Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Ablehnung der Umzugskosten
(1 Leser) (1) Besucher
Allgemeines
Zum Ende gehenSeite: 12
THEMA: Ablehnung der Umzugskosten
#5043
Ablehnung der Umzugskosten vor 11 Jahren, 9 Monaten Karma: 0
Hallo,
meine Familie und ich wurden aufgefordert unsere Mietkosten zusenken. Darauf hin haben wir eine Wohnung gesucht und jetzt eine gefunden und den Mietvertrag unterschrieben.Nun erfahre ich bei der ARGE das ich , weil ich den Mietvertrag schon unterschrieben habe, das wir keine Umzugskosten bekommen!
Ist das überhaupt Rechtens oder kann man danoch was gegen machen?

Gruß
Tuttaluce:dry:<br><br>Post ge&auml;ndert von: Tuttaluce, am: 08/02/2006 20:51
Tuttaluce
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 1
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#5088
Re: Ablehnung der Umzugskosten vor 11 Jahren, 9 Monaten  
hallo tuttaluce!

du hast natürlich die möglichkeit des widerspruches gegen die ablehnung der umzugskosten!

im normal fall ist es so, wenn die arge von euch verlangt die mietkosten zu senken das sie dann auch die umzugskosten im vollen umfang zu tragen haben!

aber vielleicht war die sache mit der unterschrift unter den neuen mietvertrag doch ein schnellschuß und ihr hättet euch besser mit der arge absprechen sollen was ihr dürft und was nicht!

hoffe ihr habt trotzdem erfolg!
Franky

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#5104
Re: Ablehnung der Umzugskosten vor 11 Jahren, 9 Monaten  
Hallo Tuttaluce,

bitte sag, was steht genau in dem Bescheid drinn.
Mietkosten reduzieren oder Günstigere wohnung oder ähnliches.

Gruß Hupel
Hupelmann

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#5105
Re: Ablehnung der Umzugskosten vor 11 Jahren, 9 Monaten  
Hi Tuttaluce,

ich schließe mich hier meinem Kollegen Franky an.
Ein Tip noch von mir, sucht das persönliche Gespräch mit eurem SB...............ein Versuch ist es wert.

Hat man euch definitiv zum UMZUG aufgefordert? Wenn ja, dann hätte dein SB die Pflicht gehabt euch über die Vorgehensweise zu Informieren und ihr hättet euch dies schrift. geben lassen müssen.

§ 22 SGB II
Leistungen für Unterkunft und Heizung
Text ab 01.01.2005

(1) Leistungen für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit diese angemessen sind. Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft den der Besonderheit des Einzelfalles angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf des allein stehenden Hilfebedürftigen oder der Bedarfsgemeinschaft so lange zu berücksichtigen, wie es dem allein stehenden Hilfebedürftigen oder der Bedarfsgemeinschaft nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate.

(2) Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll der erwerbsfähige Hilfebedürftige die Zusicherung des kommunalen Trägers zu den Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen. Der kommunale Träger ist nur zur Zusicherung verpflichtet, wenn der Umzug erforderlich ist und die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind.
(3) Wohnungsbeschaffungskosten sowie Mietkautionen und Umzugskosten können bei vorheriger Zusicherung durch den kommunalen Träger übernommen werden. Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann.

(4) Die Kosten für Unterkunft und Heizung sollen von dem kommunalen Träger an den Vermieter oder andere Empfangsberechtigte gezahlt werden, wenn die zweckentsprechende Verwendung durch den Hilfebedürftigen nicht sichergestellt ist.

(5) Mietschulden können als Darlehen übernommen werden, wenn sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht und hierdurch die Aufnahme einer konkret in Aussicht stehenden Beschäftigung verhindert würde.<br><br>Post ge&auml;ndert von: ramona34, am: 10/02/2006 20:29
ramona34

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#5106
Re: Ablehnung der Umzugskosten vor 11 Jahren, 9 Monaten  
Hallöle,

Bei &quot;reduzierung der mietkosten&quot; ist es meines wissens nicht moglich die &quot;Kaltmiete&quot; zu reduzieren, es sei denn mann zieht um. Will sagen, das das amt die umzugskosten nicht übernimmt,wenn mann nicht ausdrücklich zum Umzug aufgefordert wird. Schriftlich. Ich lass mich aber gerne eines besseren belehren. Darum, erst mal hören was genau im Bescheid steht.

Gruß Hupelmann
Hupelmann

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#5187
Re: Ablehnung der Umzugskosten vor 11 Jahren, 9 Monaten  
Im Schreiben steht drin das wir die Mietkosten senken müssen, da wir ansonsten nur den uns zustehenden Höchstsatz an Kohle bekommen. Das Gespräch habe ich mit der Sachbearbeiterin gesucht aber die konnte nichts antworten, lief zum Vorturner und er lehnt ohne Akteneinsicht ab!
Ich hab mich schon gewundert da ich der dame noch erklärt hatte das unser Warmwasser nicht in den Betreibskostenvorrauszahlung mit drin ist und wir das Gas dafür selbst zahlen müssen, aber das hat sie befliessen ignoriert!Einziger Antwort dazu: Das kann gar nicht sein, weil das steht hier ja nicht drin im Mietvertrag. Selbst eine Info von Vermieter dürfete das wohl nicht ändern, so engstirnieg wie bei unserer ARGE sind!

Tuttaluce
Tuttaluce

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 12
Moderation: admin, , , , , , Tom