Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Tipps zu ALG II
(1 Leser) (1) Besucher
Allgemeines
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Tipps zu ALG II
#15979
Tipps zu ALG II vor 8 Jahren, 5 Monaten Karma: -2
Teil 01
Tipps zu ALG II

Antragstellung:
Leistungsbezug gilt ab Tag der Antragstellung, nicht wie irrtümlich behauptet ab
Antragsabgabe.
Fehlerhafter Bescheid:
Legen Sie Widerspruch in zwei Schritten ein!
Erstens: Legen Sie vorsorglich Widerspruch ein und lassen Sie sich Ihren Alg II-Bescheid von
der Arbeitsagentur inhaltlich erklären und begründen. Und kündigen Sie anschließend eine
unverzügliche Nachlieferung Ihrer Widerspruchsbegründung an. Zweitens: Begründen Sie
Ihren Widerspruch mit spezifischen Dingen wie z.B.: Wasserkosten- bzw. pauschaliertem
Warmwasserkostenabzug, doppeltem Kindergeldabzug, vergessenem Sozialgeld,
Mehrbedarf, fehlendem befristeten Zuschlag etc. und / oder grundgesetzlichen Bedenken.
Für alle Bescheide ab 1.1.2005 müssen Sie binnen eines Monats Widerspruch einlegen, da
der Bescheid sonst rechtskräftig wird und eventuelle weitergehende Ansprüche sonst
verfallen (es sei denn, Sie waren nachweislich schwer krank).

Post geändert von: MSHolzmichel, am: 03/06/2009 23:56<br><br>Post ge&auml;ndert von: MSHolzmichel, am: 04/06/2009 18:24
MSHolzmichel
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 4
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#15981
Re: Tipps zu ALG II vor 8 Jahren, 5 Monaten Karma: -22
MSHolzmichel schrieb:
Teil 01
Tipps zu ALG II

Antragstellung:
Leistungsbezug gilt ab Tag der Antragstellung, nicht wie irrtümlich behauptet ab
Antragsabgabe.
Fehlerhafter Bescheid:
Legen Sie Widerspruch in zwei Schritten ein!
Erstens: Legen Sie vorsorglich Widerspruch ein und lassen Sie sich Ihren Alg II-Bescheid von
der Arbeitsagentur inhaltlich erklären und begründen. Und kündigen Sie anschließend eine
unverzügliche Nachlieferung Ihrer Widerspruchsbegründung an. Zweitens: Begründen Sie
Ihren Widerspruch mit spezifischen Dingen wie z.B.: Wasserkosten- bzw. pauschaliertem
Warmwasserkostenabzug, doppeltem Kindergeldabzug, vergessenem Sozialgeld,
Mehrbedarf, fehlendem befristeten Zuschlag etc. und / oder grundgesetzlichen Bedenken.
Für alle Bescheide ab 1.1.2005 müssen Sie binnen eines Monats Widerspruch einlegen, da
der Bescheid sonst rechtskräftig wird und eventuelle weitergehende Ansprüche sonst
verfallen (es sei denn, Sie waren nachweislich schwer krank).

Post geändert von: MSHolzmichel, am: 03/06/2009 23:56&lt;br&gt;&lt;br&gt;Post geändert von: MSHolzmichel, am: 04/06/2009 18:24


