Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

keine Antwort auf Widerspruch und keine KV - HILFE
(1 Leser) (1) Besucher
Arbeitslosengeld II
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: keine Antwort auf Widerspruch und keine KV - HILFE
#11612
keine Antwort auf Widerspruch und keine KV - HILFE vor 11 Jahren, 1 Monat Karma: 0
Hallo, ich habe gerade euer Forum gefunden. Folgender Fall bei mir:
Am 5.8.06 hab ich einen ALG II Antrag stellen müssen, da ab 01.09.06 meine Ich-AG auslief - leider erfolglos. Das Amt hat mir bis zum 31.08. als auch für die Zeit ab 01.09. keinen Anspruch berechnet, was allerdings daran lag, daß die Herren und Damen dort drüben einfach die 240 EUR der ausgelaufenen Ich-Ag weiter anrechnen.

Mein Einkommen liegt bei 970 EUR Unterhalt (für mich und 1 Kleinkind vom Ex), sowie 154 Kindergeld.

Soweit sogut, im Grunde kann ich davon leben, aber jetzt kommt der Punkt, ich werde aufgrund privater KV meines getrenntlebenden Gatten bei meiner freiwilligen gesetzlichen KV nach dem Einkommen des Ex berechnet. Schick - somit muß ich 203 EUR monatlich löhnen, die ich natürlich nicht habe. Deshalb hatte ich den ALG II Antrag gestellt.

Nun hab ich am 4.9.06 Widerspruch gegen Null-Bescheid vom 31.08.06 eingelegt. Dieser Widerspruch kam an, ich erhielt ein Schreiben mit Bestätigung und ich soll von Rückfragen absehen, es würde schnellstmöglich bearbeitet. BIS heute habe ich auf diverse Anrufe, Emails, Faxe (wobei deren Fax nie geht, habe mittlerweile 3 Nummern, alle tot) Und das tolle ist, meine Widerspruchstante sitzt in Brandenburg Stadt, das Schreiben kam von Belzig und ich wohne südlich Berlins, also mal ein Stückchen weg, damit die Leute nicht so nerven können.

Ich fühle mich einfach hilflos, die zuständige Stelle in Teltow, welche den Widerspruch weit weg schickt, verweist auf die Widerspruchsstelle etc. Nun ist es eeinfach so, daß ich mein KV nicht bezahlen konnte, bis jetzt nicht, sicher bin ich nun schon lange über die 4 Wochen frist hinaus (welche von 01.09 - 30.09.) lief. Letzte woche hat es mir dann gereicht, und habe per einschreiben zur Widerspruchsstelle und Bearbeiterin mitgeteilt, daß ich wohl dazu gezwungen bin, vorläufigen Rechtschutz beim Sozialgericht zu erbitten.

Ich fühle mich ganz einfach verarscht, gleichzeitig hab ich ja ab 01.09. auch kein erneuten Wohngeldantrag abgegeben, ist denn dann auch die Zeit verloren etc. Was kann ich unternehmen, um die Leute dazu zu bewegen, meinen Widerspruch endlich zu bearbeiten? Wer kann mir helfen und evlt. Erfahrungen berichten?

Danke für eure Mühe und Geduld, aber wat is das nich alles kompliziert...
moserati
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 1
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , Tom