google.de/search?hl=de&q=%C3...=Suche&meta=
Was ist passiert?
Im Oktober 2006 bekam ich ein Formular zur Weiterzahlung von Harz vier. Dieses sandte ich ausgefüllt mit der normalen Post zurückt.
Ende Dezember zahlte das Arbeitsamt einen verminderten Betrag aufs Konto, 15% fehlten. In diesem Monat Januar ist gar nichts gekommen.
Während dieser Zeit schickte das Arbeitsamt mir weder eine Bestätigung, Bescheid, Aufforderung, noch sonst etwas. Es fehlt nur schlicht das Geld.
Schikanös empfinde ich überdies dass das System keine Möglichkeit bereitstellt, sich zu versichern ob der Antrag bearbeitet wird und wann er fertig ist. Schikanös ist weiterhin, dass aus den Formularen nicht zu ersehen ist, welche Belege sie verlangen. Das bedeutet rumtelefonieren, hinlaufen, das bedeutet sich dem disziplinären System preisgeben. Jeder Kontakt bietet Möglichkeiten mit disziplinären Methoden behandelt zu werden.

So jetzt an euch gerichtet:
Wie schätzt ihr den Vorfall politisch ein?
Ist das ein Paradebeispiel wie das Arbeitsamt, den Alg2-EmpfängerInnen ihre Ohnmacht vorführt. Welche Möglichkeiten gäbe es das in der Öffentlickkeit zu präsentieren?
Und könnt ihr vielleicht einige Tips geben, wie man sich am effektiivsten vor derartigen Situationen schützen kann und wenn man erst einmal drin, steckt wie ich, wie man damit umgeht?
Welche Möglichkeiten rechtlicher Art stehen mir zur Verfügung?

MfG
Thomas
Tomo
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 2
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , Tom