Sag mol lebst du noch im Jahre 2005 ?
Kauf dir mal einen Kalender wir befinden uns im Jahre 2009.
Deine Tipps sind lange überholt und stimmen kaum noch schmier dir den Schund wohin hier findet man bessere Informationen als den Müll den du hier zum besten gibst.
Manfred123
NULL
Senior Boarder
Beiträge: 45
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#15986
Re: Tipps zu ALG II vor 8 Jahren, 5 Monaten Karma: -2
Teil 02
Tipps zu ALG II
Wenn noch kein Geld auf dem Konto ist:
Die Arbeitsagenturen rufen auf, sich Abschläge zu holen. Gehen Sie mit Nachweisen über
Ihre Zahlungsverpflichtungen im Monat (Miete, Unterhalt, Versicherungen) zum Amt,
notfalls zeigen Sie die letzten Kontoauszüge, wenn Sie durch die NichtÜberweisung des Alg II
in die roten Zahlen geraten sind. Fordern Sie einen Abschlag auf alle schon geleisteten und
noch zu leistenden Zahlungen in diesem Monat zuzüglich Geld zum Essen. Wenn Sie mit 50
Euro abgespeist werden sollen, verlangen Sie den Vorgesetzten oder Sie gehen gleich mit
Beistand zum Amt! Lebensmittelgutschein ist das Letzte was Sie nehmen!!!
Hausbesuche:
Die Ämter könnten zwar zum Hilfeempfänger kommen, jedoch nur nach vorheriger
Terminabsprache bei Beantragungen von Sachleistungen - aber - wenn das Amt einfach so
kommt, sofort ablehnen, um erneuten Termin bitten, mit dem Hinweis, dass man Beistände
hinzuziehen will, was nach § 13 SGB X erlaubt ist und von den Ämtern geduldet werden
muss, oder den Einlass bzw. den Besuch von Beginn an ablehnen. Stellt sich heraus - was
sich meistens herausstellt - dass gar kein Verdacht vorliegt, weil eh keine Beweise dafür da
sind und man also einfach mal so gucken (also schikanieren) wollte, ist das

- Hausfriedensbruch (§ 123 Strafgesetzbuch - StGB)
- Nötigung (§ 240 StGB)
- falsche Verdächtigung (§ 164 StGB



Post geändert von: MSHolzmichel, am: 09/06/2009 17:25<br><br>Post ge&auml;ndert von: MSHolzmichel, am: 09/06/2009 17:27
MSHolzmichel
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 4
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#15987
Re: Tipps zu ALG II vor 8 Jahren, 5 Monaten Karma: -22
Der Typ lebt nch hinterm Mond.

Du Knaller was meinst du wohl was die Behörde mit den Menschen macht die deine verrotteten Tipps befolgen?

Schikanen, Sanktionen und Demütigungen pflatern ihre Zukunft.

Wenn du keine Ahnung hast halt einfach deine Klappe ehe du so ein Dreck verbreitest.
Manfred123
NULL
Senior Boarder
Beiträge: 45
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
#16065
Re: Tipps zu ALG II vor 8 Jahren, 4 Monaten Karma: -2
Aus für Heizkostenpauschale bei ALG II
von 02.07.2009

Die Heizkostenpauschale für Hartz IV Empfänger ist einem Urteil zufolge rechtswidrig.
Das Bundessozialgericht in Kassel entschied, dass Jobcenter stattdessen die tatsächlichen Heizkosten übernehmen müssten. Nur wenn diese nach einem besonders
unwirtschaftlichen Heizverhalten ansteigen, muss im Einzelfall nicht alles bezahlt werden. (Az. : B 14 AS 36/083)
Geklagt hatte eine Familie aus Niedersachsen mit einer 100 qm großen Wohnung. Sie sollte nur eine Pauschale bekommen. Das Jobcenter begründete, die Familie könne im Winter einen Raum weniger nutzen, um Kosten zu sparen.

Die Bezieher von Arbeitslosengeld II haben Anspruch auf die volle Erstattung ihrer Heizkosten, auch wenn sie ausnahmsweise in einer größeren Wohnung leben als eigentlich vorgesehen. Das entschied das Sozialgericht Düsseldorf in einem am Montag veröffentlichten Urteil. Die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) dürfe nicht nur die Heizkosten für eine Regelwohnung anerkennen, urteilten die Richter. Eine Trennung der Heiz- von den Unterkunftskosten sei nicht möglich. Zudem habe der Gesetzgeber bei unangemessenen Heizkosten keine Sanktionen vorgesehen (Az. S 23 AS 119/06).

Im vorliegenden Fall ging es um einen 62-Jährigen, der mit Zustimmung der Behörden in einer vergleichsweise billigen 55-Quadratmeter-Wohnung lebt. Eigentlich sind für Singles nur 45 Quadratmeter vorgesehen. Die Heizkosten lagen zwar noch unter der Grenze von einem Euro pro Quadratmeter. Dennoch versuchte die ARGE Krefeld, an dieser Stelle zu sparen und berücksichtigte nur die Heizkosten für eine 45 Quadratmeter große Wohnung.
MSHolzmichel
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 4
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , , Tom