Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

nochmal neues zur mietobergrenze
(1 Leser) (1) Besucher
Allgemeines
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: nochmal neues zur mietobergrenze
#155
nochmal neues zur mietobergrenze vor 12 Jahren, 3 Monaten Karma: 1
· Neue Richtlinien für Hartz IV-Wohngeld ab 1 Juli 2005
Neue Richtlinien für Hartz IV-Wohngeld 18.06.2005 - Der Berliner Senat hat sich auf neue Richtwerte für Wohngeld bei Hartz IV-Empfängern geeinigt. Dabei ist die Größe der Wohnung unerheblich, bei der Prüfung der Kostenübernahme ist lediglich die Brutto-Warmmiete (Miete plus Heiz- und Betriebskosten) entscheidend, nicht die Quadratmeterzahl.

Die Bemessungsgrenzen liegen künftig höher als die bisherigen für Sozialhilfeempfänger.

Als »angemessen« gelten folgende Miethöhen (brutto warm): Einpersonenhaushalt bis 360 Euro
Zweipersonenhaushalt bis 444 Euro
Dreipersonenhaushalt bis 542 Euro
Vierpersonenhaushalt bis 619 Euro
Fünfpersonenhaushalt bis 705 Euro
Für jede weitere Person erhöht sich der Richtwert um jeweils 50 Euro.

Dabei gelten aber auch Ausnahmeregelungen:
Danach sollen Alleinerziehende mit zwei und mehr Kindern, schwer Kranke,
Behinderte und Langzeitarbeitslose über 60 Jahre nicht umziehen müssen, auch wenn ihre Mieten diese Richtwerte übersteigen.
Für Familien mit kleinen Kindern oder Mieter, die schon seit 15 oder mehr Jahren in ihrer Wohnung leben, ist eine Überschreitung von 10% des Richtwertes zulässig.

Die neue Regelung tritt zum 1. Juli in Kraft.

Bezieher des ALG II, deren Mieten zu hoch sind, müssen dann damit rechnen,
zum Umzug aufgefordert zu werden, wenn sie die Kosten nicht reduzieren können, beispielsweise durch Untervermietung oder Zuzahlung.
Arbeitslosengeldbeziehern, die erst nach einem Jahr ins ALG II rutschen, wird zunächst ein Jahr lang die Miete unabhängig von ihrer Höhe gezahlt.
Anschließend gibt es eine sechsmonatige Übergangszeit, in der die Betroffenen versuchen sollen, die Kosten zu reduzieren.
Erst wenn das nicht gelingt, können sie zum Umzug aufgefordert werden.
Allerdings weiß bislang niemand, wie viele Haushalte davon betroffen sein könnten.

Der Berliner Mieterverein kritisierte, dass der Senat auf einer ungesicherten Datenbasis entschieden habe.
Die Mietbelastung sei in vielen Fällen höher. Quelle:
www.stadt-plan-mitte.de/index/1618/
Martin
NULL
Fresh Boarder
Beiträge: 7
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , , Tom