Forum
Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?

Gesundes Neues Jahr!
(1 Leser) (1) Besucher
Allgemeines
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Gesundes Neues Jahr!
#12413
Gesundes Neues Jahr! vor 10 Jahren, 11 Monaten Karma: -8
Gesundes Neues Jahr!

Liebe Leute,

Wir wünschen Euch von Herzen ein glückliches, fröhliches, erfolgreiches und vor Allem gesundes neues Jahr 2007. Vor Allem Letzteres, da bekanntlich Gesundheit nicht Alles ist, aber Alles nichts ist ohne Gesundheit. Gesundheit im vollen Ausmaß ihrer Bedeutung, wie sie von der WHO definiert ist: als Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens. Natürlich ist das ein erstrebenswerter, aber schwer erreichbarer Idealzustand, aber eben deshalb wünschen wir Euch genau den. Und wir werden mit Euch zusammen Alles tun, ihm möglichst nahe zu kommen.

Das ist auch nötig. Denn die Bestrebungen im Kapitalismus sind nicht auf die Gesundheit, sondern den Profit gerichtet. Viele wünschen Euch ein gesundes neues Jahr, aber nur Wenige meinen das so. Und noch weniger tun etwas dafür.

Viele haben sich schon daran gewöhnt, aber die Qualität und Zugänglichkeit der Gesundheitsversorgung haben sich kontinuierlich verschlechtert. Weshalb das Gift ja auch immer in ganz kleinen Dosen verabreicht wird, damit Keiner die Verschlechterung bemerkt oder erst dann, wenn es schon zu spät ist.

Manche winseln heute, die BRD wäre auf dem Weg in eine Klassenmedizin. Dabei existierte die, wie sogar schon Frau Ulla Schmidt, Ministerin für "Gesundheit", feststellte, in Form von Kassen- und Privatpatienten in der BRD schon immer. Ein allgemeines Solidarsystem hat es in der BRD nie gegeben. Allgemeiner gleicher unentgeltlicher Zugang zur Gesundheitsversorgung für Alle existierte auf deutschem Boden nur in der DDR. Eintrittsgeld beim Arzt, Zuzahlung für Behandlungen und Medikamente, komplette Streichung willkürlich ausgewählter Leistungen aus den Katalogen der Kassen - all das ist längst "normal". Die heutigen Diskussionen verdeutlichen nur, daß die Ungerechtigkeit weiter dramatisch zunimmt.

Weihnachten ist zwar vorbei, aber die Volks("ver")treter haben ab 2007 in puncto "Gesundheit" noch ein paar Bescherungen für uns vorbereitet: 0,5 Prozent Beitragssteigerung der Krankenkassen, und falls die damit immer noch nicht auskommen, mindestens 8 Euro "Zusatzprämie" (nein, hier bekommt der Versicherte keine Prämie, sondern die Krankenkasse von ihm für Unfähigkeit); Mitversicherung der Kinder ab 2008 aus Steuern (sprich: die KV-Beiträge werden zunehmend nicht mehr für Mitversicherte verwendet; ratet mal, wer die dann verwendeten Steuern zahlt). Die gute Nachricht: Die Privatversicherung bleibt weiter eine Vollversicherung und deren Versicherte werden am "Gesundheits"fonds (der, wo dann z.B. die o.g. Steuern hinfließen) nicht beteiligt. Leider nur (wen wundert's?) eine gute Nachricht für die Privatversicherten, von denen wohl nur Wenige die TA lesen.

Aber das "Gesundheits-"Unwesen der BRD hat noch weitere Aspekte. Die Bedrohung der Arbeitsplätze durch eine immer rücksichtslosere Mehrbelastung und sinkende Entlohnung der Beschäftigten auf der einen und Entlassungen auf der anderen Seite, das bereits erwähnte Eintrittsgeld beim Arzt und Zuzahlungen führten zu sinkendem Krankenstand (laut BDA der niedrigste seit 1976) und sinkender Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen (insbesondere seit der Einführung der neuen Stufe der Arbeitereinschüchterung und -erpressung namens Hartz IV).

Wer kennt nicht die hustenden, niesenden, fiebrigroten Kollegen, welche durch dieses Verhalten Komplikationen und bleibende Gesundheitsschäden riskieren. In Kombination mit einer falsch verstandenen Arbeiterehre und dem Gefühl, unersetzbar zu sein, wirkt sich das auf Dauer und die Gesamtheit gesehen hervorragend aus: Bis zuletzt wird des letzte Quentchen Profit herausgepreßt und wird der Proletarier doch unbrauchbar, ist er durch das millionenstarke Heer der industriellen Reservearmee leicht ersetzbar und bleibt am Ende noch nicht einmal berufsbedingt, sondern durch eigene Dummheit auf der Strecke, weshalb er keine "angemessene" Entschädigung für eine Berufskrankheit, sondern Sterbeüberbrückung laut Hartz IV bekommt.

Gesundheit hat zudem einen psychischen Aspekt. Eine wesentliche Erkenntnis in der Psychologie ist, daß ein stabiles soziales Umfeld nicht nur psychische Störungen verhindern, sondern auch bessern kann und eine wesentliche Rolle bei der Heilung spielt. Daß das gegenwärtige System da eine negative Rolle spielt, ist nicht nur leicht zu ahnen, sondern tatsächlich auch an der Zunahme psychischer Störungen, z.B. von Angststörungen und Depressionen, nachweisbar.

Also nochmals: Wir wünschen Euch von Herzen alles Gute für das Jahr 2007. Das tun Andere auch. Nur: manchmal haben Manche die unschöne Angewohnheit, ein klein wenig zu schwindeln und zu heucheln. Ihr erkennt sie daran, was sie bereit sind, für Euch und mit Euch zu tun. Und was sie für Euch getan haben. Wünsche sind billig.

Erkämpfen wir uns ein glückliches, fröhliches, erfolgreiches und vor Allem gesundes neues Jahr 2007!
Torsten
NULL
Senior Boarder
Beiträge: 64
graphgraph
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
ICQ#: NULL NULL NULL NULL NULL NULL NULL
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
NULL
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: admin, , , , , , Tom